Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Friday, May 17, 2019 photo a man looks to an AfD website of the district Gera on his mobilphone during the street Europe and communal election campaigning of the far-right Alternative for Germany AfD in Gera, Germany. In Germany, the far-right AfD party is dominating the social media campaigns ahead of the European elections with attacks on the political establishment and fearmongering of migrants and Islam. The question is if their skilled digital campaigns will translate into a political success when Germany’s voters cast their ballot on May 26. (AP Photo/Jens Meyer)

Blick auf eine AfD-Webseite: Am 26. Mai findet in Deutschland die Wahl zum EU-Parlament statt. Bild: AP

Grosse Recherche enthüllt: So täuscht und trickst die AfD auf Twitter

Bei der rechtspopulistischen deutschen Partei AfD ist im grossen Stil mit unsauberen Tricks gearbeitet worden. t-online.de und netzpolitik.org sind bei Recherchen auf absurde Fälle und einen Social-Media-Berater gestossen.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Ein «normaler» Wahlkampf

Die Schlagzeilen über den Ausgang des ersten Wahlgangs zur Oberbürgermeisterwahl in der ostdeutschen Stadt Gera waren erschienen, da klingelte das Telefon bei Dieter Laudenbach.

Laudenbach, der AfD-Kandidat, hatte es in die Stichwahl geschafft. Er hatte Chancen, im April 2018 der erste AfD-Bürgermeister einer kreisfreien Stadt zu werden.

Gera hat fast 100'000 Einwohner, es wäre ein riesiger Erfolg für die Partei. Als Laudenbach ans Telefon geht, wird ihm eine Frage gestellt: Ob man für ihn zur Stichwahl nicht einen Twitter-Account einrichten solle, etwas Grösseres? So erzählt Laudenbach es am Telefon t-online.de.

Wenig später setzt der Account @AfDOBLaudenbach den ersten Tweet ab, und das an rund 70'000 Follower. Das sind gut drei Mal so viele wie Thüringens bekanntester AfD-Politiker hat, der Landeschef Björn Höcke.

In der Parteispitze weiss man offenbar von dem Account: Parteichef Meuthen und die Parteizeitung markieren ihn in eigenen Tweets. Es ist ein Beispiel, wie bei der AfD getrickst wird, wie mit vermeintlicher Reichweite und Unterstützung Eindruck gemacht werden soll.

Der Account hat massenhaft Spam-Follower aus aller Welt – und eine verblüffend lange Vorgeschichte. Er hiess vorher @FDPAussteigerin. Wo nun Botschaften des OB-Kandidaten verbreitet wurden, hatte jemand im Bundestagswahlkampf 2017 als vorgeblich enttäuschte FDP-Wählerin für die AfD geworben. Vorher und nachher war der Account zudem staffelartig unter anderen Namen für andere Bestimmungen weitergegeben worden: @JazumDiesel, @ZukunftDEU, @fina24de, @Sweet_Xenia. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Account und seine Geschichte: Zwischendurch diente er mit 70'000 Followern für den AfD-Oberbürgermeisterkandidaten Dieter Laudenbach. gif Nour Alnader

Ist das erlaubt?

Twitter erlaubt das Umbenennen des @-Namens, des sogenannten «Handle». Vielfach ist das sinnvoll und nachvollziehbar. Der Account der Bundespartei @AfD würde sonst heute noch @wahlalternativ1 heissen wie zu Beginn.

Recherchen von t-online.de und netzpolitik.org zeigen aber, dass im Umfeld der AfD im grossen Stil offizielle Accounts in inoffizielle und umgekehrt wechselten und auf diese Weise Unterstützung auf Twitter vorgetäuscht wurde.

Neu auftretende vermeintliche Initiativen wie @GegenKinderehen oder @TeamIdaMarie haben nur Aussehen und den Namen von alten Accounts gewechselt. Illegal ist das nicht, aber Kommunikation unter falscher Flagge, man könnte auch sagen:

Ein legaler Versuch, die Öffentlichkeit hereinzulegen.

Ein Spitzenpolitiker der Partei hat sogar ein Konto mit arabischen und südamerikanischen Spamfollowern, das früher @i_followback_ hiess. Nach dem Prinzip «Folgst du mir, folge ich dir» wurden bei solchen Accounts international Follower eingesammelt.

Bild

«Folgst Du mir, folge ich dir»: Mit solchen Twitter-Nachrichten wurden Accounts beworben, die bei dem Versprechen mitmachen. screenshot: twitter

Twitter löscht und schweigt

Twitter hat während der laufenden Recherchen von t-online.de immer wieder Accounts suspendiert, zuletzt wieder auch solche von Kreisverbänden und mehreren AfD-Bundestagsabgeordneten. Acht bis zehn Millionen Accounts pro Woche werden zum Teil automatisiert gelöscht. Auffällige Konten würden eingeschränkt und angefragt und dann gegebenenfalls geschlossen, erklärt Twitter.

Zu den Recherchen wollte das Unternehmen keine Stellung nehmen. Obwohl das Vorgehen System zeigt, hiess es, man kommentiere keine individuellen Accounts. 

Der mutmassliche Strippenzieher

Dieter Laudenbach, der AfD-Oberbürgermeisterkandidat aus Gera, sagt, dass ihm Twitter eigentlich egal war. «Für meinen Wahlkampf war Facebook wichtig, da kennen mich die Leute», sagt er. Aber am Telefon sei ihm gesagt worden, er in der Stichwahl, das sei doch hochpolitisch, bundesweit bedeutend. Wer ihn angerufen hat, könne er nicht mehr sagen. Aber dass er nichts zahlen musste, daran erinnere er sich, und dass er Inhalte zur Veröffentlichung «an eine AfD-E-Mail-Adresse» geschickt habe. 

Der AfD-Bundesverband hat dazu auf Anfrage keinen Kommentar abgeben wollen. Er hat aber die Trennung von einem Mann bestätigt, der nach Recherchen von t-online.de an zahlreichen Accounts beteiligt war, die die AfD direkt oder indirekt unterstützten: Magnus B. aus Münster.

Die «fragwürdigen Praktiken», auf die t-online.de gestossen sei, würden in der AfD «grundsätzlich sehr kritisch beurteilt», erklärte ein Parteisprecher. Man «distanziere sich von jeglichen Aktivitäten des Mannes».

B. sei auf Honorarbasis 2018 «kurzzeitig für den AfD-Bundesverband» in der «Kommentarkontrolle» und der «Beitragsmoderation» im Bereich Social Media tätig gewesen. Es habe aber «sehr unterschiedliche Ansichten über Arbeitsweise und -methoden» gegeben.

Bundestagsabgeordnete und lokale Verbände arbeiteten jedoch weiter mit ihm. Der Social-Media-Direktor der Bundestagsfraktion, Mario Hau, twittert selbst mit einem Account, der früher @Hoecke_Bjoern hiess.

Bild

screenshot: twitter

Hau und Jürgen Braun, Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, haben sich auch auf Nachfragen über eine Woche hinweg nicht dazu geäussert.

Das sagt der Experte

«Vergleichbares ist mir von anderen Parteien nicht annähernd bekannt», sagt Sascha Michel von der Universität Düsseldorf. Er hat über den Einsatz von Social Media in der Politik promoviert und die Recherchen von t-online.de vorab sichten können: «Hier werden Potemkinsche Dörfer aufgebaut, also Kulissen mit wenig dahinter, das grenzt an Wählerbetrug und ist schlicht undemokratisch.»

Das sagt B.

B. ist jemand, der Anfang der Nullerjahre im Verdacht stand, mit erfundenen Mitstreitern reale Initiativen zum Opferschutz viel grösser aussehen zu lassen, als sie tatsächlich waren. Er sei «ein Virtuose in Sachen Engagement und PR, seine Gruppe jedoch scheint eher virtuell», schrieb die «taz» damals. Dann kam Twitter, und B. schrieb, das «rosa-rot-grüne Meinungsmonopol bei Twitter» müsse «mit demokratischer, islamkritischer, antipädophiler Aufklärung» aufgebrochen werden. Es scheint, dass das seine Mission wurde. 

Zur Bundestagswahl 2013 folgten ihm auf Twitter 300'000 Accounts, viel mehr als allen deutschen Politikern zu dieser Zeit. Er war in einer Auswertung auf Platz 2 der reichweitenstärksten Twitterer. In einer Liste der reichweitenstärksten Finanztwitterer stand ausserdem ein Account, @fina24de, weit vorn. Zu dem Unternehmen dahinter pflegte B. freundschaftliche Beziehungen, und dieser Account wurde später zu @AfDOBLaudenbach. B. erklärt aber, er habe diesen Account nicht besessen oder abgegeben.

B. hat heute nur noch etwas mehr als 600 Follower. Er hat den Account gewechselt, sein alter Riesen-Account ist umbenannt in @ForBarnet. Unter seinem Namen twittert er kaum.

Über einen Anwalt liess B. erklären, er sei weder beruflich noch privat öffentlich aktiv. Recherchen von t-online.de und netzpolitik.org zeigen etwas anderes. Es gibt mindestens ein Dutzend Fotos, die ihn auf diversen AfD-Veranstaltungen von hinten zeigen – im Shirt, auf dem «Twitter Team AfD» steht.  

Alle diese Fotos in unterschiedlichen Accounts seien ohne sein Einverständnis aufgenommen, erklärt sein Anwalt. Auch eines vor dem Bundestag, das die AfD-NRW zum Werben verbreitet hat.

B. selbst will sich im Moment zu seiner Arbeit für die AfD nicht äussern, er verweist auf eine Verschwiegenheitsverpflichtung. Ausserdem erklärt er, sich erst nach der Europawahl gegen Attacken aus den eigenen Reihen wehren zu wollen. Auch zu vielen weiteren Fragen äussert er sich nicht, gibt aber zumindest an, manche der umbenannten Accounts würden von Bekannten geführt. 

Wer wusste wie viel?

B. hat mit diversen AfD-Gliederungen, Landtags- und Bundestagsabgeordneten gearbeitet, wie t-online.de recherchiert hat. Es ist nicht immer ganz klar, wer dabei wie viel wusste, wer arglos mitmachte, wer Grenzen zog und wer Schwindel gerne in Kauf genommen hat.

Helmut Seifen, früherer Direktor eines Gymnasiums, gehört nach seiner Darstellung zu den Leuten, die nicht realisierten, was da passierte. Er ist einer von zwei Sprechern der AfD in Nordrhein-Westfalen, aber vom flügelnahen Teil im Vorstand weitgehend kalt gestellt worden. Seifen sagte t-online.de, Magnus B. habe ihm angeboten, für ihn zu twittern, er habe das aber stets «hinhaltend abgelehnt».

Dann sei im Kreisvorstand in Seifens Abwesenheit eine Zusammenarbeit beschlossen worden. Das sei offenbar auch das Startsignal für seinen Account gewesen. «Ich habe leider nicht widersprochen.» Unter dem Namen des Landeschefs twitterte nun ein Account, der bereits Hunderte Follower hatte. Den vorherigen Namen hat t-online.de nicht ermitteln können.

Aber es ist klar, was daraus wurde, nachdem Seifen sich über einen in seinem Namen verschickten Tweet geärgert hatte: Er beendete die Zusammenarbeit. Und aus dem Account @Helmut_Seifen wurde @hessenwahl2018, Seifens Name bekam nun ein kleinerer Account. In wessen Auftrag das geschah, ist unklar.

Das führte zu einer von vielen bizarren und für Aussenstehende zunächst unverständlichen Situationen: @Hessenwahl2018 bedankte sich in einem alten, nicht gelöschten Tweet für die Wahl zum Landessprecher von Nordrhein-Westfalen.

Bild

Die «Hessenwahl2018» bedankt sich für die Wahl zum Sprecher der AfD Nordrhein-Westfalen: Der Account von Helmut Seifen wurde umbenannt – ohne sein Wissen, wie er sagt. In der Antwort mit Glückwünschen ist noch der alte Name zu lesen. Dieser Tweet ist ein besonders prägnantes Beispiel, wie mit Accounts jongliert wird. screenshot: twitter

Seifen selbst sagt, er habe davon erst durch t-online.de erfahren: «Ich wusste das nicht, ich beschäftige mich wenig mit Twitter.» In Seifens Umfeld gilt das als glaubwürdig. Manche Politiker können mit Twitter wenig anfangen. Aber der Druck ist gross, dabei mitzuspielen. Seifen gibt das offen zu:

«Die geringe Erfahrung mit diesem Medium, die vielfältigen Aufgaben als Funktionsträger und der Zwang für AfD-Funktionäre, besonders über diese Medien zu spielen, erklären vielleicht den naiven Umgang mit diesen Medien und mit Menschen, die sich unser Vertrauen erwerben oder erschleichen.»

