Wirtschaft

Erinnerst du dich an den nigerianischen Spam-Prinzen? Existierte er doch?

19.04.17, 21:13 19.04.17, 21:57

43 Millionen Dollar wurden in einem Appartement in Lagos, Nigeria, sichergestellt. Und das Internet unisono: «Den Spam-Prinzen hat es wirklich gegeben!» Bild: facebook/Economic and Financial Crimes Commission

Jeder von uns hatte ein solches Mail schon einmal im Spamfilter:

«Sehr geehrte/r Frau/Herr, Ihr entfernter Verwandte, der verstorbene nigerianische Prinz XY hat Sie zum Alleinerben auserkoren.»

«Sie sind hiermit Erbe eines Vermögens von mehreren Millionen US-Dollar. Herzlichen Glückwunsch.»

Nur noch ein klitzekleines Detail fehlt zum sagenhaften Reichtum:

«Um die Summe auf Ihr Konto zu überweisen, brauchen wir Ihre vollständige Anschrift und Ihre Bankangaben. Zusätzlich ist eine kleine Anzahlung von 1000 US-Dollar nötig, um den Aufwand unserer Rechtsabteilung zu vergüten.»

Niemand, der einigermassen bei Trost ist, kommt auf die Idee, dem angeblichen Rechtsvertreter des angeblich exorbitant reichen nigerianischen Prinzen zu antworten (einige machen es natürlich trotzdem; die sogenannte Nigeria Connection ist eine Milliardenindustrie – allein 2013 verloren Betrogene Geld im Wert von 12.7 Milliarden US-Dollar). 

Und dann setzte die nigerianische Kommission für Finanz- und Wirtschaftskriminalität (EFCC) letzte Woche folgenden Facebook-Post ab: 

In einem Appartement in einem Vorort der Millionenmetropole Lagos wurden dank des Tipps eines Informanten Geldbündel im Wert von 43,4 Millionen US-Dollar gefunden (und ein paar zerquetschte britische Pfund und nigerianische Naira). 

43,4 Millionen US-Dollar!

Klar, dass das Internet nur einen einzigen Witz als Reaktion auf die Nachricht vom Millionenfund kennt:

Hätte ich dem nigerianischen Prinzen doch besser mal geantwortet!!!

Der Anklagende

«Der Typ hat sicher Tausende Menschen angeschrieben, und sie um Hilfe gebeten bei der Geldtransaktion. Niemand wollte zahlen. Niemand wollte dem armen nigerianischen Prinzen helfen. #Sad!»

Der Reuige

«Ich glaube, ich hätte auf all diese Mails antworten sollen...»

Der Zu-spät-Gekommene

«Okay, okay, meine Kreditkarten-Nummer ist 4053 2311 3441 2211, bitte überweisen Sie die Gelder auf mein Bankkonto.»

Der Einfordernde

«Ich glaube, das ist mein Geld, ich habe dazu vor einigen Wochen ein seriös wirkendes Mail erhalten. Bitte um Kontaktaufnahme.»

Dass es sich um das Vermögen des ominösen nigerianischen Prinzen handelt, darf bezweifelt werden. Wahrscheinlicher ist, dass das Geld aus «illegalen Aktivitäten» stammt, wie die EFCC in der Mitteilung schreibt.

Dem Geldversteck auf die Spur kamen die nigerianischen Behörden, nachdem Anwohner mehrere Personen mit prall gefüllten Taschen im Appartement ein- und ausgehen sahen. 

Der Fund ist der jüngste in einer Reihe von ähnlichen Fällen: Erst vor zwei Wochen entdeckte die EFCC Geldbündel im Wert von mehr als 800'000 US Dollar auf einem Markt in Lagos. In einem Einkaufszentrum wurde in der gleichen Woche 1.5 Millionen US-Dollar Bargeld sichergestellt.

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Karl Müller 19.04.2017 21:29
    Highlight Und die nigerianischen Behörden werden dieses Geld jetzt wieder ihren rechtmässigen Besitzern zuführen. Diese müssen dafür nur ein einmaliges Rückerstattungs-Sicherheitsdepot von 1000 $ auf ein Konto überweisen ...
    32 0 Melden
    600

1, 2, 3 uuund Shitstorm! Das «Nido»-Magazin zeigt, wie's geht

Ein Journalist schreibt, dass es okay sei, sein Kind zum Mobbing zu erziehen. Oder sowas in der Art. Er kriegt dafür die Kraft des Mobs zu spüren.

Das deutsche «Nido»-Magazin ist dazu da, um Hipstern von heute das Phänomen Kind schmackhaft zu machen. Aktuell mit Artikeln wie «33 Dinge, die mit Kindern erst so richtig Spass machen». Oder «Vater vs. Kater». Oder «10 Hörspiele auf Spotify». Also lauter lustige Ideen, auf die wir von watson auch kommen könnten. 

Besonders lustig fand «Nido» nun die Idee, einen Mitarbeiter und Vater eine Kolumne über das gemeinsame Lästern mit dem Kind schreiben zu lassen. Das hier kam dabei heraus:

Na? Was …

Artikel lesen