Sport

Huch, was macht der Wolfsburg-Goalie da? ZSC-Suter nutzt Riesenbock eiskalt aus

12.10.16, 08:25 12.10.16, 09:45

Video: streamable

Nach dem 4:1-Sieg im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League zeigen die ZSC Lions den Wolfsburg Grizzlys auch im Rückspiel den Meister. 5:2 siegt der Favorit im Hallenstadion und darf dabei auf die Unterstützung von Wolfsburg-Keeper Sebastian Vogl zählen.

Vor dem dem wegweisenden 4:2 für die Lions spielt er die Scheibe bei einem Ausflug hinters Tor genau auf die Schaufel des listigen ZSC-Stürmers Pius Suter. Dies lässt sich nicht zweimal bitten: Er vernascht Vogl gleich noch einmal und trifft dann mittels «Buebetrickli». (pre)

Die schönsten Tore von gestern:

Suters Treffer ist nicht dabei ... Video: YouTube/Champions Hockey League

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • damigu 12.10.2016 12:12
    Highlight Wo ist der herrliche Pass von Beat Forster? Einfach genial diese Übersicht.
    0 4 Melden
    • goldmandli 12.10.2016 15:47
      Highlight Der witz nutzt sich relativ schnell ab.
      6 0 Melden
    • damigu 12.10.2016 21:01
      Highlight Ich sehe den Witz an der ganzen Sache gar nicht?
      0 3 Melden
    600
  • Sapurciael 12.10.2016 10:43
    Highlight Was für ein Tor, Suter ist definitiv ein Hammer Spieler
    8 0 Melden
    600

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der glücklichste Eishockeyspieler der Welt

Erstligist Dübendorf schafft kein zweites Cup-Wunder. Nach dem Husarenstück gegen Davos im Vorjahr scheitern die Zürcher gestern mit 0:4 an den ZSC Lions, zu dessen Organisation Dübendorf gehört. 2500 Fans sind trotzdem zufrieden mit ihrer Mannschaft – und ein Spieler wird besonders gefeiert.

Steven Widmer schnappt sich nach der Partie das Mikrofon, bittet Freundin Melanie aufs Eis und als diese da ist, kniet er vor ihr nieder. «Sie hät ja gseit!», freut sich der 24-jährige Widmer über den …

Artikel lesen