DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ueli Stecks unglaublicher Erfolg sorgte auch für Konflikte.
Ueli Stecks unglaublicher Erfolg sorgte auch für Konflikte.

«Ich bin so dumm, jetzt den Everest zu erklimmen» – so knapp entging Steck 2013 dem Tod

Es war 2013 am Mount Everest eine ganz andere Situation als heuer. Ueli Steck begab sich nicht am Berg direkt in Gefahr, sondern durch mangelndes Fingerspitzengefühl. Nur mit viel Glück hat der Schweizer laut eigenen Aussagen damals überlebt.
30.04.2017, 22:5301.05.2017, 11:40

Es war vor vier Jahren, als der Emmentaler Extrembergsteiger Ueli Steck im Camp 2 am Mount Everest in ernsthafte Gefahr geriet. Steck selber sagte sogar: «Ihr verdanken wir unser Leben» und meint damit Melissa Arnot, eine amerikanische Bergsteigerin. Diese hatte Steck und zwei befreundete Bergsteiger gegen 100 teils sehr aggressive und aufgebrachte Sherpas verteidigt.

Steck und seine zwei Begleiter, Simone Moro aus Italien und der Engländer Jonathan Griffith, wollen am Everest zu Basiscamp 3 aufsteigen, als eine Gruppe von Sherpas damit beschäftigt war, Sicherungsseile auszutauschen. Das Trio will die Einheimischen zunächst nicht stören, muss auf dem Weg zu einem schon früher aufgestellten Zelt aber später dennoch ein Seil übersteigen.

«Ich bin so dumm, jetzt den Everest zu erklimmen. Da ist ein Mob von Leuten, die mich umbringen wollen.»
Ueli Steck im Video

Als dies der Chef der Sherpas bemerkt, eskaliert die Situation ein erstes Mal. Steck und seine Begleiter werden beschuldigt, Eisschlag ausgelöst zu haben, ein Sherpa sei getroffen worden. Der Emmentaler und seine Kumpanen bestreiten dies. Dann schwingt der Chef-Sherpa seinen Eispickel wutentbrannt in Richtung von Simone Moro, dieser flucht auf nepalesisch unzimperlich zurück.

Im Video äussern sich Ueli Steck und weitere Beteiligte zur äusserst brenzligen Situation am Everest.

Als Steck, Moro und Griffith später ins Camp 2 zurückkehren, artet die Situation komplett aus. Die drei Bergsteiger werden von rund 100 aufgebrachten Sherpas erwartet, Fusstritte und Faustschläge inklusive. Niemand mag sich vorstellen, was passiert wäre, hätte Melissa Arnot nicht geschlichtet.

Als sich die Lage dann doch noch beruhigt, flüchten Steck und seine Begleiter ins Basiscamp. Eine Stunde geben die Sherpas ihnen unter Androhung des Todes Zeit, das Camp 2 zu verlassen.

(rst)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

1 / 16
Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Popeye» hat so dicke Finger, dass er kein Smartphone bedienen kann

Der Amerikaner Jeff Dabe hat gigantische Arme und Hände, die fast so gross wie ein A4-Blatt sind. «The Real-Life Popeye» macht sich das zu Nutzen – und steht vielleicht bald im «Guinness-Buch der Rekorde».

Dem 55-jährigen Amerikaner Jeff Dabe. Mit 1,75 m ein durchschnittlich grosser Mann, dessen Arme und Hände aber seit Geburt weit überdurchschnittlich sind.

Darauf konnten Ärzte Jeff bislang keine Antwort geben. An Gigantismus leidet er nicht, medizinische Tests ergaben keine genetischen Abnormalitäten. Schon als Baby waren Arme und Hände gross.

Ganz gut, sagt Jeff Dabe. Die einzige Einschränkung, die er habe, sei beim Bedienen eines Smartphones. «Das geht nicht. Ich habe kein iPhone, sondern …

Artikel lesen
Link zum Artikel