DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool feiert das «Wunder von Anfield» und den Einzug in den Champions-League-Final.
Liverpool feiert das «Wunder von Anfield» und den Einzug in den Champions-League-Final.Bild: AP
Kommentar

All ihr oberkritischen Shaqiri-Kritiker: Ihr nervt mich!

08.05.2019, 14:1317.12.2019, 14:39

Gestern hatten sie wieder mal Hochkonjunktur. Die mäkelnden Schweizer Fussballfans, die Xherdan Shaqiri lieber scheitern als siegen sehen. Stellvertretend dieser watson-User:

Ja, er ist nicht so gut wie der verletzte Mohamed Salah, den er ersetzen sollte.

Ja, die Leistung Shaqiris in der ersten Halbzeit war nicht berauschend. Auch ausserhalb der Schweiz wurde sie kritisch gesehen und in Memes verewigt:

Aber gopf: Shaqiri stand zum ersten Mal seit mehr als drei Monaten wieder in der Startformation. Da ist es nachvollziehbar, dass er nicht sofort auf Top-Level agieren kann. In der zweiten Halbzeit hat er sich dann auch klar gesteigert und seine Flanke zum 3:0 war perfekt getimet.

3:0 Liverpool: Georginio Wijnaldum.Video: streamable

Und gopf: Der Gegner war immerhin der FC Barcelona und das Spiel ein Halbfinal der Champions League. Da kann man nicht gleich brillieren, wie wenn es in der Premier League gegen Huddersfield oder Burnley geht.

80 Länderspiele hat Xherdan Shaqiri bislang bestritten, 22 Tore geschossen. Ein Leistungsausweis, der für sich spricht. Der 27-Jährige hat das Zeug, um dereinst Heinz Hermann (118 Einsätze) als Schweizer Rekord-Internationaler abzulösen.

Eigentlich müssten ihm die Schweizer Fussballfans zu Füssen liegen. Seit Hakan Yakin hatte in der Offensive keiner ein grösseres kreatives Potenzial als er. Doch «Shaq» ist bloss bei den Kids der beliebteste Nationalspieler.

Stets wird Shaqiris Darbietung besonders kritisch beäugt. Oft erhält man den Eindruck, gewisse Wutbürger warten nur auf den ersten Fehlpass, damit sie ihn endlich kritisieren können.

Vielleicht liegt der Grund darin, dass man sich in der Schweiz so viel erträumt hatte von diesem Wunderknaben, der schon mit 18 Jahren in der A-Nati debütierte. Schnell wurde er mit dem Spitznamen «Alpen-Messi» dezent darauf hingewiesen, wer er sein sollte. Shaqiri war jedermanns Liebling, die Hoffnung auf eine glorreiche Zukunft, sein Weg zeigte steil nach oben.

Doch die (zu?) hohen Erwartungen konnte er immer weniger erfüllen. Auch mit Shaqiri kam die Schweiz an einem grossen Turnier nicht über die Achtelfinals hinaus. Sein Doppeladler-Jubel an der WM 2018 machte ihn in gewissen Kreisen auch nicht beliebter, wie auch generell seine Herkunft für manche Anhänger ein Problem ist. Das lässt sich nicht aus der Welt reden, es ist so. Für solche Leute ist Shaqiri ein «Shippi» mit einem dicken Karren.

Shaqiri rückt zum Nationalteam ein.

Klar habe ich mich auch schon häufig darüber aufgeregt, wenn Xherdan Shaqiri wieder mal teilnahmslos auf dem Rasen stand, die Hände in die Hüften gestemmt. Aber es war dann oft auch so, dass er plötzlich doch eine geniale Aktion geliefert hat, die zu einem Tor führte. Aktionen, wie sie nur ein so begnadetes Talent drauf hat.

Fakt ist, Liverpool und die Schweizer Nationalmannschaft können sich glücklich schätzen, haben sie einen wie Xherdan Shaqiri. Darum nerven mich diese oberkritischen Fussballfans. Denn sie sind nicht oberkritisch, sondern oberflächlich, wenn sie die Klasse des Angreifers in Frage stellen.

Er mag in Liverpool nicht zur Stammelf gehören. Aber Shaqiri ist eine gefährliche Waffe, die dann bereit ist, wenn Jürgen Klopp sie braucht. Das nächste Mal vielleicht im Champions-League-Final am 1. Juni …

Chapuisat, Sforza, Shaqiri
Drei Schweizer Nationalspieler haben die Champions League gewonnen: Stéphane Chapuisat, Ciriaco Sforza und Xherdan Shaqiri. Wobei im Final nur «Chappi» gespielt hat, 1997 mit Dortmund. Sforza (2001) und Shaqiri (2013) drückten bei Bayern München die Ersatzbank. Nun winkt Shaqiri als erstem Schweizer die Chance, zum zweiten Mal den Henkelpott in die Höhe zu stemmen.

Mehr zum Spiel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Franzo(h)ni Hemmige mit Kiko an der Langstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felixJongleur
08.05.2019 14:23registriert Dezember 2014
Vor allem, ich mag einfach Shaqs Ballbehandlung. Das ist wie bei Ronaldinho (ich weiss ich weiss, trotzdem), da ist ein Spielwitz und eine Spielfreude die ihn von vielen anderen abhebt, dann noch die Schusstechnik und sein Kraftwürfelbewegungen. Die Shaqnörgler werde ich NIE verstehen, wie wenn er denen irgendwas beweisen müsste.
42267
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
08.05.2019 14:33registriert November 2017
Shaqiri ist bei Liverpool der 14. oder 15. Mann. Und auf diesem Level sind diese auch sehr gut. Für die mangelnde Spielpraxis kann er nichts dafür.
34124
Melden
Zum Kommentar
avatar
dieBied
08.05.2019 17:31registriert Mai 2017
Danke für diesen Artikel. Ich beobachte diese Haltung momentan immer wieder; nicht nur bei Shaqiri oder beim Fussball. Diese negative Haltung zieht sich durch alle möglichen Themen durch. Immer öfter habe ich den Eindruck, dass viele Menschen an etwas bereits mit der Einstellung rangehen, es am Ende kritisieren zu wollen. Man schaut ein Fussballspiel/einen Film/eine Serie/einen Artikel usw. nur mit der Absicht, möglichst viel Schlechtes zu finden... Wer sich nur auf das Negative fokussiert, wird dies auch finden... Das würde umgekehrt auch funktionieren, nur leider haben viele das verlernt...
929
Melden
Zum Kommentar
95
Ein Ikarus auf dicken Pneus – das Drama des Mathias Flückiger
Mountainbiker Mathias Flückiger ist nach einem positiven Dopingtest aus dem Verkehr gezogen worden. Anstatt dass er heute in München um den EM-Titel kämpft, wird er psychologisch betreut und muss sich damit auseinandersetzen, dass die Laufbahn wohl abrupt vorbei ist.

Die Geschichte klingt derart plausibel, man kann sich kaum anderes vorstellen, als dass sie sich genau so ereignet hat. Da ist ein Sportler, der sich mit bald 34 Jahren auf der Zielgeraden seiner Laufbahn befindet. Stets musste dieser Sportler im Schatten einer Überfigur leben, die ihn fast immer besiegte.

Zur Story