DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf spricht waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 21. Oktober 2015 in Bern. Der Bundesrat will die Anforderungen fuer systemrelevante Banken verschaerfen. Damit soll verhindert werden, dass der Staat bei einer Finanzkrise einspringen muss. Die ungewichtete Eigenkapitalquote (Leverage Ratio) fuer Grossbanken wird von 3,1 auf 5 Prozent erhoeht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sie wird nicht mehr antreten: Eveline Widmer-Schlumpf, Bundesrätin der BDP.
Bild: KEYSTONE

«Sie hatte immer ein starkes Rückgrat»: Was Widmer-Schlumpfs Freunde und Feinde zum Rückzug sagen 

Nach acht Jahren im Amt tritt BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nicht mehr zur Wiederwahl in den Bundesrat an. So reagieren Politiker, die damals in ihre überraschende Wahl involviert waren. 



Ueli Leuenberger

Ueli Leuenberger, Co-Praesident der Parlamentarischen Grupp Schweiz-Armenien, spricht an einer Medienkonferenz ueber das Urteil des Europaeischen Menschenrechtsgerichtshof zu Dogu Perincek, am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in Bern. Die Schweiz hat mit der Verurteilung des tuerkischen Nationalisten Dogu Perincek wegen Rassendiskriminierung die Meinungsaeusserungsfreiheit verletzt. Das hat die Grosse Kammer des Europaeischen Gerichtshofs fuer Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag endgueltig entschieden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ueli Leuenberger, zum Zeitpunkt von Widmer-Schlumpfs Wahl in den Bundesrat Vizepräsident der Grünen Partei Schweiz, mit deren Hilfe Widmer-Schlumpf gegen Christoph Blocher gewählt worden war.  
Bild: KEYSTONE

«Historische Wahlannahme»

«Dass Eveline Widmer-Schlumpf nicht mehr antreten will, ist bedauerlich, aber nicht verwunderlich. Mit den politischen Kräfteverhältnisse nach den Wahlen war eine Wiederwahl alles andere als garantiert und man kann ihr keinen Vorwurf machen, dass sie unter diesen Umständen das Risiko einer Abwahl nicht eingehen will. Insbesondere, nachdem sie mit der Annahme der umstrittenen Wahl 2007 eine historische Leistung für die Schweiz vollbracht hat. Sie hat unter grossen Anfeindungen sichergestellt, dass der Bundesrat während acht Jahren kollegial zusammenarbeiten konnte und dass ein Justizminister aus der Regierung ausschied, der die Verfassung missachtet hat. Eveline Widmer-Schlumpf hat das trotz grossem Druck gemacht, genauso wie sie die Bankenkrise und die Frankenstärken-Situation gemeistert hat. Mit Eveline Widmer-Schlumpf tritt eine ausserordentliche Bundesrätin ab.»

Hans Fehr 

Swiss People's Party (SVP) National Councilor Hans Fehr speaks to the media during a news conference on the upcoming asylum debate in the parliament in Bern, Switzerland August 11, 2015. REUTERS/Ruben Sprich

Hans Fehr, nicht wiedergewählter SVP-Nationalrat (ZH), erlebte die Abwahl von Christoph Blocher als Fraktionskollege und Mitstreiter. 
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«Sie hatte ein hartes Rückgrat»

«Eveline Widmer-Schlumpf hat in ihrer achtjährigen Amtszeit sowohl dem Finanz- als auch dem Bankenplatz Schweiz massiv geschadet, das Bankkundengeheimnis gegenüber dem Ausland abgeschafft, und an der Abschaffung des Bankkunden-Geheimnisses gegenüber den Inländern hat sie gearbeitet. Insgesamt ist das keine berauschende Bilanz. Was man Widmer-Schlumpf zu Gute halten muss: Sie hatte immer ein starkes und unverbiegbares Rückgrat, leider nicht immer in die richtige Richtung. Dass sie sich nun angesichts der politischen Mehrheitsverhältnisse aus dem Bundesrat zurückzieht und für einen zweiten SVP-Bundesrat Platz macht, ist eine gute Eingebung. Wer an einer einigermassen spannungsfreien Schweiz interessiert ist, der muss auch daran interessiert sein, dass die wähler- und sitzstärkste Partei im Bundesrat mit zwei Sitzen vertreten ist.»

Ursula Wyss

ZUR KANDIDATUR VON SP GEMEINDERAETIN URSULA WYSS FUER DAS AMT ALS BERNER STADTPRAESIDENTIN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Ursula Wyss, Oekonomin aus Bern, Nationalraetin der SP des Kantons Bern, aufgenommen am 20. Dezember 2011 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die heutige Berner SP-Gemeinderätin Ursula Wyss war 2007 Präsidentin der Bundeshausfraktion und damit massgeblich an der Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf und dem Sturz Christoph Blochers beteiligt. 
Bild: KEYSTONE

Scheitert am Unvermögen der eigenen Partei

«Rückblickend war es sicher eine sehr gute Entscheidung, dass man sie gewählt hat. Eveline Widmer-Schlumpfs Zeit im Bundesrat ist positiv zu bewerten. Insbesondere ihre Zeit als Finanzministerin. In kurzer Zeit hat sie den Finanzplatz reformiert und dank ihrer fachlichen Autorität eine grosse Zahl von Geschäften durchs Parlament gebracht, obwohl sie über keine Hausmacht verfügte. Dass sie nun nicht mehr antreten mag, ist verständlich. Sie bräuchte eine starke und einige Mitte, um gewählt zu werden und im politischen Tagesgeschäft Rückhalt zu haben. Eine Wiederwahl ist nun wohl auch wegen des Unvermögens der eigenen Partei mit deren ewigem Zieren gegen eine wie auch immer geartete Parteifusion mit der CVP unmöglich geworden. So gesehen scheitert Eveline Widmer-Schlumpfs Wiederwahl in den Bundesrat jetzt am Unvermögen der eigenen Partei. Aus dieser Situation heraus ist ihre Entscheidung für mich absolut nachvollziehbar.»

Hansjörg Hassler 

Hansjoerg Hassler, Landwirt aus Domat, Nationalrat der BDP des Kantons Graubuenden, beim Interviewtermin mit Gion-Mattias Durband (Suedostschweiz) am Mittwoch, 23. September 2015, in der Galerie des Alpes in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Hansjörg Hassler, Nationalrat BDP (GR), früher SVP. Dass die SVP-Leitung Hassler kurz vor den Bundesratswahlen 2007 aus der nationalrätlichen Sozialkommission entfernt hatte, hat Blocher-Alternative Eveline Widmer-Schlumpf die eine oder andere SVP-Stimme gebracht. 
Bild: KEYSTONE

«Eine ruhigere Zeit mit weniger Hektik»

«Mit dem Entscheid, nach acht Jahren abzutreten, geht Eveline Widmer-Schlumpf sicher den richtigen Weg. Der Rückhalt der Mitteparteien ist nicht mehr da und die Wahlchancen damit sehr gering. Natürlich ist es schade, sie war eine sehr gute Bundesrätin, hatte das Budget immer im Griff und mit der Reformation des Finanzplatzes eine Herkulesaufgabe gut erledigt. Auch die Unternehmenssteuerreform III war ein schwieriges Dossier, das sie mit viel Koordinationsaufwand mit den Kantonen und dem Ausland auf den Weg gebracht hat. Ich wünsche Eveline Widmer-Schlumpf nun eine ruhigere Zeit mit weniger Hektik und dass sie bald aus einer gewissen Distanz mit guten Gefühlen auf ihre Zeit als Bundesrätin zurückblicken kann. »

(thi)

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern

1 / 17
Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Imark zeigt fragwürdige Grafik in der «Arena» – jetzt reagiert der SRF-Chefredaktor

Nützt das neue CO2-Gesetz dem Klima? Diese Frage diskutierte Sandro Brotz mit seinen Gästen in der Abstimmungs-«Arena». SVP-Nationalrat Christian Imark teilte am meisten aus und sein Parteikollege sorgte für eine Überraschung.

Der Klimawandel schreitet munter voran und gilt, bekämpft zu werden. In diesem Punkt sind sich in der Abstimmungs-«Arena» zum CO2-Gesetz alle einig. Nur: Ist das Gesetz, das der Bundesrat vorgelegt hat, der richtige Weg dazu?

Wieder einmal sind es die Kosten, die für grosse Uneinigkeit sorgen. Während Umweltministerin Simonetta Sommaruga das Gesetz als fair und sozial beschreibt, sieht Christian Imark darin eine Abzocke: Das «sozialistische Gesetz», wie er es nennt, verteuere das Leben und …

Artikel lesen
Link zum Artikel