DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CIA soll Ermordung von Julian Assange durchdacht haben

Bis 2019 hat Julian Assange sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London ausgeharrt. Jetzt zeigt eine Recherche: Die CIA erwog offenbar eine Ermordung des Wikileaks-Gründers.
28.09.2021, 16:06
Julian Assange
Julian Assange
Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Seit über zwei Jahren sitzt  Julian Assange  im Londoner Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh. Zuvor hatte er sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in der englischen Hauptstadt verbracht, wo der von den USA verfolgte Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks  politisches Asyl erhalten hatte. Nun berichtet das Portal «Yahoo News», dass die CIA während Assanges fünftem Jahr in der Botschaft geplant habe, ihn entführen und ermorden zu lassen.

Ein hochrangiger Beamter der Spionageabwehr sagte dem Bericht zufolge, man habe «auf höchster Ebene» der Trump-Administration über die Entführung und Ermordung Assanges diskutiert. Er erläuterte weiter: «Es schien keine Grenzen zu geben.»

Diskussionen entbrannten mit Veröffentlichung von «Vault 7»

Die Diskussionen innerhalb der CIA über eine Entführung und Ermordung des Australiers wurden im Frühjahr 2017 ausgelöst, als Wikileaks Tausende sensible CIA-Dokumente veröffentlicht hatte. Das unter dem Titel «Vault 7» publizierte Material gibt etwa Einblick in die mutmassliche Cyber-Spionagepraxis des Geheimdienstes. Die US-Behörde bezeichnet «Vault 7» als «grössten Datenverlust in der Geschichte der CIA».

Hohes Personal der Behörde sowie der damalige CIA-Direktor und spätere US-Aussenminister unter Präsident Donald Trump, Mike Pompeo , seien aufgrund der Enthüllungen in Verlegenheit geraten. «Sie sahen Blut», sagte eine nicht namentlich genannte Quelle. Insgesamt bezieht sich die Nachrichtenseite bei ihrer Recherche auf über 30 frühere US-Beamte, von denen acht Details zu den Entführungsplänen geschildert haben. 

«Absolut empörend»

«Als amerikanischer Staatsbürger finde ich es absolut empörend, dass unsere Regierung eine Entführung oder Ermordung von jemandem ohne jegliches Gerichtsverfahren in Erwägung zieht, nur weil er wahrheitsgemässe Informationen veröffentlicht hat», sagte Barry Pollack, Assanges US-Anwalt. Von der CIA gibt es keine Stellungnahme zur Recherche. Auch Mike Pompeo, der die Debatte innerhalb des Geheimdienstes angeführt habe, reagierte nicht auf eine Anfrage.

Mike Pompeo
Mike Pompeo
Bild: keystone

Die US-Justiz wirft Assange vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan sowie unzählige diplomatische Depeschen gestohlen und auf Wikileaks veröffentlicht zu haben. Damit sei das Leben amerikanischer Informanten in vielen Ländern in Gefahr gebracht worden. Für die US-Ermittler ist Assange ein Spion. Ihm droht ein Strafmass von bis zu 175 Jahren.

Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen Journalisten, der mit investigativer Arbeit schlimme Kriegsverbrechen ans Licht brachte. Ein Video dokumentierte beispielsweise die Tötung von Zivilisten durch die Besatzung eines US-Hubschraubers im Irak. 

(mbo,t-online,dpa )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

1 / 15
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt spricht die Polizei – 7 Antworten zum tödlichen Schuss am Baldwin-Filmset

Nach dem Todesschuss bei Dreharbeiten zu dem Western «Rust» in den USA finden die Ermittler deutliche Worte. «Ich denke, die Fakten sind klar – eine Waffe wurde Mr. Baldwin gereicht. Die Waffe war funktionsfähig und gab scharfe Munition ab, die Ms. Hutchins tötete und Mr. Souza verletzte», sagte Sheriff Adan Mendoza am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico. Auch ein Mitarbeiter am Set räumte demnach Fehler bei den Sicherheitsvorkehrungen ein. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel