Wirtschaft

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

31.08.16, 17:50

Die syrische Tourismusbehörde hat ein Werbevideo veröffentlicht, das Urlaubern die Strände an seiner Mittelmeerküste schmackhaft machen soll.

Es besteht aus knapp zwei Minuten Drohnenaufnahmen, die mit Technomusik hinterlegt wurden. Vermutlich stammt es aus dieser Gegend nördlich der Hafenstadt Tartus:

Da Russland dort eine Marinebasis unterhält, gilt Tartus als relativ sicher – für Inlandtouristen ein gewichtiges Argument. Bei den auf dem Video sichtbaren Urlaubern dürfte es sich denn auch vor allem um Syrer handeln. 

Aus europäischer Sicht und aus aktuellem Anlass interessant: Westliche Formen der Badebekleidung ...

screenshot via syria tourism

... und Ganzkörper-Ausführungen ...

screenshot via syria tourism

... koexistieren an den syrischen Stränden friedlich. 

Im nahen Hotel Holiday Beach finden Partys statt:

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

USA drohen mit Sanktionen gegen Myanmar

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Tote Frau in Kehrichtsack im Wallis aufgefunden

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Seebär 01.09.2016 01:05
    Highlight Hab mich jetzt, mit 2 Promille, nur auf die Mucke konzentriert und die ist geil
    1 2 Melden
  • The Destiny 31.08.2016 22:43
    Highlight Krass Leute können noch nicht mal mehr lesen, so traurig 😢
    1 1 Melden
  • zombie woof 31.08.2016 19:51
    Highlight In einem Teil des Landes killt man die Bevölkerung und im anderen Teil preist man Badeferien an. Ist das jetzt Schizophren oder Pervers?
    42 12 Melden
    • silverback 31.08.2016 23:15
      Highlight Keins von beidem, ausser du zählst all die IS-Fanatiker, und ich behaupte mal die haben mehrheitlich keine syrischen Wurzeln, zur syrischen Bevölkerung.
      2 1 Melden
  • DerHans 31.08.2016 19:10
    Highlight Und wie erklärt man der Grenzwache am Flughafen Zürich, dass man wirklich nicht in den Jihad möchte? Und der Verwandschaft dann erzählen es waren Bomben Ferien?
    Erstaunlich wie nahe Glück und Elend doch sind.
    80 2 Melden
  • Olf 31.08.2016 19:01
    Highlight Ich liebe den Geruch von Napalm am morgen!
    45 13 Melden
  • zeromg 31.08.2016 18:28
    Highlight Fliegt da Isisjet runter?
    83 8 Melden
  • zeromg 31.08.2016 18:27
    Highlight Afghanistan soll um diese Jahreszeit auch schon sein....
    39 7 Melden
  • Toerpe Zwerg 31.08.2016 18:11
    Highlight oh mann, syrien, what happened?
    11 10 Melden
  • Pasch 31.08.2016 17:56
    Highlight Na warum denn nicht ein One-Way Ticket ist eh günstiger.
    36 11 Melden

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen