DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Krieg verschont die Kinder nicht – wie diese 15 Bilder zeigen

Bild: keystone
01.03.2022, 10:5201.03.2022, 13:00

Was bedeutet der Krieg in der Ukraine für die Kinder vor Ort?

Für die einen heisst es, sich verstecken in Kellern und U-Bahnen, während von draussen die Gefechte zwischen den russischen Truppen und den Ukrainern toben.

Für die anderen bedeutet es, das Zuhause und ihre Väter zu verlassen, zu Fuss, mit Bussen und Zügen in Richtung Grenze aufzubrechen – in der Hoffnung, bald in einem sicheren Land zu sein.

>> Die aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Einige Kinder wurden in dem Krieg bereits verletzt oder getötet. In Mariupol starb ein 6-jähriges Mädchen während eines Angriffs.

Und mitten im Tumult kam auch neues Leben auf die Welt. Im Okhmadet-Kinderkrankenhaus im Zentrum der Hauptstadt Kiew wurden winzige neugeborene Zwillingsbrüder in Decken gewickelt auf dem Kellerboden geboren. Am anderen Ende des Landes, in Mariupol, brachte Kateryna Suharokowa ihren Sohn Makar zur Welt – im Keller eines Entbindungskrankenhauses, der in eine Krankenstation umgewandelt und als Bunker genutzt wurde.

Aber lassen wir die Bilder sprechen. Mitarbeitende der Bildagentur AP haben die Situation der Kinder in der Ukraine eingefangen:

Mariupol, Ukraine, Sonntag, 27. Februar 2022: Menschen schlafen in einem improvisierten Bunker in einem Sportzentrum, das bis zu 2000 Menschen aufnehmen kann.

Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Kiew, Ukraine, Montag, 28. Februar 2022: Neugeborene Zwillingsbrüder schlafen in einem als Bunker genutzten Keller des Okhmadet-Kinderkrankenhauses im Zentrum der Hauptstadt.

Bild: keystone/AP Photo/Emilio Morenatt

Lviv, Westukraine, Sonntag, 27. Februar 2022: Ein Mädchen fängt Schneeflocken, während es mit anderen am Bahnhof auf einen Zug nach Polen wartet.

Bild: keystone/AP Photo/Bernat Armangue

Kiew, Ukraine, Samstag, 26. Februar 2022: Ein Mädchen malt auf einem Notizbuch neben ihrer Mutter, während sie in der U-Bahn Schutz suchen, die als Bombenschutzraum dient.

Bild: keystone/AP Photo/Emilio Morenatti

Mariupol, Ukraine, Montag, 28. Februar 2022: Kateryna Suharokowa küsst ihren neugeborenen Sohn Makar im Keller eines Entbindungskrankenhauses, der in eine Krankenstation umgewandelt und als Bunker genutzt wurde.

Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Kiew, Ukraine, Samstag, 26. Februar 2022: Ein Spielzeug liegt in den Trümmern eines Wohnhauses, das durch einen Raketenangriff beschädigt wurde.

Bild: keystone/AP Photo/Emilio Morenatti

Siret, Rumänien, Samstag, 26. Februar 2022: Kinder, die vor dem Konflikt in der benachbarten Ukraine geflohen sind, spielen auf dem Boden eines Veranstaltungssaals in einem Hotel.

Bild: keystone/AP Photo/Andreea Alexandru

Grenzübergang Medyka, Polen, Montag, 28. Februar 2022: Ein Kind sammelt Spielzeug in der Nähe einer Kleiderspendenstation

Bild: keystone/AP Photo/Visar Kryeziu

Novognativka, Ostukraine, Sonntag, 20. Februar 2022: Anastasia Manha, 23, wiegt ihren 2 Monate alten Sohn Mykyta nachdem ihr Dorf durch Separatisten beschossen wurde.

Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Siret, Rumänien, Montag, 28. Februar 2022: Ein Flüchtlingskind sitzt in einem Bus an der rumänisch-ukrainischen Grenze.

Bild: keystone/AP Photo/Andreea Alexandru

Kiew, Ukraine, Donnerstag, 24. Februar 2022: Eine Frau hält ihr Baby in einem Bus, als sie die Hauptstadt verlässt.

Bild: keystone/AP Photo/Emilio Morenatti

Lviv, Westukraine, Sonntag, 27. Februar 2022: Fahrgäste warten im Bahnhof auf einen Zug nach Polen.

Bild: keystone/AP Photo/Bernat Armangue

Mariupol, Ukraine, Donnerstag, 24. Februar 2022: Während des russischen Beschusses betritt ein Ehepaar einen Schutzraum mit einem Baby in einem Kinderwagen.

Bild: keystone/AP Photo/Sergei Grits

Kiew, Ukraine, Donnerstag, 24. Februar 2022: Eine Frau hält ihre Tochter im Arm, während sie in einem als Luftschutzbunker genutzten Keller sitzt.

Bild: keystone/AP Photo/Emilio Morenatti

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende fordern beim Zürcher Fraumünster Frieden für die Ukraine

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palpatine
01.03.2022 11:00registriert August 2018
Beim Betrachten dieser Bilder bin ich schon wieder sprachlos. Ich weiss nicht, was ich genau sagen soll, wie ich das Ganze erklären soll, dieses ganze Leid, welches man den Jüngsten, den Kleinsten, den Unschuldigsten antut...
413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blubber
01.03.2022 11:19registriert November 2015
Das macht mich so unfassbar traurig.
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cinderelli
01.03.2022 11:20registriert November 2020
Ich habe selbst einen Sohn und beim Betrachten dieser Bilder zerreisst es mir das Herz...
311
Melden
Zum Kommentar
15
Selenskyj an Uni Zürich: «Die Neutralität der Schweiz ist nicht mehr zeitgemäss»
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Donnerstagabend eine Rede am Europa Institut an der Universität Zürich gehalten. Nebst gewohnt hoffnungsvollen Nachrichten richtete er klare Wünsche an die Schweiz.

Die Stimmung im Hörsaal ist aufgeheizt. Während die einen schon sitzen und in allen möglichen Sprachen miteinander diskutieren, strömen weiterhin Zuschauerinnen und Zuschauer in den Saal. Das Publikum ist jung, studentisch und auch erstaunlich ukrainisch – immer wieder hört man Gespräche in Selenskyjs Landessprache.

Zur Story