Wissen

Bild: AP/TT News Agency

Nobelpreis für Chemie geht an die Entwickler der kleinsten Maschinen der Welt

05.10.16, 11:51 05.10.16, 12:35

Der Franzose Jean-Pierre Sauvage, der Brite Sir J. Fraser Stoddart und der Niederländer Bernard L. Feringa erhalten den diesjährigen Chemie-Nobelpreis. Sie entwarfen und produzierten die kleinsten Maschinen der Welt aus Molekülen.

Die Entwicklung von Computern zeige, wie die Miniaturisierung von Technologie eine Revolution auslösen könne, hiess es weiter. Die drei Preisträger miniaturisierten Maschinen, was dereinst zu neuen Materialien, Sensoren und Energiespeichersystemen führen könnte.

Noch sei der molekulare Motor im Entwicklungsstadium wie der elektrische Motor im Jahr 1830, als Wissenschaftler erste sich drehende Kurbeln und Räder zeigten - ohne zu wissen, dass sie dereinst zu Waschmaschinen und Ventilatoren führen würden, schrieb die Akademie. Für die wichtigen zu einer möglichen neuen technologischen Revolution durch miniaturisierte Maschinen werden die drei Forscher mit dem diesjährigen Chemie-Nobelpreis geehrt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yaramed 05.10.2016 12:13
    Highlight Bitte ein bisschen mehr Infos 😂
    Danke
    13 1 Melden
    600

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Töteten sie einen Menschen oder frassen die Ernte, so ging es ihnen schlecht: Die Menschen des Mittelalters und der frühen Neuzeit prozessierten gegen Tiere. Die Schuldigen wurden exkommuniziert oder endeten am Galgen.

Im schweizerischen Lavigny baumelte 1457 eine Sau am Galgen, weil sie ein Kind gefressen hatte. Ihre sechs mitschuldigen Ferkel wurden aufgrund ihrer Jugend freigesprochen. Ein Hahn wurde 1474 auf dem Kohlenberg zu Basel verbrannt – «für das abscheuliche und unnatürliche Verbrechen, ein Ei gelegt zu haben».

1451 wurden in Lausanne die Blutegel im Genfersee durch ein geistliches Strafverfahren ausgewiesen, doch als die Biester trotz dreimaliger Androhung der Exkommunikation das Urteil weiterhin …

Artikel lesen