Fürs Retweeten bezahlt

Die AfD versteht sich als Social-Media-Partei. Einer Studie zufolge stammten auf Facebook 85 Prozent aller weiterverbreiteten Beiträge deutscher Parteien von der AfD.

Bei Twitter steht sie nicht so gut da. B. legte der AfD in Nordrhein-Westfalen zur Landtagswahl 2017 ein Konzept vor, das t-online.de vorliegt. Angenommen wurde es damals nach t-online.de-Informationen allerdings nicht. Er machte Vorschläge, wer mit ihm in einem Twitter-Team arbeiten sollte.

Thomas Röckemann, im Landesverband NRW laut Internetauftritt der Landessprecher, der für die «Koordination aller Aktivitäten» zuständig ist, hat eine Stellungnahme auf Fragen abgelehnt. Seifen gab an, der Landesvorstand habe B. nicht mit der Umsetzung beauftragt. Ihm sei ein «Twitter-Team NRW» nicht bekannt, «es hat auf jeden Fall nichts mit der AfD als Partei zu tun».

B. half aber nicht nur mit Accounts aus, die schon Follower hatten, er verschaffte auch grössere Verbreitung und vermeintliche Zustimmung. t-online.de hatte Kontakt zu einer Person, die nach eigenen Angaben mit Vertrag auf Stundenbasis am Fliessband Retweets verschickt hat. Das seien vor allem Accounts von Politikern aus NRW gewesen, aber auch wichtige überregionale Accounts: «Alice Weidel und so». B. hat dazu mit Verweis auf die Verschwiegenheitsverpflichtung nicht Stellung genommen.

t-online.de und netzpolitik.org haben ein Phänomen bei zahlreichen Accounts aus der AfD und dem Unterstützerumfeld beobachten können: Tagelang oder wochenlang herrschte Stille, dann wurden in kürzester Zeit hundert und mehr Tweets retweetet, also weitergegeben.

Damit steigt die Zahl der Retweets bei den Verfassern des Ursprungstweets. Ist die Zahl hoch, erscheint ein Account vielen Nutzern gewichtiger. 

Kritiker werden ausgesperrt

Eine Analyse von netzpolitik.org mit dem Datenjournalisten Luca Hammer hat ergeben, dass bei verdächtigen untersuchten Accounts der AfD-Bundestagsabgeordnete Udo Hemmelgarn überproportional oft Nutzniesser von massenhaften Retweets war.

Ein Beispiel ist etwa der Account @Essenerinnen, ein angeblicher Gemeinschaftsaccount von angeblich 14 Essenerinnen, die das AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil unterstützen. Er hat 125 Tweets abgeschickt – allesamt an einem Sonntag im Januar zwischen 0 und 2 Uhr. 21 davon waren Retweets für den NRW-Bundestagsabgeordneten Udo Hemmelgarn. Hemmelgarn bekam unter seinen Tweets auch regelmässig Zustimmung und Beifall von angeblichen Initiativen, mutmasslichen Sockenpuppen-Accounts. 

Auch Hemmelgarn liess B. für sich arbeiten, teilte er netzpolitik.org mit. Dem Vorwurf von Retweets durch «Fake-Accounts» werde er nachgehen, über für massenhaftes Retweeten bezahlte Mitarbeiter sei ihm nichts bekannt. 

Ein weiterer Teil der Strategie in den Accounts in diesem Netzwerk ist offenbar, Gegenrede und Widerspruch möglichst abzuschirmen. In vielen Accounts sind kritische Stimmen blockiert, das sorgt für Blasen, in denen die Positionen unwidersprochen bleiben. Im Konzept für die NRW-AfD empfahl B. 2017 explizit Blocklisten. Wer durch Kritik auffällt, wird auch in von B. betreuten Accounts ausgesperrt und kann dann nicht mehr mitdiskutieren. 

Diese Entdeckung machte Uwe Kamann, ehemaliger Digitalexperte der AfD-Fraktion, nach seinem Austritt aus der Partei und dem Ende der Zusammenarbeit mit B.: «Mir ist dann aufgefallen, dass in meinem Account massenhaft Nutzer blockiert waren.» Kamann schreibt alle Tweets selbst, aber auch er hatte B. beauftragt: «Monitoring» habe B. mit einem Team angeboten. Kamann hob nach seinen Angaben dann die Blockierungen auf.

AfD-Accounts zu allen europäischen Ländern

Auffällig ist auch, wie zu Veranstaltungen und Anlässen plötzlich reihenweise vermeintlich neue Unterstützer auftauchen. Im vergangenen Jahr entdeckte die Journalistin Andrea Becker eine Liste «AfD-EU-Projekte» mit 89 AfD-Europa-Accounts, darunter solche von @Malteserinnen oder @Zypriotinnen, angebliche AfD-Unterstützerinnen aus diesen Ländern. Viele dieser Accounts hatten zuvor andere Namen. Zum Teil wurden sie als reine Verstärker zu Massen-Retweets eingesetzt. Einige sind umbenannt, einige wurden von Twitter gelöscht.

Die «Tagesschau» ist bei Recherchen zudem auf Accounts mit oftmals gestohlenen Fotos junger Frauen im Profil gestossen, die vor Kurzem angelegt wurden und hyperaktiv AfD-Inhalte teilen. Eine Verbindung zu den hier beschriebenen Fällen gibt es aber nicht.

Das System zieht sich bis in die jüngste Zeit:

Der «Mädchenkongress»

Mit einem «Mädchenkongress» der AfD-Bundestagsfraktion wollte die Partei zeigen, dass sie auch junge Frauen ansprechen kann. Die Veranstaltung war für den vergangenen Freitag geplant. Eine Twitter-Suche zeigte gleich acht Accounts an, die das Schlagwort im Namen trugen.

Bild

«Mädchenkongress» bei der AfD: Eine Fülle von Accounts war dafür umbenannt worden, unter anderem der frühere Account des religionspolitischen Sprechers der Partei. Über Nacht und oft vielfach wechseln Twitter-Konten Aussehen und Namen. screenshot: twitter

Initiatorin des Kongresses war die Abgeordnete Nicole Höchst, die mit dem oft retweeteten Udo Hemmelgarn an der Organisation des Kongresses «freier Medien» beteiligt war. Sie räumt ein, vor einem Jahr einen Account mit einem Followerstamm bekommen zu haben, den sie betreuen liess. Zeitlich fällt das zusammen mit einer von der AfD überregional beworbenen Demo gegen eine Moschee im Westerwald. Auch B. war dort.

Zum «Mädchenkongress» feierte auch der alte Account von NRW-Landessprecher Helmut Seifen eine neue Wiedergeburt. @Hessenwahl2018 wurde zu @ElizavetaTALK, einem Zweitkonto einer «Mädchenkongress»-Botschafterin. Für @Eliza_AfD wiederum wurde zunächst ein Account genutzt, der früher dem kirchenpolitischen Sprecher der Fraktion, Volker Münz, gehörte. Sein Büro teilte mit, die neue Verwendung sei ohne Wissen und Einverständnis geschehen. Der Schwindel  fiel zwar auf , weil es wieder alte, nicht gelöschte Tweets gab. Er schlug aber kaum Wellen.

Bild

«Eliza» und ihr Wahlkreisbüro: Die Umbenennung des Accounts fiel auf. Screenshot Twitter/ via @TuMirNix

Was vermeintlich @Eliza twitterte, schrieb die junge Frau auch nicht selbst, wie ein t-online.de vorliegender Chat-Verlauf belegt. Dahinter steckte demnach Magnus B. Er hat das mit Verweis auf die Verschwiegenheitsverpflichtung nicht kommentiert.

Das Fazit

Der Politikberater, Blogger und Autor Martin Fuchs hat Einblick in die Rechercheergebnisse bekommen und wundert sich:

«Ich frage mich auch, warum das gemacht wird. Die Effekte für die Wahlmobilisierung erscheinen mir äusserst gering, die Gefahr der Aufdeckung und Skandalisierung aber extrem hoch.»

Bisher habe die AfD immer glaubhaft machen wollen, dass sie nur mit legalen Methoden im digitalen Campaigning arbeitet. Die Recherche zeige zwar kein illegales Vorgehen. Sie demonstriere aber «eindrucksvoll, dass im extremen Graubereich von transparenter Kommunikation gearbeitet wird.» 

Die «Mädchenkongress»-Botschafterin Eliza ist inzwischen wieder von Twitter verschwunden. Einige der Accounts sind gelöscht, einige schon wieder umbenannt. Der «Mädchenkongress» musste ausfallen, war am Donnerstag im Twitter-Account von Höchst zu lesen. Die Hauptrednerin habe ein schwerer Schicksalsschlag getroffen. Es war der erste Tweet in dem Twitter-Konto seit dem 2. April: Die Person, die für sie twitterte, sei nicht mehr für sie tätig. 

Verwendete Quellen:

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Ein AfD-Demo vs drei Gegenproteste in Berlin

Play Icon

Mehr zur AfD

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

Link zum Artikel

Jetzt kommt der «Ad-Blocker mit f dazwischen» – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Link zum Artikel

Mit diesen Posts hat sich die AfD gerade ziemlich blamiert

Link zum Artikel

AfD verlangt die häufigsten Namen von Messer-Tätern – die Antwort: Michael, Daniel, ...

Link zum Artikel

AfD-Parteichef gibt zu: Er erhielt Wahlkampf-Hilfe vom Hauswerber der SVP

Link zum Artikel

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Link zum Artikel

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

Link zum Artikel

Surprise! Zwei Drittel der «Weltwoche»-Leser würden AfD wählen

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur AfD

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

17
Link zum Artikel

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

10
Link zum Artikel

Jetzt kommt der «Ad-Blocker mit f dazwischen» – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

10
Link zum Artikel

Mit diesen Posts hat sich die AfD gerade ziemlich blamiert

16
Link zum Artikel

AfD verlangt die häufigsten Namen von Messer-Tätern – die Antwort: Michael, Daniel, ...

169
Link zum Artikel

AfD-Parteichef gibt zu: Er erhielt Wahlkampf-Hilfe vom Hauswerber der SVP

16
Link zum Artikel

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

68
Link zum Artikel

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

50
Link zum Artikel

Surprise! Zwei Drittel der «Weltwoche»-Leser würden AfD wählen

71
Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

178
Link zum Artikel

Mehr zur AfD

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

17
Link zum Artikel

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

10
Link zum Artikel

Jetzt kommt der «Ad-Blocker mit f dazwischen» – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

10
Link zum Artikel

Mit diesen Posts hat sich die AfD gerade ziemlich blamiert

16
Link zum Artikel

AfD verlangt die häufigsten Namen von Messer-Tätern – die Antwort: Michael, Daniel, ...

169
Link zum Artikel

AfD-Parteichef gibt zu: Er erhielt Wahlkampf-Hilfe vom Hauswerber der SVP

16
Link zum Artikel

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

68
Link zum Artikel

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

50
Link zum Artikel

Surprise! Zwei Drittel der «Weltwoche»-Leser würden AfD wählen

71
Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

178
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Satan Claws 23.05.2019 16:20
    Highlight Highlight Schlimm daran ist eigentlich nur, dass Followerzahlen irgendwie relevant zu sein scheinen. Leben wir in einer Welt voller Mitläufer?
  • Laut_bis_10 23.05.2019 15:18
    Highlight Highlight Ich war mal in einer harmlosen Facebookgruppe mit mehreren hundert Mitgliedern die nach einigen Monaten zu "Patrioten für Europa" umbenannt wurde und nur noch Artikel über angebliche Verbrechen von Ausländern teilte.

    Die Administration meinte dann einfach, jedem, dem das nicht passe, könne ja austreten. Manche Leute haben doch wirklich als Kind ins falsche Nastuch geschneuzt ...
  • Asmodeus 23.05.2019 14:43
    Highlight Highlight Die ganzen AFD-ler die angeben von nichts gewusst zu haben.

    Wobei es durchaus glaubwürdig ist. 1936 gab es noch kein Twitter.
  • Basti Spiesser 23.05.2019 14:06
    Highlight Highlight Übrigens watson, selber mal die Follower prüfen 😉
    Benutzer Bild
  • rüpelpilzchen 23.05.2019 13:31
    Highlight Highlight Die Täuschungen sind doch für einen guten Zweck!
    Kennen wir ja auch von der SVP.
    Wir wissen das bloss nicht zu schätzen.
  • Re Né 23.05.2019 13:15
    Highlight Highlight AFD-Bashing und „objektiver“ Journalismus vom Feinsten 👏🏼🤦🏼‍♂️

    Machen die anderen Parteien natürlich gar nicht, oder...?

    Hier gibt es ein Beispiel von der CSU und ich wage zu behaupten, daß es bei all den anderen Parteien vergleichbar zugeht.

    https://www.stern.de/neon/wilde-welt/politik/rezo--csu-mitglieder-werfen-ihm-gekaufte-klicks-vor---aber-twitter-schlaegt-zurueck-8722942.html
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 23.05.2019 14:47
      Highlight Highlight Ganz nett.
      Poste das doch bitte zu einem Artikel über die CDU.
      Dieses Häfelischülerverhalten ist einfach lächerlich.
    • Roterriese #DefendEurope 23.05.2019 14:57
      Highlight Highlight @gähn so einen Artikel wird es aber nie geben hier auf Watson, daher wird es recht schwer.
    • Sauäschnörrli 23.05.2019 14:58
      Highlight Highlight Andere Parteien reichen ihre Accounts an die Orte weiter, an denen gerade der Eindruck einer Bewegung erzeugt werden soll?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 23.05.2019 12:32
    Highlight Highlight Solche Überhöhungen sehen wir ja auch hier auf Watson gelegentlich, vor allem wenn es um rechte Themen oder Linkenbashing geht. Dann explodieren die Likes und Dislikes gelegentlich, so dass man den Eindruck bekommt, die rechtsextreme Gesinnung sei der totale Mainstream, obwohl das genau so Potemkinsche Dörfer sind, die suggerieren sollen, wie mächtig die braunen Zwerge sind.
    • swisskiss 23.05.2019 13:07
      Highlight Highlight Lowend: Du siehst ja an Deinen Blitzen, dass ein fröhlich Fan von VPN am arbeiten ist.

      Aber offensichtlich brauchen die Rechten dieses Aufplustern, Ueberhöhen und Blenden.

      Komisch, wieso kommt mir schon wieder der Donald in den Sinn?
    • Basti Spiesser 23.05.2019 13:12
      Highlight Highlight Gewusst dass die Grünen mehr Fakefoller haben als die AfD? Kann st du auf Twitteraudit selber recherchieren...
    • swisskiss 23.05.2019 14:03
      Highlight Highlight Basti Spiesser: Da hast Du sicher verlässliche Zahlen, gell?

      Liefern, wenn man was behauptet!
    Weitere Antworten anzeigen
  • piatnik 23.05.2019 12:28
    Highlight Highlight ohne gegenstellung von anderen parteien ist das ganze eigentlich sehr einseitig....oder soll das so sein?
    • Basti Spiesser 23.05.2019 13:00
      Highlight Highlight Auf twitteraudit.com kannst du dir das ansehen. AfD hat 50% Fakes, CDU 30%, CSU 60%, Renzo 40%, die Grünen 55%
    • Lowend 23.05.2019 16:23
      Highlight Highlight Schon komisch, aber du scheinst telepathisch mit dem roten Scheinriesen verbunden zu sein, oder wie erklärst du eure wortgleichen Beiträge, liebster Spiesser?

