Sport

Darf wieder mit den Kollegen jubeln: Embolo nach Goretzkas Siegtor. Bild: EPA

Embolo nach Comeback happy: «Ich habe die ganze Woche gebrannt für diesen Einsatz»

Breel Embolo hat in der 4. Runde der Bundesliga doppelten Grund zur Freude. Der Schweizer Internationale kehrt nach 11 Monaten Abwesenheit mit einem Sieg auf die grosse Bühne zurück.

16.09.17, 19:23

Nach 336 Tagen oder 48 Wochen war es endlich soweit: Breel Embolo gab nach schwierigen Monaten, nach Hoffen und Bangen, nach ermutigenden Fortschritten und zermürbenden Rückfällen das Comeback. Beim Auswärtsspiel von Schalke in Bremen durfte der 20-jährige Basler nach 80 Minuten auf den Platz. 1:1 stand es zu diesem Zeitpunkt, wenig später war der Auswärtssieg von Schalke in trockenen Tüchern.

Beteiligt war Embolo am Siegestreffer durch Leon Goretzka zwar nicht, doch es wird den Schweizer gleichwohl ermutigen, dass nur zwei Minuten nach seinem Eintritt das Siegestor für sein Team fiel. Goretzka lobte seinen Mitspieler, sagte: «Für Breel Embolo freut es mich extrem. Er hat seine Qualitäten direkt gezeigt. Wie glücklich er ist, kann man nicht in Worte fassen.»

«Mein Comeback hat sich sehr schön angefühlt», sagte Embolo. «Ich habe die ganze Woche gebrannt für diesen Einsatz und geschuftet. Und das wurde belohnt.» Die ganze Mannschaft sei belohnt worden mit einem «späten, aber verdienten» Sieg.

Schalkes Trainer Domenico Tedesco hatte das mögliche Comeback von Embolo am Freitag bereits angekündigt. Er will Embolo behutsam an die Bundesliga heranführen, vorerst mit Kurzeinsätzen wie heute in Bremen. Offenbar hat er aber grosses Vertrauen in den Schweizer. Eine mögliche Einwechslung hänge vom Spielstand ab, so Tedesco vor der Partie. Dann brachte er Embolo für die Schlussphase beim Stande von 1:1 – in einem Spiel, das Schalke unbedingt gewinnen wollte. (ram/sda)

Zum allerersten Mal Farben sehen mit 66 Jahren 🌈

42s

Zum allerersten Mal Farben sehen mit 66

Video: watson

Die 50 Besten in «FIFA 18»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • NichtswissenderBesserwisser 16.09.2017 22:46
    Highlight Freue mich für Breel! Vorallem freut mich, dass so ein weiterer CH-Söldner fit und heiss auf die Nati ist! 2018 wir kommen 😀
    12 1 Melden
    600
  • leu84 16.09.2017 20:14
    Highlight Die Blauen interessieren mich nicht, aber freue mich für Breel Embolo
    39 2 Melden
    600
  • LaPaillade #BringBackHansi 16.09.2017 19:43
    Highlight Super. Freut mich extrem für ihn. Hoffe es geht so positiv weiter.
    30 1 Melden
    600

Stoke verliert trotz Shaqiri-Tor – Agüero bei Kantersieg mit Hattrick

Crystal Palace verliert auch das fünfte Saisonspiel, daheim in London mit 0:1 gegen Southampton. Es war die erste Partie nach dem Trainerwechsel von Frank de Boer zum ehemaligen Schweizer Nati-Coach Roy Hodgson.

Bevor wir zu den Spielen kommen, zeigen wir dir das Fundstück des Tages. Es zeigt Leicester-Goalie Kasper Schmeichel und Huddersfields Tom Ince, als sie noch Kinder waren. Die Kinder von Peter Schmeichel und Paul Ince:

Heute gibt's keinen Sieger: Aufsteiger Huddersfield holt gegen Leicester City beim 1:1 einen weiteren Punkt.

Vier Spiele, vier Niederlagen, kein einziges Tor: Die Tage von Frank de Boer als Trainer von Crystal Palace waren schnell gezählt. Doch auch unter Roy Hodgson haben die …

Artikel lesen