DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die verzweifelte Suche nach den «guten» Rebellen im syrischen Bürgerkrieg: Eine Begriffsgeschichte

23.07.2016, 17:4825.07.2016, 05:12

Die öffentliche Enthauptung eines Kindes in Syrien durch Kämpfer einer als «gemässigt» eingestuften Rebellengruppe wirft einmal mehr die Frage nach Sinn und Zweck solcher Kategorien auf. Ihre Absurdität lässt sich anhand der Begriffsgeschichte der syrischen Opposition ablesen:

«Demonstranten»
(März 2011)

Im Frühjahr 2011 erfasste der Arabische Frühling Syrien. In der Stadt Dara gingen die ersten auf die Strasse, um friedlich gegen das despotische Assad-Regime zu demonstrieren. 

«Opposition»
(April 2011)

Die zunächst spontanen Demonstrationen wurden zunehmend organisierter, sodass man bald von einer Opposition sprach. Das Assad-Regime reagierte von Beginn weg mit brutaler Gewalt.

«Freie Syrische Armee»
(Juli 2011)

Deserteure der Assad-Truppen schlossen sich zur Freien Syrischen Armee (FSA) zusammen. Deren erklärtes Ziel war es, friedliche Demonstranten gegen die Soldaten des Assad-Regimes zu verteidigen. 

«Bewaffnete Opposition»
(Frühjahr 2012)

Waren es zunächst Deserteure, also ausgebildete Militärs, so schlossen sich später zunehmend Zivilisten der FSA an. Auf diese Weise mischten sich auch Kämpfer mit einer islamistischen Agenda unter die ursprünglich säkulare FSA.

«Rebellen»
(2012)

Etwa zeitgleich begann sich der Sammelbegriff «Rebellen» zu verbreiten, der nicht mehr zwischen ehemaligen Militärs und Zivilisten unterscheidet. Zumal Erstere zunehmend an Bedeutung verloren.

«Gemässigte Rebellen»
(2013-2014)

Unter dem Eindruck der zunehmenden Stärke der beiden brutalsten islamistischen Gruppierungen Nusra und «ISIS» fand der Begriff «gemässigte Rebellen» Eingang in den Sprachgebrauch. Rebellen also, die nicht der Al-Kaida-nahen Nusra oder dem barbarischen «IS(IS)» angehören. 

«Unabhängige islamistische Rebellen»
(Oktober 2015)

Irgendwann wurde klar, dass in Syrien praktisch nur noch islamistische Rebellen operierten. Doch längst nicht alle, die nicht dem «IS» oder der Nusra angehörten, verdienten auch das Prädikat «gemässigt». Die Ideologie der Gruppierung Ahrar al-Sham etwa ist kaum von der Nusra zu unterscheiden. Die New York Times führte deshalb im vergangenen Jahr den Begriff «unabhängige islamistische Rebellen» ein.

«Nicht-terroristische Opposition»
(Juli 2016)

Einen ähnlichen Versuch unternahm kürzlich US-Aussenminister John Kerry. Nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen sprach er von der «non-terrorist organization opposition». Es ist davon auszugehen, dass Gruppierungen wie Jaysh al-Islam, die Gefangene als menschliche Schutzschilde benutzen, und Nour al-Din al-Zenki, die vor laufender Kamera ein Kind köpfen, nicht in diese Kategorie gehören.

Die ständig neuen Bezeichnungen widerspiegeln die verzweifelte Suche des Westens nach den «guten» Rebellen im syrischen Bürgerkrieg. Und damit ungewollt auch die Gewissheit, dass es keine gibt.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
«Süsse Retourkutsche»: Erdogan lässt Putin vor laufender Kamera eine Minute warten
Beim Gipfeltreffen in Teheran liess Recep Tayyip Erdogan Wladimir Putin fast eine Minute lang warten. Die Szene hat eine Vorgeschichte.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine hielt sich Wladimir Putin die meiste Zeit in Russland auf. Erst Ende Juni besuchte er Tadschikistan und Turkmenistan. Nun folgte eine Reise nach Teheran, wo er sich mit Irans Präsident Ebrahim Raisi und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan traf. Grund für das Spitzentreffen: Die Lage im Bürgerkriegsland Syrien.

Zur Story