Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04102274 Carnival participants pose for pictures during the carnival procession (Fasnacht), in the historic center of Lucerne, Switzerland, 27 February 2014.  EPA/SIGI TISCHLER

Die Fasnacht beginnt im Kanton Luzern am 4. Februar.
Bild: EPA/KEYSTONE

Sexuelle Übergriffe: Kanton Luzern lanciert vor Fasnacht Benimm-Kampagne für Migranten



Nach Übergriffen auf Frauen in Deutschland plant der Kanton Luzern vor der Fasnacht in seinen Asylunterkünften eine Aufklärungskampagne. Darin sollen sexuelle Übergriffe thematisiert und Migranten über den korrekten Umgang mit Frauen und Mädchen aufgeklärt werden.

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf hat die Ausarbeitung von entsprechendem Informationsmaterial in Auftrag gegeben. Eine Sprecherin seines Departements bestätigte am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA Informationen des Onlineportals zentralplus.ch.

Keine Toleranz

Mit Flyern oder Aushängen sollen vor allem männliche Flüchtlinge und Asylbewerber in den Unterkünften informiert werden, wie mit Frauen umgegangen werden soll, was erlaubt sei und was nicht, erklärte die Sprecherin. Es würde verdeutlicht, dass sexuelle Gewalt nicht toleriert werde.

Der Kanton wolle mit der Aktion keine Ängste schüren, sagte die Sprecherin weiter. Die Behörden wollten aber ihr Möglichstes tun, um sexuelle Übergriffe zu vermeiden.

Obligatorische Kurse

Anlass für die Aktion sind laut Sozialdepartement Berichte über die jüngsten Übergriffe auf Frauen in deutschen Städten in der Silvesternacht. Dabei herrsche gemäss Rückmeldungen von Bürgern eine gewisse Verunsicherung, erklärte die Sprecherin.

Derzeit wird das Informationsmaterial produziert. Es soll in den nächsten Wochen verteilt werden. Die Fasnacht beginnt im Kanton Luzern am 4. Februar.

Im Kanton Luzern werden Migranten in Asylzentren in obligatorischen Kursen über Gesetze, Sitten und Gebräuche aufgeklärt. Auch der Bund informiert Asylsuchende in seinen Zentren über allgemeine Verhaltensregeln. (shr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel