DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Coronavirus ist weiter auf dem Vormarsch – so weit ist die Forschung mit dem Impfstoff



Der Coronavirus verbreitet sich weiter. Bis am 21. Februar gibt es weltweit 76'466 bestätigte Fälle und bisher sind 2247 daran gestorben. Ein Grossteil dieser Fälle (75'466) beschränkt sich auf das chinesische Festland, doch auch in Südkorea gibt es bislang über 200 Infizierte.

Das beste Mittel gegen eine weitere Ausbreitung des neuartigen Virus wäre ein Impfstoff. Doch die Forschung hat bisher noch keinen solchen entwickeln, geschweige denn auf den Markt bringen können. Die Chance, dass wir bald ein Impfmittel gegen das Virus haben, ist jedoch alles andere als gering.

So wird ein Impfstoff gegen Sars-CoV-2 entwickelt

Bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen dieses Virus setzten die Forscher auf biotechnologische Verfahren. Das bedeutet, die Wissenschaftler brauchen keine selbst gezüchteten Viren, sondern nur deren genetische Information. Das spart im Entwicklungsprozess Zeit.

Die Gensequenz des Coronavirus ist bereits bekannt. Nun analysieren Virologen, wie ein geimpfter Körper mittels Bildung von Antikörpern auf die Vermehrung gewisser Bestandteile des Virus reagiert.

Im Vordergrund steht dabei ein Protein in der Virushülle. Denn durch dieses Protein dringt das Coronavirus in die menschliche Zelle ein. Könnte dies durch eine Impfung verhindert werden, würde auch die Ausbreitung gestoppt. Daran arbeiten nun mehrere Forscherteams auf der ganzen Welt.

epa08181777 An undated handout photo made available by the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta, Georgia, USA (issued 31 January 2020) of an illustration created at the CDC revealing ultrastructural morphology exhibited by the 2019 Novel Coronavirus (2019-nCoV). Note the spikes that adorn the outer surface of the virus, which impart the look of a corona surrounding the virion, when viewed electron microscopically. This virus was identified as the cause of an outbreak of respiratory illness first detected in Wuhan, Hubei Province, China.  EPA/CENTERS FOR DISEASE CONTROL AND PREVENTION HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

So soll das Coronavirus laut dem Center for Disease Control and Prevention aussehen. Bild: EPA

Was passiert, wenn ein Impfstoff gefunden wird?

Sollte es einem Team gelingen, erfolgreich einen solchen Impfstoff zu entwickeln, werden zuerst Tierversuche durchgeführt. Dabei wird getestet, ob durch die Impfung Antikörper gebildet werden und ob diese das Virus erfolgreich bekämpfen.

Ist dies der Fall, muss der Impfstoff noch mehrere Abklärungen überstehen und kann dann in einer klinischen Studie am Menschen getestet werden. Dieses Zulassungsverfahren ist zwar langwierig, aber aus gutem Grund. Ein gefährlicher Impfstoff könnte sehr viel mehr Schaden anrichten, als er nützt.

Wann also haben wir den Impfstoff gegen das Coronavirus?

Die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan geht davon aus, dass die ersten Tests mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus in drei bis vier Monaten starten. Ein zugelassener Impfstoff der dann in der Bekämpfung eingesetzt werden kann, werde aber wohl erst in 18 Monaten zur Verfügung stehen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel