DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Offen gesagt

«Lieber Herr Brotz, das ist ein Tanz auf der Rasierklinge ...»

Die publikumsstärksten Debattenformate von SRF wollen eine «Spaltung» der Schweiz ob der Corona-Politik verhindern. Mittels Diskurs unter Einbezug aller Lager. Kann das funktionieren? Eigentlich nicht.
31.08.2021, 06:0001.09.2021, 13:05
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

Lieber Herr Brotz

Sie mussten sich jeweils einiges anhören, auch von uns, weil Sie in «Club» und «Arena» coronamassnahmenkritischen Leuten eine Plattform geboten hatten, die teils äusserst fragwürdiges, gefährliches und unwahres Zeug erzählten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Nachgang erwidern Sie Kritik an dieser «False Balance», also der Überrepräsentation von Minderheitsmeinungen gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und Exponenten, jeweils sofort: Sie wollten Dialog und Diskurs verschiedener Lager und Meinungen aufrecht erhalten. Und Sie wollten so eine Spaltung der Gesellschaft wegen der Corona-Massnahmen bekämpfen, «Brücken schlagen».

Das Vorhaben ist gut, doch es ist ein Tanz auf der Rasierklinge und kann eigentlich nicht gut gehen.

Zwar ist das journalistische Motiv der Debatten-Organisation hehr. Es ist der Leistungsauftrag von Massenmedien, politische Debatten unter Einbezug aller möglichen Standpunkte zum Zweck der individuellen Meinungsbildung zu ermöglichen.

Eine solche Debattenkultur setzt aber voraus, dass man sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, den der Faktentreue, einigt. Und darauf, was man weiss und was man nicht weiss. Dass Wissenschaftsfeindlichkeit und adoleszentäre Reaktanz gegen alles und jedes sich auf Youtube, in Telegram oder Online-Petitionen grosser Beliebtheit erfreuen, ist zwar auch ein Fakt. Das rechtfertigt aber nicht automatisch deren Integration in die journalistisch-massenmediale Debatte und damit deren Verglaubwürdigung als seriöse Inputs.

Im Gegenteil. Wir laufen dann Gefahr, mit professionellem Segen darüber zu streiten, was Fakten sind und was nicht. Zum meinungsbildenden Diskurs, der nur auf Basis einer gemeinsamen Faktengrundlage gelingen kann, gelangt man so gar nie. Schlimmer noch: Eine Debatte, die sich darum dreht, was wahr und was falsch ist, polarisiert zwangsläufig.

Damit verfehlte sie dann auch Ihren zweiten Anspruch, der «drohenden Spaltung der Schweiz», entgegen zu wirken.

Auch dieses Ziel ist ein nobles und sogar im Kohäsionsauftrag Ihrer Konzession festgeschrieben, aber mit journalistischen Mitteln auf die Schnelle nicht zu erreichen.

Die Lager in den Auseinandersetzungen um die schweizerische Corona-Politik haben sich in bestechender Konsequenz entlang längst bestehender Bruchlinien gebildet. Der urban-verwaltenden SP-Grünen-Bildungseliten-Schweiz sind der Massnahmen zu wenig, der rural-industriellen SVP-Schweiz ist alles zu viel und die migrantisch-ausgegrenzte Non-Wahlrecht-Schweiz ist nach 30 Jahren Schaf-, Messerstecher- und Schlitzer-Inseraten einer Regierungspartei eher misstrauisch.

Einzelne Vertreterinnen und Vertreter dieser Welten an runden Tischen mit SRF-Siegel alles sagen und es in den Äther zu lassen, wird diese historisch gewachsenen Gräben kaum auf die Schnelle zuzuschütten vermögen.

Dafür, wenn es schiefläuft, die demokratische Debattenkultur, für die Sie sich eigentlich einsetzen wollen.

Liebe Grüsse

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»
Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.
Zur Story