      Scheint fast, dass Watson da selber mal genauer hinschauen könnte, wer von wem die Textblöcke klaut? 😂
    • Roterriese #DefendEurope 23.05.2019 17:32
      Highlight Highlight @lowend, ich hab meinen Kommentar mit " " als Zitat gekenzeichnet...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pascolo 23.05.2019 12:25
    Highlight Highlight Populisten, was erwartet Ihr? Sie sind überall gleich, Unwahrheiten und Angst machen, auch in der Schweiz, lieber das kerngesunde Land an die Wand fahren als einen Millimeter nachgeben, wir leben im Luxus und Sie prophezeien den Untergang!
    • violetta la douce 23.05.2019 13:24
      Highlight Highlight Pascolo

      Sie reden von der Klimabewegung?
    • äti 23.05.2019 14:45
      Highlight Highlight .. nein, er redet von der Politik. Merkt man . Ok, nicht alle.
  • Käpt'n Hinkebein 23.05.2019 11:36
    Highlight Highlight Spannender Artikel, danke! Es ist unglaublich schade, dass das riesige Potential der sozialen Medien halt auch riesiges Manipulationspotential aufweist.

    Noch etwas anderes: "Eigene Recherche" ist immer noch keine Quelle.
    • @schurt3r 23.05.2019 11:48
      Highlight Highlight Gerne!

      Und stimmt!
      Habs gelös(ch)t :)
    • Schlumpfinchen 23.05.2019 13:14
      Highlight Highlight @schurt3r könntest du mal bei t-online nachfragen, warum sie das machen? Diese Art der Quellenangabe ist ja im Journalismus eher unüblich und es bringt ja nicht wirklich viel, wenn unter jedem Artikel einfach "Quelle: eigene Recherche" steht.
  • walsi 23.05.2019 11:29
    Highlight Highlight Der wichtigste Satz steht fast am Schluss des Artikels: "Die Recherche zeige zwar kein illegales Vorgehen. "

    In einem Rechtsstaat gilt der Grundsatz, was nicht verboten ist, ist erlaubt. Man kann es unanständig finden es ist aber trotzdem legal. Man kann es auch moralisch verwerflich finden es bleibt trotzdem legal. Die frage ist ja, wer definiert was anständig ist oder moralisch richtig? Wo kann ich das nachlesen?
    • Fruchtzwerg 23.05.2019 11:51
      Highlight Highlight Da gibt es eine sehr einfache Faustregel: Was auch immer die AfD und deren Exponenten (und Unterstützer) gut finden, ist in der Regel moralisch verwerflich.
      Die Regel ist so einfach, dass man sie sich sogar als AfD-Wähler merken könnte...
    • xlt 23.05.2019 11:53
      Highlight Highlight Um die juristische Kompenente geht es hier gar nicht, sondern um das unter demokratischen Gesichtspunkten fragwürdige Gebaren.
    • Sauäschnörrli 23.05.2019 12:05
      Highlight Highlight Ob dieses Verhalten anständing oder moralisch richtig ist, können die Wähler nun selber entscheiden. Nachlesen kann man es dann in den Zeitungen nach den Wahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sophia 23.05.2019 11:22
    Highlight Highlight Rechte sind wie Religionsgründer, sie tricksen und denken sich eine Welt zurecht, die es zu retten gilt, die es aber gar nicht gibt und niemals geben wird. (Selbst Gott hat die Welt nicht verbessert und der hat es mit der brachialen Mitteln versucht: Vertreibung aus dem Paradies, mit Schwefel und Phosphor, und sogar mit einer Sintflut!) Alle Mittel sind recht und erlaubt, "der guten Sache" wegen, aber alle versagten am Ende.
    In Wahrheit geht aber nur um Geld und Macht, bei Gott wie bei den Menschen. Gott ist dabei die raffinierteste Erfindung: Er ist der Gute, der stets das Böse schafft.
    • Bene86 23.05.2019 12:33
      Highlight Highlight Oh um Himmelswillen, du tust als ob Dies nicht in allen politischen Lager so wäre...
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 23.05.2019 11:11
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Alpaka 8 23.05.2019 10:48
    Highlight Highlight Im Artikel hat sich ein Fehler eingeschlichen: "Björn Höcke". Der Mann heisst Bernd Höcke!
    • @schurt3r 23.05.2019 11:46
      Highlight Highlight 😂
    • @schurt3r 23.05.2019 11:53
      Highlight Highlight Zur Erinnerung ...
      Play Icon
    • esclarmonde 23.05.2019 12:10
      Highlight Highlight Bernd entstand aus einem Schreibfehler und das wurde satirisch verarbeitet. Björn ist korrekt. Und sonst: Google und andere helfen weiter...
    Weitere Antworten anzeigen

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel