DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Coronavirus an der Schweizer Grenze – Behörden mahnen zur Ruhe: die Übersicht

Nach negativen Tests dürfen zwölf aus Kambodscha heimgekehrte Kreuzfahrt-Touristen am Wochenende die Quarantäne verlassen. Weder im Tessin noch in der übrigen Schweiz gibt es bislang bestätigte Ansteckungen mit dem offiziell genannten SARS-CoV-2-Virus.

Peter Walthard und Samuel Thomi / ch media



Mit Sorge beobachteten am Wochenende die Tessiner Behörden mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) die sprunghafte Ausbreitung des Corona-Virus ennet der Grenze zu Italien. Der Südschweizer Kanton hat eine Krisensitzung einberufen. Am Montagmittag soll über allfällige zusätzliche Massnahmen informiert werden.

>> Hier geht es zu unserem Liveticker.

Doch: Der Informationsbedarf der Bevölkerung zum Thema ist mit den Meldungen über Infizierte und Tote in Italien deutlich gestiegen. Daniel Koch, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG), hat darum nach der wöchentlichen Medienkonferenz am Freitag gleich mehrfach Stellung bezogen.

Daniel Koch, Leiter Abteilung uebertragbare Krankheiten, BAG, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Situation des neuen Coronavirus (2019-nCoV) im Medienzentrum Bundeshaus in Bern, am Freitag, 21 Februar 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, mahnt zur die Bevölkerung in Bezug aufs Corona-Virus zur Ruhe. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz bestehe zurzeit keine erhöhte Gefahr, erklärte Koch am Sonntag. Es sei nun wichtig, Ruhe zu bewahren. Bislang handle es sich bei den Ereignissen in Italien um lokale Ausbrüche. Es gebe noch keine Hinweise auf eine weitere Ausbreitung. Und: Die italienischen Behörden hätten die nötigen Schritte eingeleitet.

Sperrzonen sind in der Schweiz nicht vorgesehen

In der Schweiz gälten weiterhin die allgemeinen Hygieneregeln: Häufiges Händewaschen, Finger nicht in Mund, Nase oder Auge, Papiertaschentücher verwenden und entsorgen sowie nicht in die Hände, sondern in Ellbogen niesen.

Die SBB ihrerseits sahen am Sonntag keinen Grund, den Bahnverkehr auf der Nord-Süd-Achse einzuschränken. Man halte sich an die Weisungen des BAG, erklärte ein SBB-Sprecher auf Anfrage.

Nach Italien fahren auch die Rhätische Bahn, die Centovalli-Bahn und die BLS. Wie nahe das Corona-Virus der Schweiz bereits ist, zeigt die Tatsache, dass einer der in Italien positiv ausgefallenen Test aus dem Veltlin stammt. Sondrio – wo der betroffene 17-Jährige hospitalisiert ist – liegt nur 25 Kilometer oder eine halbe Autostunde ennet der Grenze.

Video: SRF

Sollte sich die Krankheit über die isolierten Orte in Norditalien hinaus ausbreiten, ist die Schweiz laut Daniel Koch vom BAG darauf vorbereitet. Allerdings seien weder die Schliessung der Grenze noch die Isolation von Ortschaften oder Regionen geplant. Derartige Massnahmen seien wenig erfolgversprechend. Die Quarantänen in Italien dienten derzeit vor allem dazu, allfällige Kontaktpersonen ausfindig zu machen. Dies sei eine vorläufige und lokal beschränkte Massnahme.

In der Schweiz käme laut Daniel Koch in einer nächsten Eskalationsstufe «Social Distancing» zum Einsatz: Firmen würden aufgerufen, Mitarbeitende zu Hause arbeiten zu lassen, Grossanlässe würden abgesagt. So weit sei es aber nicht, rief Koch in Erinnerung: «Es gibt in der Schweiz weiterhin keinen einzigen bestätigten Fall.»

Wer heimkehrt, muss erst in die Quarantäne

So konnten nach negativen Tests am Samstag auch ein Dutzend aus Kambodscha heimgekehrte Kreuzfahrt-Touristen aus der Quarantäne entlassen worden. Zwei weitere Schweizer Rückkehrer von einem anderen Kreuzfahrtschiff vor Tokio, auf welchem ebenfalls SARS-CoV-2-Infizierungen bestätigt worden waren, sind laut Daniel Koch derweil noch in Quarantäne. Dasselbe gelte für die fünf Schweizer und ihre zwei chinesischen Angehörigen, welche am Freitag mit einer französischen Maschine aus der chinesischen Metropole Wuhan kommend in Paris gelandet waren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.

«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, …

Artikel lesen
Link zum Artikel