DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da war am Montagabend alles noch in Ordnung auf dem Sechseläutenplatz.
Da war am Montagabend alles noch in Ordnung auf dem Sechseläutenplatz.
Bild: KEYSTONE

Knallkörper explodiert: Sechseläuten-Grillieren fordert mehrere Verletzte

Nach dem offiziellen Fest in der Glut des abgebrannten Scheiterhaufens auf dem Sechseläutenplatz in Zürich ist ein Knallkörper detoniert. Acht Personen wurden dabei verletzt. 
14.04.2015, 12:3014.04.2015, 13:34

Wie jedes Jahr nach der Böögg-Verbrennung fanden sich viele Leute beim Scheiterhaufen zum Grillieren ein. Dabei wird dem Scheiterhaufen mit Schaufeln Glut entnommen, um danach auf separaten Grillstellen die mitgebrachten Lebensmittel zu grillieren. Diese Aktivitäten wurden kurz nach 20.00 Uhr jäh unterbrochen, als es plötzlich im Bereich des noch glühenden Scheiterhaufens zu einer Explosion kam, wie die Stadtpolizei mitteilt.

Acht Personen, darunter ein 11-jähriger Knabe, die sich in unmittelbarer Nähe des Scheiterhaufens aufhielten, wurden verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Mehrere Personen erlitten durch herumfliegende Teile leichte Verletzungen, zudem liegt bei fünf Personen der Verdacht einer Gehörschädigung vor. Zwei Frauen, ein Mann und der 11-Jährige wurden zur genaueren Überprüfung ins Spital gebracht, konnten dieses aber nach ambulanten Behandlungen wieder verlassen. 

Die Stadtpolizei Zürich klärt nun ab, wieso es zur Detonation gekommen war. Gemäss jetzigen Erkenntnissen ist vermutlich ein Knallkörper explodiert, der bei der offiziellen Böögg-Verbrennung nicht detoniert war. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel