Sport

Huch, was macht der Wolfsburg-Goalie da? ZSC-Suter nutzt Riesenbock eiskalt aus

Publiziert: 12.10.16, 08:25 Aktualisiert: 12.10.16, 09:45

Video: streamable

Nach dem 4:1-Sieg im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League zeigen die ZSC Lions den Wolfsburg Grizzlys auch im Rückspiel den Meister. 5:2 siegt der Favorit im Hallenstadion und darf dabei auf die Unterstützung von Wolfsburg-Keeper Sebastian Vogl zählen.

Vor dem dem wegweisenden 4:2 für die Lions spielt er die Scheibe bei einem Ausflug hinters Tor genau auf die Schaufel des listigen ZSC-Stürmers Pius Suter. Dies lässt sich nicht zweimal bitten: Er vernascht Vogl gleich noch einmal und trifft dann mittels «Buebetrickli». (pre)

Die schönsten Tore von gestern:

Suters Treffer ist nicht dabei ... Video: YouTube/Champions Hockey League

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • damigu 12.10.2016 12:12
    Highlight Wo ist der herrliche Pass von Beat Forster? Einfach genial diese Übersicht.
    0 4 Melden
    • goldmandli 12.10.2016 15:47
      Highlight Der witz nutzt sich relativ schnell ab.
      6 0 Melden
    • damigu 12.10.2016 21:01
      Highlight Ich sehe den Witz an der ganzen Sache gar nicht?
      0 3 Melden
    600
  • Sapurciael 12.10.2016 10:43
    Highlight Was für ein Tor, Suter ist definitiv ein Hammer Spieler
    8 0 Melden
    600

Sie beschimpfen sich ohne Ende: Trashtalk zwischen Lapierre und Rahimi

» Der Halbfinal im Liveticker

Der Spengler-Cup-Halbfinal zwischen Gastgeber Davos und dem HC Lugano ist im Mitteldrittel eine ruppige Sache. HCD-Sciaroni muss verletzt vom Eis, in der Folge kommt es zu einigen Raufereien. Wenig später ist Lugano auf 3:0 davongezogen und um Salz in die Wunde zu streuen, provoziert Maxim Lapierre den Davoser Daniel Rahimi. Beide müssen nach dem ausdauernden Wortgefecht von der Spieler- auf die Strafbank dislozieren.

Dort zoffen sich die zwei weiter, wobei man vor …

Artikel lesen