Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 



Die syrische Tourismusbehörde hat ein Werbevideo veröffentlicht, das Urlaubern die Strände an seiner Mittelmeerküste schmackhaft machen soll.

Es besteht aus knapp zwei Minuten Drohnenaufnahmen, die mit Technomusik hinterlegt wurden. Vermutlich stammt es aus dieser Gegend nördlich der Hafenstadt Tartus:

Da Russland dort eine Marinebasis unterhält, gilt Tartus als relativ sicher – für Inlandtouristen ein gewichtiges Argument. Bei den auf dem Video sichtbaren Urlaubern dürfte es sich denn auch vor allem um Syrer handeln. 

Aus europäischer Sicht und aus aktuellem Anlass interessant: Westliche Formen der Badebekleidung ...

Bild

screenshot via syria tourism

... und Ganzkörper-Ausführungen ...

Bild

screenshot via syria tourism

... koexistieren an den syrischen Stränden friedlich. 

Im nahen Hotel Holiday Beach finden Partys statt:

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seebär 01.09.2016 01:05
    Highlight Highlight Hab mich jetzt, mit 2 Promille, nur auf die Mucke konzentriert und die ist geil
  • The Destiny // Team Telegram 31.08.2016 22:43
    Highlight Highlight Krass Leute können noch nicht mal mehr lesen, so traurig 😢
  • zombie woof 31.08.2016 19:51
    Highlight Highlight In einem Teil des Landes killt man die Bevölkerung und im anderen Teil preist man Badeferien an. Ist das jetzt Schizophren oder Pervers?
    • silverback 31.08.2016 23:15
      Highlight Highlight Keins von beidem, ausser du zählst all die IS-Fanatiker, und ich behaupte mal die haben mehrheitlich keine syrischen Wurzeln, zur syrischen Bevölkerung.
  • DerHans 31.08.2016 19:10
    Highlight Highlight Und wie erklärt man der Grenzwache am Flughafen Zürich, dass man wirklich nicht in den Jihad möchte? Und der Verwandschaft dann erzählen es waren Bomben Ferien?
    Erstaunlich wie nahe Glück und Elend doch sind.
  • Olf 31.08.2016 19:01
    Highlight Highlight Ich liebe den Geruch von Napalm am morgen!
  • zeromg 31.08.2016 18:28
    Highlight Highlight Fliegt da Isisjet runter?
  • zeromg 31.08.2016 18:27
    Highlight Highlight Afghanistan soll um diese Jahreszeit auch schon sein....
  • Toerpe Zwerg 31.08.2016 18:11
    Highlight Highlight oh mann, syrien, what happened?
  • Pasch 31.08.2016 17:56
    Highlight Highlight Na warum denn nicht ein One-Way Ticket ist eh günstiger.

Interview

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel