Sport

Das schmerzt gleich doppelt! Hockeyspieler kassiert Puck ins Gesicht und das Gegentor

17.04.17, 14:38 17.04.17, 15:52

Autsch! Zach Werenski von den Columbus Blue Jackets wird im Playoff-Spiel gegen die Pittsburgh Penguins von einem Puck voll im Gesicht getroffen. Noch schlimmer: Die Pens spielen – erlaubterweise – weiter und erzielen tatsächlich den 3:3-Ausgleich. Am Ende entscheidet Pittsburgh das Spiel mit 5:4 nach Verlängerung für sich.

Für Werenski ist das Spiel nach dem Zwischenfall noch nicht vorbei. Er lässt die Wunde nähen und kehrt auf das Eis zurück. Erst als sein Auge so stark anschwillt, dass er nichts mehr sieht, gibt er auf. Für seinen Trainer John Tortorella ist klar: «He has balls as big as the building.»

Für die andere sehenswerte Aktion des Abends sorgt Alexander Radulow. Der Flügel der Montreal Canadiens begeistert mit seinem einhändigen Tor die ganze Hockeywelt. Der Treffer zum 3:0 ist wegweisend beim 3:1-Sieg der Canadiens über die New York Rangers. (abu)

Der «Einhänder» von Radulow. Video: YouTube/NHL Vids

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

Eishockey-Quiz

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tom Foolish 17.04.2017 18:29
    Highlight Werenski-Update: Er erlitt multiple Gesichtsfrakturen. Das wars dann für ihn in dieser Serie.
    6 0 Melden
    600
  • niklausb 17.04.2017 15:29
    Highlight Also ich sehe beim besten Willen nicht dass er das Tor mit einer Hand erzielt....
    6 0 Melden
    • Connor McSavior 17.04.2017 15:36
      Highlight Schade hat Watson das falsche Video reingestellt😅
      7 0 Melden
    • Nothingtodisplay 17.04.2017 15:44
      Highlight Richtig... ist aber auch ein falsches Video! Die Habs spielen in de PO's gegen die Rangers und nicht gegen Ottawa 🙄

      2 0 Melden
    • Adrian Buergler 17.04.2017 15:50
      Highlight @niklausb: Ihr habt natürlich recht, ich habe das falsche Video erwischt. Nun ist das richtige drin.
      12 1 Melden
    600
  • Tom Foolish 17.04.2017 14:58
    Highlight Für all jene die jetzt wieder "Bschiss" schreien möchten hier ein kurzer Auszug:

    NHL Rule Book
    Section 2
    8.2 - Injured Players
    When a player is injured so that he cannot continue play or go to his bench, the play shall not be stopped until the injured player’s team has secured possession of the puck.
    28 0 Melden
    • Connor McSavior 17.04.2017 15:38
      Highlight 👏🏼
      15 0 Melden
    600

Josi und Weber erreichen mit Nashville den Stanley-Cup-Final und schreiben Geschichte

Yannick Weber und Roman Josi schreiben mit Nashville Geschichte. Die Predators qualifizieren sich dank des 6:3-Heimsieges gegen Anaheim erstmals für den Stanley-Cup-Final. Erstmals stehen zwei Schweizer Feldspieler im Endspiel.

Die grosse Figur beim historischen Sieg von Nashville war Center Colton Sissons. Der Kanadier, der seit 2012 in Diensten der Predators spielt, schoss drei der sechs Tore Nashvilles – und erzielte damit seinen ersten Hattrick in einem Playoff-Spiel in seiner Karriere. Sissons war es auch, der sechs Minuten vor der Schlusssirene das «Game-Winning-Goal» zum 4:3 erzielte, zuvor hatten die Ducks einen 0:2 respektive 1:3-Rückstand wettgemacht.

Filip Forsberg (58.) und Austin Watson (59.), der nach …

Artikel lesen