Sport

GP von Grossbritannien in Silverstone

1. L. Hamilton (Mercedes)

2. M. Verstappen (Red Bull)

3. N. Rosberg (Mercedes)

4. D. Ricciardo (Red Bull)

5. K. Räikkönen (Ferrari)

6. S. Perez (Force India)

15. F. Nasr (Sauber)

OUT M. Ericsson (Sauber)

Doppelsieg im Regen: Lewis Hamilton gewinnt den Heim-GP vor Nico Rosberg, der danach noch auf Rang 3 zurückversetzt wurde.
Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Hamilton macht Silverstone-Hattrick perfekt und rückt Rosberg im WM-Kampf auf die Pelle

Lewis Hamilton gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal insgesamt den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegt im Mercedes vor Teamkollege Nico Rosberg, der nachträglich auf Platz 3 zurückversetzt wird.

10.07.16, 19:57

Der Sieger

Was war das für ein verrücktes Rennen! Nach heftigem Regen musste hinter dem Safety Car gestartet werden, aber ab der 5. Runde war die Fahrt dann frei. Pole-Mann Lewis Hamilton ging im Gegensatz zu den meisten anderen nicht gleich zur Box und wechselte die Reifen. So blieb der Brite an der Spitze und fuhr den zweiten Sieg in Serie und vierten der Saison gekonnt nach Hause. Im WM-Klassement ist Hamilton dank seinem dritten Sieg in Silverstone in Serie Nico Rosberg bis auf einen Punkt auf die Pelle gerückt.

Ungefährdet zum Sieg: Lewis Hamilton. 
Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Das Podest

WM-Leader Nico Rosberg musste sich mit dem zweiten Rang begnügen – und wurde Stunden nach dem Rennen noch einen Platz nach hinten versetzt. Nachdem ein Funkspruch des Deutschen untersucht wurde, brummte man ihm eine Strafe von zehn Sekunden auf. Davon profitierte der junge Max Verstappen, der von Rang 3 auf Rang 2 vorrückte.

Das Überholmanöver von Verstappen gegen Rosberg.
streamable

Sauber

Für die beiden aus der letzten Reihe gestarteten Sauber gab es gar nichts zu holen. Marcus Ericsson schied in der 27. Runde aus, Felipe Nasr kam nie in die Nähe der Punkteränge. Damit bleibt der Hinwiler Rennstall punktelos.

Felipe Nasr machte ein gutes Rennen, blieb dennoch ohne Punkt. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Die schlimmsten Unfälle in der Formel 1 seit 1994

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Aegerter bleibt – darum ist dies ein richtiger Entscheid

Töffstar Dominique Aegerter (26) bleibt bei seinem bisherigen Team und wird nächste Saison in der Moto2-WM einer der Titelanwärter sein.

Bleiben oder gehen? Nestwärme oder ein paar PS mehr in einem Team der kalten Herzen? Die PS-Taube auf dem Dach oder den Spatz der familiären Atmosphäre in der Hand? Die Höllenmaschine eines eigenwilligen Schweizer Konstrukteurs (Eskil Suter) oder die eines grossen Töffkonzerns (KTM) fahren?

Seit Wochen trieben die Fragen um die Zukunft von Dominique Aegerter die Töffwelt um. Erst recht nach dem grandiosen Sieg des Schweizers beim letzten GP in Misano. Er war zuletzt der einzige Siegfahrer im …

Artikel lesen