USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Invasion? In die USA kommen so wenig illegale Einwanderer wie seit 12 Jahren nicht



epa07190142 A group of people try to cross El Chaparral border crossing, in the city of Tijuana, in the state of Baja California, Mexico, 25 November 2018. A group of migrants from the caravan of Central Americans who advanced today towards the San Ysidro (USA) gateway deviated from the planned route to try to cross the border wall by other points, while the US border police threw tear gas.  EPA/David Guzmán

Bild: EPA/EFE

Die Zahl der illegal in den USA lebenden Einwanderer ist einer Studie zufolge 2016 auf den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren gefallen. Der Rückgang liege vor allem daran, dass immer weniger Menschen von Mexiko aus über die Grenze gekommen seien.

Seit 2007, als auf dem Höhepunkt 12.2 Millionen Menschen ohne Asyl in den USA lebten, sei die Zahl stetig zurückgegangen, heisst es in einem Bericht des Pew Research Centers, dem amtliche Zahlen zugrunde liegen.

2016 seien es noch 10.7 Millionen gewesen. Ein Grund: Der wirtschaftliche Abschwung 2007 und die anschliessend nur langsame Erholung schränkten den Wissenschaftlern zufolge die Arbeitsmöglichkeiten für Zuwanderer in den USA ein. Aber auch die Massnahmen gegen illegale Einwanderung hätten abgeschreckt.

Ungeachtet dessen bekräftigte US-Präsident Donald Trump seine Forderung nach dem Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der hochrangige Republikaner Steve Scalise sagte dem Sender Fox News, für die Finanzierung würden etwa fünf Milliarden Dollar benötigt.

Das ist deutlich mehr als bislang selbst von vielen Republikanern im Senat angenommen wurde. US-Aussenminister Mike Pompeo wird dem Präsidialamt zufolge am Sonntag seinen designierten mexikanischen Kollegen treffen, um Zuwanderungs- und Grenzfragen zu besprechen. Trump hat die Bekämpfung der Einwanderung zu einem Schwerpunkt seiner Politik erklärt.

Derzeit suchen rund 7000 Menschen aus verarmten und von Gewalt heimgesuchten Ländern Mittelamerikas ihren Weg über Mexiko in die USA. Zuletzt wurde auf US-Seite Tränengas gegen Asylsuchende an der Grenze eingesetzt. (aeg/sda/reu)

Trumps mögliche Gegner 2020

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Airbus nach Chicago muss umdrehen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 28.11.2018 13:52
    Highlight Highlight Eine menschliche Tragödie die sich da an der Grenze abspielt. Die Grenzen aber einfach zu öffnen ist wohl auch keine dauerhafte Lösung.
    Was wird denn "vom Westen" konkret in all den mittelamerikanischen Ländern getan ?? Die Probleme sind nicht neu, scheinen aber niemanden zu interessieren.
  • P. Silie 28.11.2018 12:27
    Highlight Highlight Ein Problem stellt sich trotzdem.. Die Länder Mittelamerikas bzw. deren Regierungen haben NULL Interesse die Situation in ihrem Land zu verbessern. Weshalb auch sollte man in Infrastruktur, Schulen etc. investieren, wenn die Bevölkerung aus den Gegenden ohne Infrastruktur abhaut, in den USA meist auf illegale und teils auf vollkommen unmenschliche Art und Weise (Sklaverei) Geld 'erkrampfen muss', um dieses danach wieder in sein kaputtes Land zurückschickt um seine Familie zu unterstützen. Mittlerweile machen solche Zahlungen in El Salvador über 17% des GDP aus! Ändern wird sich da nichts...

Lateinamerika ist der neue Corona-Brennpunkt – 5 Punkte, die das zeigen

Während Europa erst einmal das Schlimmste hinter sich hat und langsam zu so etwas wie Normalität zurückkehrt, steuert die Corona-Pandemie in Lateinamerika auf einen Höhepunkt zu. Die Infektionszahlen steigen rasant. Das Gesundheitswesen ist am Limit. Die Wirtschaft liegt darnieder. Wie gehen die verschiedenen Staaten mit der Krise um?

Die Länder sind unterschiedlich stark betroffen. Spitzenreiter ist Brasilien mit fast 800 000 nachgewiesenen Infektionen und rund 40 000 Toten.

In Peru haben sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel