DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mut zur Lücke – so schön kann das Leben am Minimum aussehen  

Kleine Häuser, grosse Wirkung.
Bild: trendir
Alle wollen immer mehr. Aber immer mehr wollen weniger. Das Tiny House Movement hat die westliche Welt im Griff ... und diversifiziert sich zusehends.
13.03.2017, 14:5414.03.2017, 09:19
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Ein Schweizer wohnt in einem Einzelhaushalt auf durchschnittlich 80m2. Ein amerikanisches Haus hat eine mittlere Fläche von 240 Quadratmetern. In Deutschland stehen jedem Bürger knapp 47m2 Wohnfläche zur Verfügung. Ein schwedisches Haus hat 83m2 und ein französisches etwa 112m2. (Quelle: shrinkthatfootprint) 

Diese Fläche brauchen wir für Mikrowellen, Kühlschränke, Sofas, Stereoanlagen, Fernseher, Sofas, Waschmaschinen, Betten, Leseecken, Regale, Schränke, Mixer, Toaster, Lautsprecherboxen, Plattensammlung und dann ist da noch diese Kiste mit den Pullovern von Oma, die man schon lange nicht mehr anhatte. 

«Wenn dir alles gegeben werden soll, musst du alles aufgeben.»
Vers 22,3 – tao te ching

Das Tiny House Movement entstand in Amerika. Die Hintergründe waren teils umweltpolitisch, oft aber auch schlicht finanzieller Natur. Und dann ist da noch der Drang zu mehr Freiheit in einem regulierten Alltag. Zu Beginn ging es darum, dass diese selbstgebauten Behausungen auf einen durchschnittlichen Anhänger-Unterbau passen mussten. Damit sie transportabel bleiben und die gängigen Anhänger-Regulationen der Strassenbehörde nicht überschreiten. Die Maximale Grösse war dadurch auf wenig über 37m2 beschränkt. 

1. Tiny Houses

Trailer Parks der Moderne

1 / 23
Tiny Houses
quelle: patrick treadway - treadwayphoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterdessen gibt es nicht nur die Selbermacher, die sich für wenig Geld ihr neues Zuhause aus Fundstücken zusammenbasteln. Mittlerweile gibt es bereits Unternehmen, die sich auf die Konstruktion und Einrichtung dieser Mini-Häuser spezialisiert haben.

Wenn man sich auf derart kleinen Raum begrenzt, geht damit zudem eine Eingrenzung der Gegenstände einher, mit denen man sich umgibt. Und damit eine Abwägung zwischen all den Dingen, die man gerne hätte, die Spass machen und jenen, die man tatsächlich braucht.

2. Modulare Häuser

Wohnen im Container

1 / 36
Container Häuser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Häuser aus Schiffahrtscontainern sind zwar nicht mehr ganz so mobil, bieten jedoch noch immer einiges mehr an Freiheit. Via ein, zwei Trucks können die Units an jeden Ort in der Welt transportiert werden. Dort werden die vorher ausgebauten Einheiten dann zusammengefügt und installiert. Im Ausbau sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. 

Ein positiver Nebeneffekt des Tiny House Lebensstils ist, dass man durch die kleinere Fläche auch automatisch weniger Energie verbraucht. Und so ist dieser Aspekt des harmonischeren Nebeneinander mit der Natur auch ein sich wiederholendes Motiv in den Geschichten der Tiny House Szene.

3. Mini-Häuser

Ein Leben, ein Raum

1 / 41
Kompakthäuser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kompakthäuser und die damit einhergehende Architektur sind die urbane Ausprägung des gelebten Minimalismus. Hier wird versucht, hauptsächlich im städtischen Umfeld, auch kleinste, normalerweise als minderwertig wahrgenommene Flächen optimal auszunutzen. Ein weiterer Aspekt ist die freie, auf die tatsächlichen Bedürfnisse angepasste Nutzung des dreidimensionalen Raumes. 

Inspiration für diesen Lebensstil der Reduktion findet man in Asien en masse. Dort ist die Eingrenzung der Lebensfläche zwar nicht freiem Willen, sondern der Bevölkerungsdichte geschuldet – die Konsequenz bleibt die Gleiche.

Wie lebt man auf kleinstem Raum? Wieviel Raum braucht man tatsächlich zum Leben? Wie richtet man sich unter solchen Umständen ein? Worauf kann man verzichten, ohne Einbusse an Lebensqualität? Denn tatsächlich ist ja die Erhöhung der Lebensqualität eine zentrales Thema des Tiny House Movement. Die Behauptung, dass eine Beschränkung letztlich mehr Raum schafft. Dass der Fokus auf reale Bedürfnisse die Lebenserfahrung schärft.

«Der Mensch ist zum Werkzeug seiner Werkzeuge geworden.»
henry david thoreau

Das ist alles ganz grossartig und interessant?
Dann findest du hier und hier und hier noch ganz viele weitere Inspirationen und Hintergründe:

Das ist alles Unsinn? Ein Haus braucht 20 Schlafzimmer und vergoldete Wasserhähne? Dann bist du hier genau richtig aufgehoben: 

Und so stellte man sich das Leben 1969 vor: 

1 / 21
Diese unglaubliche Zeitkapsel von 1969 steht zum Verkauf und wir würden soooo gerne dort wohnen
quelle: berkshirehathawayhs.com / berkshirehathawayhs.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

Richtig viele lustige Tierbilder als Trost für die verregnete Woche

Cute News, Everyone!

Mir fällt heute nichts für die Einleitung ein. Dafür sind die Cute News heute wieder etwas länger als auch schon – und das ist euch sicher wichtiger als eine tolle Einleitung, nicht?

PS: Der Kommentarrekordversuch vom 30. Juli steht noch immer. Egal wie gut das Hochladen von Bildern und GIFs funktioniert. Rekordversuche waren noch nie leicht. 😉

Artikel lesen
Link zum Artikel