DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenleck zeigt Chinas Umgang mit Uiguren – und deckt Grausames auf

Sie werden dort gefoltert und unterdrückt – dennoch spricht die chinesische Regierung von «Fortbildungseinrichtungen» für Uiguren: Neue Bilder zeigen das Grauen in den Internierungslagern.
24.05.2022, 07:54
Ein Artikel von
t-online

Ein internationales Medienkonsortium hat kurz vor dem Besuch der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in Xinjiang weitere Belege für die massenhafte Internierung von Uiguren in China veröffentlicht. Fotos, Reden und Behördenweisungen bewiesen, dass es sich bei den Lagern nicht, wie von der chinesischen Regierung behauptet, um «berufliche Fortbildungseinrichtungen» handele, erklärten der an der Recherche beteiligte Bayerische Rundfunk und «Spiegel» am Dienstag.

Bild: Xingjiang Police Files

So finde sich in dem Datensatz eine bislang unbekannte Rede des ehemaligen Parteichefs der Region Xinjiang aus dem Jahr 2017, in der es heisst, jeder Gefangene, der auch nur versuche, ein paar Schritte weit zu entkommen, sei «zu erschiessen». Auf Bildern seien Sicherheitskräfte mit Sturmgewehren zu sehen. Ein Foto zeige zudem einen Häftling in einem Tigerstuhl – einer Foltervorrichtung, bei der die Beine überdehnt werden.

Ein junger Mann sitzt auf einem Tigerstuhl, der auch als Folterinstrument gebraucht wird.
Ein junger Mann sitzt auf einem Tigerstuhl, der auch als Folterinstrument gebraucht wird.Bild: Xingjiang Police Files

China: Massnahmen richten sich gegen terroristische Bestrebungen

Die chinesische Botschaft in den USA erklärte demnach, die Massnahmen in Xinjiang richteten sich gegen terroristische Bestrebungen, es gehe nicht um «Menschenrechte oder eine Religion».

Im Bericht sind auch Bilder zu sehen, die Spuren von Misshandlungen zeigen.
Im Bericht sind auch Bilder zu sehen, die Spuren von Misshandlungen zeigen.Bild: Xingjiang Police Files

Der Datensatz wurde der Mitteilung zufolge dem deutschen Anthropologen Adrian Zenz zugespielt. Dieser ist in den USA ein bekannter China-Forscher, der schon früh auf die mutmasslichen Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang hinwies und 2021 von Peking mit Sanktionen belegt wurde. Er teilte die Daten mit insgesamt 14 westlichen Medien.

Der Vorsitzende der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zu China, Reinhard Bütikofer (Grüne), forderte BR und «Spiegel» gegenüber neue Sanktionen gegen China. Die «Bilder des Grauens» müssten dazu führen, dass die Europäische Union klar Stellung beziehe.

Viele Uiguren haben Kontakt zu Familie verloren

Bachelet wird voraussichtlich am Dienstag und Mittwoch die Städte Urumqi und Kashgar in Xinjiang besuchen. Vertreter der Volksgruppe der Uiguren forderten sie auf, bei ihrer Reise nicht zum Propagandawerkzeug der chinesischen Regierung zu werden. «Ich fordere sie auf, Opfer wie meine Familienmitglieder zu besuchen und nicht die von der chinesischen Regierung vorbereiteten Schauplätze», sagte Nursimangul Abdureschid der Nachrichtenagentur AFP in der Türkei.

Uiguren im Ausland haben in den letzten Wochen Kundgebungen abgehalten, um Bachelet zu drängen, Verwandte zu besuchen, die nach ihren Angaben in Xinjiang inhaftiert sind. Viele haben bereits seit Jahren jeglichen Kontakt zu Familienmitgliedern in China verloren – so wie Jevlan Schirememet, der laut eigenen Angaben seit vier Jahren nicht mehr mit seiner Mutter gesprochen hat. Er hoffe, dass Bachelet «die chinesische Regierung auch nach dem Verbleib meiner Mutter fragen kann», sagte er.

Michelle Bachelet (links): Die UN-Menschenrechtskommissarin wird die Städte Urumqi und Kashgar in Xinjiang besuchen.
Michelle Bachelet (links): Die UN-Menschenrechtskommissarin wird die Städte Urumqi und Kashgar in Xinjiang besuchen.Bild: keystone

Auch Abdureschid hat eigener Aussage nach schon vor Jahren den Kontakt zu ihrer Familie in der chinesischen Grenzregion verloren. Sie betonte: «Wenn das UN-Team keinen uneingeschränkten Zugang in Xinjiang hat, werde ich ihre sogenannten Berichte nicht akzeptieren.»

Mehr als eine Million Betroffene

Die Regierung in Peking wird beschuldigt, mehr als eine Million Uiguren und andere muslimische Minderheiten in der Region im äussersten Westen des Landes in «Umerziehungslagern» interniert zu haben. Peking werden unter anderem Zwangssterilisierungen und Zwangsarbeit vorgeworfen.

Ausserdem sollen die Behörden kulturelle Stätten dem Erdboden gleichmachen. Die gesamte Region wird streng überwacht. Die USA sprechen von einem Genozid. Sie hatten auch Zweifel daran geäussert, dass Bachelet ein «unmanipuliertes» Bild der Lage erhalten würde. China bestreitet die Vorwürfe vehement.

Quellen:

((AFP,lw ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welcome to China – das denkt das Internet über China

1 / 24
Welcome to China – das denkt das Internet über China
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gefährliche Szene – Kinder spielen auf Hausdach in Nordchina

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
24.05.2022 08:39registriert März 2022
Perfektes Timing. Nun kann die UN-Menschenrechtskommissarin die Dokumente gleich mit den chinesischen Repräsentanten in Xinjiang besprechen. Die Informationen in den Dokumenten haben nämlich nichts mit «beruflichen Fortbildungseinrichtungen» zu tun und die UNO hat sehr wohl das Recht, Fragen zu stellen.

Wir im Westen sollten dringend und deutlich den Warenaustausch mit China reduzieren. Die Abhängigkeit von China ist viel zu hoch.
1824
Melden
Zum Kommentar
avatar
-V-
24.05.2022 08:24registriert Oktober 2018
Nein... doch... ohhhh

Ernsthaft?... ist irgend jemand auch nur ein bisschen überrascht?
1203
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shifty
24.05.2022 08:52registriert April 2021
Nichts Neues und dennoch wird nichts passieren. Unsere Politiker wollen Geld machen. Wir wollen günstigen Schrott kaufen und militärisch will sich niemand mit China anlegen.
Also wird der Genozid munter weitergeführt. Wurde er ja auch erfolgreich in Tibet. Auch dort gabs kleine Aufschreie und passiert ist nichts.
11911
Melden
Zum Kommentar
106
Warum wir bald ein China-Problem haben
Das Reich der Mitte wendet sich vom Westen ab – auch von der Schweiz.

«Die Beziehung mit China steckt in der Sackgasse», meldete die «NZZ am Sonntag» am vergangenen Wochenende aufgeschreckt. Peking sei verärgert über die immer lauter werdenden Kritik an seiner Uiguren-Politik und habe daher die Weiterentwicklung des Freihandelsabkommens auf Eis gelegt. Dieses Abkommen ist 2014 in Kraft getreten, das einzige übrigens, das China mit einem westlichen Land abgeschlossen hat.

Zur Story