DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07554639 Barcelona's Lionel Messi reacts during the UEFA Champions League semi final second leg soccer match between Liverpool FC and FC Barcelona at Anfield stadium in Liverpool, Britain, 07 May 2019.  EPA/PETER POWELL

Lionel Messi in Liverpool: Au Backe! Bild: EPA

Kommentar

Hochmut kommt vor dem Fall – ein Messi allein genügt dieses Mal nicht

In einem Fussball-Drama scheitert Barcelona im Halbfinal der Champions League an Liverpool. Trotz einem 3:0-Sieg zuhause sind die Katalanen nach einem 0:4 in England raus. Und das trotz des besten Spielers des Planeten.



«You'll Never Walk Alone» ist das Klubmotto des FC Liverpool, «Du wirst niemals alleine gehen». Das Lied singen sie im Anfield-Stadion vor jedem Spiel. Und sie sangen es gestern auch nach dem glorreichen Einzug der «Reds» in den Champions-League-Final.

abspielen

Voller Inbrunst und Stolz singen Liverpools Fans und Spieler nach dem Spiel ihre Hymne. Video: streamable

«Wir hätten da doch noch einen gefunden, der alleine geht», teilte der FC Barcelona vor dem Rückspiel mit und postete ein Bild von Lionel Messi.

Armer Leo!

Schon das Buch der Bücher wusste: Hochmut kommt vor dem Fall. Selbst wenn der Hochmut mit einem augenzwinkernden Emoji abgeschwächt wird. Messi war tatsächlich einsam und allein. Aber er ging am Ende nicht wie ein König vom Feld, er stahl sich wie ein verprügelter Strassenköter davon.

Barcelona's Lionel Messi leaves the playing field after losing the Champions League semifinal, second leg, soccer match against Liverpool at the Anfield stadium in Liverpool, England, Tuesday, May 7, 2019. (AP Photo/Dave Thompson)

Messi wäre nach dem Schlusspfiff wohl am liebsten unsichtbar gewesen. Bild: AP

Armer Leo! Gestern muss er sich vorgekommen sein, als würde er mit Argentinien wieder einmal vergeblich versuchen, einen Titel zu gewinnen. Auch im Nationalteam liegt die ganze Hoffnung auf seinen Schultern. Aber viel zu oft lassen die Teamkollegen ihren bald 32-jährigen Star hängen.

Leidenschaft schlägt Nonchalance

Lionel Messi ist aktuell der wohl beste Fussballer der Welt. Darin war man sich nach dem Hinspiel und seinem phänomenalen Freistosstreffer weitgehend einig und daran ändert nun auch eine einzige Partie wie dieses Rückspiel nichts. Messi kann im Alleingang Spiele entscheiden, er hat das über Jahre bewiesen. Aber gegen eine der momentan weltbesten Mannschaften – obwohl durch die Ausfälle von Mohamed Salah, Roberto Firmino und Naby Keita erheblich geschwächt – reicht ein Messi allein eben nicht.

Sinnbildlich: Einer allein kann es nicht richten gegen Liverpool, selbst wenn dieser eine Messi ist.

Wenn das eine Team so leidenschaftlich kämpft und rennt wie Liverpool und wenn das andere Team mit der Einstellung auf den Platz geht, dass man das Ding unmöglich noch versemmeln kann, dann kann so ein rauschender 4:0-Heimsieg dabei herauskommen. Die grosse Ära des FC Barcelona wurde schon oft tot geschrieben – jetzt ist sie es vielleicht wirklich, trotz des vierten Meistertitels in fünf Jahren.

Stand Weltmeister Gerard Piqué auf dem Feld? Hat Ivan Rakitic gespielt? Wer ist Clément Lenglet? Lähmte die Magie von Anfield etwa die Ex-Liverpooler Philippe Coutinho und Luis Suarez? Man hatte das Gefühl, die Kampfmaschine Arturo Vidal sei Barcelonas einziger Spieler, der sich gegen das drohende Ausscheiden wehrt. Da nützt dann auch ein Weltklasse-Keeper wie Marc-André ter Stegen nichts mehr.

Die vier Tore des Rückspiels.

Über 180 Minuten der verdiente Sieger

Natürlich, Barça hatte auch seine Chancen, vor allem als es erst 0:1 stand aus Sicht der Katalanen. Doch sie waren selten und Liverpool hat mit Allison Becker ebenfalls einen Goalie von Weltformat zwischen den Pfosten. Nach dem 0:3 und nach dem 0:4 kam fast keine Reaktion Barcelonas. Wie gelähmt nahm die «Blaugrana» zur Kenntnis, dass sie ein Jahr nach dem Viertelfinal-Out gegen Roma (0:3 nach 4:1-Sieg im Hinspiel) wieder blamabel scheitern wird.

Was vergessen geht: Liverpool war schon im Hinspiel nicht um drei Tore schlechter. Jener Partie im Camp Nou hätte ein Unentschieden oder ein Sieg Barcelonas mit einem Tor Unterschied mehr entsprochen. Insofern ist das Weiterkommen aufgrund des Verlaufs des Duells über 180 Minuten ganz sicher wundersam – vor allem ist es aber auch verdient. Barcelonas Leistung war schon im Hinspiel nicht überragend, da war es vor allem Messi, der für die Drei-Tore-Differenz sorgte.

Bus fährt ohne Messi ab

Dass Barcelona seinen Superstar hängen liess, könnte man auch in die Szene interpretieren, die sich nach dem Abpfiff ereignete. Der Car soll nämlich ohne seinen Superstar abgefahren sein, der immer noch in den Katakomben weilte. Messi, der keine Lust hatte, mit Journalisten zu reden, musste noch eine Dopingprobe abgeben. Er wurde später an den Flughafen gefahren.

Wortlos läuft Messi an den wartenden Reportern vorbei.

Die Statistik-Seite «Who scored» weist für Messi die beste Bewertung aller Barcelona-Spieler auf. Keiner schloss öfter ab, keiner leitete mehr Angriffe ein, keiner hatte mehr Dribblings als er. Messi versuchte es, aber es klappte nicht. Gegen ein Team wie das von Jürgen Klopp heissgemachte Liverpool reicht ein Lionel Messi alleine nicht.

«Wir hätten da doch noch einen gefunden, der alleine geht», schrieb der FC Barcelona vor dem Rückspiel. Ja Barça, wir haben ihn auch gefunden – ihr habt ihn im Stich gelassen.

abspielen

Messi vor der Saison: «Der Henkelpott kehrt ins Camp Nou zurück!» Video: YouTube/Team Smooth

Mehr zum Spiel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel