Wirtschaft

Erinnerst du dich an den nigerianischen Spam-Prinzen? Existierte er doch?

19.04.17, 21:13 19.04.17, 21:57

43 Millionen Dollar wurden in einem Appartement in Lagos, Nigeria, sichergestellt. Und das Internet unisono: «Den Spam-Prinzen hat es wirklich gegeben!» Bild: facebook/Economic and Financial Crimes Commission

Jeder von uns hatte ein solches Mail schon einmal im Spamfilter:

«Sehr geehrte/r Frau/Herr, Ihr entfernter Verwandte, der verstorbene nigerianische Prinz XY hat Sie zum Alleinerben auserkoren.»

«Sie sind hiermit Erbe eines Vermögens von mehreren Millionen US-Dollar. Herzlichen Glückwunsch.»

Nur noch ein klitzekleines Detail fehlt zum sagenhaften Reichtum:

«Um die Summe auf Ihr Konto zu überweisen, brauchen wir Ihre vollständige Anschrift und Ihre Bankangaben. Zusätzlich ist eine kleine Anzahlung von 1000 US-Dollar nötig, um den Aufwand unserer Rechtsabteilung zu vergüten.»

Niemand, der einigermassen bei Trost ist, kommt auf die Idee, dem angeblichen Rechtsvertreter des angeblich exorbitant reichen nigerianischen Prinzen zu antworten (einige machen es natürlich trotzdem; die sogenannte Nigeria Connection ist eine Milliardenindustrie – allein 2013 verloren Betrogene Geld im Wert von 12.7 Milliarden US-Dollar). 

Und dann setzte die nigerianische Kommission für Finanz- und Wirtschaftskriminalität (EFCC) letzte Woche folgenden Facebook-Post ab: 

In einem Appartement in einem Vorort der Millionenmetropole Lagos wurden dank des Tipps eines Informanten Geldbündel im Wert von 43,4 Millionen US-Dollar gefunden (und ein paar zerquetschte britische Pfund und nigerianische Naira). 

43,4 Millionen US-Dollar!

Klar, dass das Internet nur einen einzigen Witz als Reaktion auf die Nachricht vom Millionenfund kennt:

Hätte ich dem nigerianischen Prinzen doch besser mal geantwortet!!!

Der Anklagende

«Der Typ hat sicher Tausende Menschen angeschrieben, und sie um Hilfe gebeten bei der Geldtransaktion. Niemand wollte zahlen. Niemand wollte dem armen nigerianischen Prinzen helfen. #Sad!»

Der Reuige

«Ich glaube, ich hätte auf all diese Mails antworten sollen...»

Der Zu-spät-Gekommene

«Okay, okay, meine Kreditkarten-Nummer ist 4053 2311 3441 2211, bitte überweisen Sie die Gelder auf mein Bankkonto.»

Der Einfordernde

«Ich glaube, das ist mein Geld, ich habe dazu vor einigen Wochen ein seriös wirkendes Mail erhalten. Bitte um Kontaktaufnahme.»

Dass es sich um das Vermögen des ominösen nigerianischen Prinzen handelt, darf bezweifelt werden. Wahrscheinlicher ist, dass das Geld aus «illegalen Aktivitäten» stammt, wie die EFCC in der Mitteilung schreibt.

Dem Geldversteck auf die Spur kamen die nigerianischen Behörden, nachdem Anwohner mehrere Personen mit prall gefüllten Taschen im Appartement ein- und ausgehen sahen. 

Der Fund ist der jüngste in einer Reihe von ähnlichen Fällen: Erst vor zwei Wochen entdeckte die EFCC Geldbündel im Wert von mehr als 800'000 US Dollar auf einem Markt in Lagos. In einem Einkaufszentrum wurde in der gleichen Woche 1.5 Millionen US-Dollar Bargeld sichergestellt.

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Karl Müller 19.04.2017 21:29
    Highlight Und die nigerianischen Behörden werden dieses Geld jetzt wieder ihren rechtmässigen Besitzern zuführen. Diese müssen dafür nur ein einmaliges Rückerstattungs-Sicherheitsdepot von 1000 $ auf ein Konto überweisen ...
    32 0 Melden
    600

 «Desaster», «schrecklicher Fehler», «Katastrophenwahl» – das sagt die Presse

«Desaster», «schrecklicher Fehler», «Katastrophenwahl»: Das internationale Medienecho auf die Abstimmung in Grossbritannien ist verheerend. Der Ausgang zeige Theresa Mays persönliches Scheitern.

«The Times» (Grossbritannien): «Die Hoffnungen der Konservativen auf eine substanziell vergrösserte Mehrheit im Parlament sind in der vergangenen Nacht mit einer überwältigenden Zurückweisung durch Wähler in Universitätsstädten bis hin zu Labour-Hochburgen zerschlagen worden. Mit dieser Wahl …

Artikel lesen