DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irak verbietet jeglichen Kontakt nach Israel – Todesstrafe droht

Nachrichten nach Israel zu senden kann für Menschen im Irak künftig lebensgefährlich werden: Ein neues Gesetz sieht für derartigen Kontakt drakonische Strafen vor. Auf den Strassen Bagdads wurde das gefeiert.
27.05.2022, 06:06
Ein Artikel von
t-online

Selbst ein Chat mit israelischen Freunden oder Verwandten kann für Menschen im Irak künftig mit der Todesstrafe enden: Das irakische Parlament hat am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz beschlossen.

Anhänger der sadistischen Bewegung feiern mit Bildern von Muqtada al-Sadr und seinem Vater Mohammed Sadiq al-Sadr auf dem Al-Tahrir-Platz im Zentrum von Bagdad. Der Block von Muqtada al-Sadr soll das Gesetz im Parlament angestossen haben.
Anhänger der sadistischen Bewegung feiern mit Bildern von Muqtada al-Sadr und seinem Vater Mohammed Sadiq al-Sadr auf dem Al-Tahrir-Platz im Zentrum von Bagdad. Der Block von Muqtada al-Sadr soll das Gesetz im Parlament angestossen haben.Bild: keystone

Alle anwesenden Abgeordneten stimmten dem Gesetzesentwurf gegen eine «Normalisierung» der Beziehungen mit Israel zu, wie die Staatsagentur INA berichtete. Jegliche Verbindungen zu dem Land und seinen Menschen sind demnach verboten und können mit lebenslanger Haft oder gar dem Tod bestraft werden.

Das Gesetz gilt nicht nur für Iraker im In- und Ausland. Auch ausländische Institutionen, Firmen und Privatpersonen, die im Irak tätig sind, können für jeglichen Kontakt zu Israelis bestraft werden.

Geistlicher rief zum Feiern auf

Der einflussreiche schiitische Geistliche Muktada al-Sadr rief seine Anhänger nach der Abstimmung auf, auf den Strassen des Landes zu feiern. Der Block von Al-Sadr hatte bei der Parlamentswahl im Oktober die meisten Sitze gewonnen. Medienberichten zufolge war es auch sein Block, der den Gesetzentwurf ins Parlament eingebracht hatte.

Antisemitismus ist im Irak stark verbreitet. Nur noch eine Handvoll Juden lebt heute in dem Land. Die grosse Mehrheit verliess den Irak nach der Gründung Israels.

Im vergangenen Herbst hatten 300 Menschen aus dem Irak bei einer Konferenz in den kurdischen Autonomiegebieten eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel gefordert. Die Regierung ging danach gegen etliche Teilnehmer juristisch vor. Zuvor hatten die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Bahrain diplomatische Verbindungen zu Israel aufgenommen. Auch Marokko und der Sudan kündigten danach an, ihre Beziehungen zu Israel zu normalisieren. (dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt

1 / 6
Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Perseverance
27.05.2022 06:49registriert April 2019
What the fucking fuck 😳 die sind ja echt nicht mehr ganz dicht…
923
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bächli
27.05.2022 07:45registriert März 2020
Ein Mullah-Regime mehr. Zurück ins Mittelalter.
563
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
27.05.2022 07:33registriert Mai 2020
Das wird dann jetzt wohl darauf hinauslaufen, dass vor allem amerikanische Unternehmen sich aus der irakischen Wirtschaft zurückziehen. Irak isoliert sich selbst.
461
Melden
Zum Kommentar
42
Türkei beginnt neuen Militäreinsatz gegen PKK im Nordirak

Die Türkei hat eine neue Offensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK im Nordirak gestartet. Die Luftwaffe habe unter anderem Verstecke, Tunnel und Munitionsdepots bombardiert, teilte das Verteidigungsministerium am Montag mit. Dabei seien Kampfjets, Hubschrauber und bewaffnete Drohnen eingesetzt worden. Die Türkei begründete den Einsatz mit dem Schutz vor Terrorangriffen und dem Recht auf Selbstverteidigung. Über Opfer war zunächst nichts bekannt.

Zur Story