USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Haus in New York versorgt sich selbst



22 Quadratmeter Wohnraum, Lebensmittel-Anbau für 260 Tage des Jahres sowie Strom und Wasser aus eigener Produktion: Mit dem Prototyp eines modernen Selbstversorger-Hauses will die Yale University zum Umdenken beim weltweiten Wohnungsbau anregen.

Das sogenannte «Ecological Living Module» (ELM) steht seit Montag vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. Es bietet auf zwei Etagen Platz für eine vierköpfige Familie. Gebaut wurde das Haus aus Holz und anderen erneuerbaren Rohstoffen.

Image

So sieht das «ELM-Haus» von aussen aus. bild: twitter

Die Herstellung der Module dauert vier Wochen, vor Ort kann es dann innerhalb von zwei Tagen zum trapezförmigen Container zusammengebaut werden. Trinkwasser wird aus Regenwasser und Luftfeuchtigkeit aufbereitet, Strom durch eine Solarfassade gewonnen, an drei Aussenwänden kann Obst und Gemüse angebaut werden.

In Nairobi (Kenia) und Quito (Ecuador) seien weitere Prototypen geplant, sagte Anna Dysen vom Architektur-Institut der Yale University, die das Haus mit einer Architekturfirma entwickelt hat. Die Bauart unterscheide sich dort vom New Yorker Modell wegen anderer klimatischer Bedingungen und der anderen Höhenlage. Ziel sei jeweils, für vier Bewohner pro Tag je 20 Liter Wasser, 12 Kilowattstunden Strom und rund sechs Portionen Obst und Gemüse herzustellen.

Image

Das Haus kann innerhalb von zwei Tagen zusammengebaut werden. bild: twitter

Das Wohnungswesen ist nach UNO-Angaben für 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich und für mehr als ein Drittel des Ausstosses von Treibhausgasen. «Wir brauchen eindeutig mehr Wohnraum, aber wir brauchen vor allem auch klügeren Wohnraum», sagte Erik Solheim, Chef des UNO-Umweltprogramms (UNEP), zum Yale-Projekt. (sda/dpa)

Mehr «Tiny Houses»:

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eBart! 17.07.2018 18:54
    Highlight Highlight 22l Wasser... zum Trinken, Kochen und Duschen. Für 4 Leute? Und das auf 22qm... leben da Minions drin?
    • 00892-B 18.07.2018 17:54
      Highlight Highlight Es sind 20 Liter Wasser pro Person, nicht total, was jedoch immer noch bescheiden ist.
  • sokrates2 17.07.2018 16:59
    Highlight Highlight Seit der Steinzeit hat sich an der Denkweise der Menschen wohl kaum was geändert. Ich zitiere: «Wir brauchen eindeutig mehr Wohnraum, aber wir brauchen vor allem auch klügeren Wohnraum», sagte Erik Solheim, Chef des UNO-Umweltprogramms (UNEP), zum Yale-Projekt. Diese UNO-Menschen haben die Evolution gar nicht erlebt, die UNO ist ein Schande für die Menschheit. Das man noch Steuergelder für solche Betrugsorganisationen ausgibt, ist schon der Gipfel.
  • Matti_St 17.07.2018 13:41
    Highlight Highlight Wasser gewonnen aus Luftfeuchtigkeit. Geht das überhaupt? So weit mir bekannt ist, geht zum Beispiel destilliertes Wasser ja nicht.
  • Ohniznachtisbett 17.07.2018 13:21
    Highlight Highlight Gratulation, so eins steht auch in Bassersdorf... Hmm. Bassersdorf ist halt nicht New York und darum nicht so cool... aber jänu
  • Blutgrätscher 17.07.2018 13:09
    Highlight Highlight 6 Portionen Obst und Gemüse am Tag für 260 Tage im Jahr für 4 Personen.

    Das macht 6240 Portionen Obst & Gemüse. Und die sollen in ca. 36 Panels angebaut werden. Das macht 173 Portionen pro Panel pro Jahr.

    Hat Jemand hier etwas Landwirtschaftliches studiert und kann mir sagen, wie unrealistisch das genau ist? Für mich als Laien klingt das etwas utopisch.
    • lilie 17.07.2018 17:06
      Highlight Highlight @Blutgrätscher: Es sollen an 260 Tagen des Jahres im Schnitt 6 Portionen Gemüse/Obst geerntet werden können.

      Das sind 1'560 Portionen auf ein Jahr hinaus.

      Diese müssen für 4 Personen reichen (du hast mal 4 gerechnet, so ist aber nicht gemeint).

      Ob das realistisch ist, kann ich nicht abschätzen. Wenn man nur Schnittsalat aussät, bestimmt - nur kann man sich natürlich davon nicht ernähren.
  • Eine_win_ig 17.07.2018 12:23
    Highlight Highlight 22Qm für 4 Personen? Das scheint brutal wenig zu sein.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.07.2018 11:42
    Highlight Highlight "22 Quadratmeter Wohnraum"

    "Platz für eine vierköpfige Familie"

    Ich weiss, wir sind in der Schweiz verwöhnt. Aber das tönt mir jetzt doch etwas zu eng für meinen Geschmack.
    • lilie 17.07.2018 13:34
      Highlight Highlight Und das auch noch auf 2 Stockwerke verteilt...

      Ist entweder ein Fehler im der Pressemitteilung der Yale University oder in deren Konzept...

      https://news.yale.edu/2018/07/11/yale-school-architecture-and-un-environment-unveil-eco-living-module
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.07.2018 15:09
      Highlight Highlight @ lilie:
      Ich glaube nicht, dass es ein Fehler in der Pressemitteilung war. Im Bild sieht man, dass das Haus grade mal so breit ist, wie zwei Balkontüren. Ich denke 22 m2 sind realistisch.
    • lilie 17.07.2018 16:49
      Highlight Highlight @AfterEight: Stimmt, jetzt seh ichs auch.

      Naja, für mich wärs nichts. 22 m2 entsprechen etwa einen normalen Wohnzimmer. Und das zu viert... ?

      @Fridolin: Im Sommer ist das ja vielleicht ganz nett, da hat man in einem Camper ja auch nicht mehr Platz. Aber im Winter, und das dauerhaft? 😨

      Aber ist wohl eher als Pilotprojekt gedacht, von dem her ists natürlich schon spannend. Und sicher der richtige Ansatz.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article