DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boko Haram verschleppt 22 Mädchen und Frauen 

01.04.2017, 07:4201.04.2017, 16:33

Die Islamistengruppe Boko Haram hat im Nordosten Nigerias 22 Mädchen und Frauen in ihre Gewalt gebracht. Bei einer ersten Attacke am Donnerstag hätten die Dschihadisten in dem Dorf Pulka nahe der Grenze zu Kamerun 18 Mädchen verschleppt. 

Im Januar erinnerten Demonstranten in der Hauptstadt Abuja daran, dass 200 entführte Schulmädchen sich bereits seit 1000 Tagen in der Gewalt der islamistischen Terrormiliz befinden.     
Im Januar erinnerten Demonstranten in der Hauptstadt Abuja daran, dass 200 entführte Schulmädchen sich bereits seit 1000 Tagen in der Gewalt der islamistischen Terrormiliz befinden.     Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Dabei hätten die Kämpfer zunächst 14 junge Frauen im Alter von 17 Jahren und jünger entführt, während die anderen Dorfbewohner geflohen seien, sagte ein örtlicher Stammesvertreter der Nachrichtenagentur AFP am Freitag am Telefon. Auf der Flucht seien vier weitere Mädchen in die Hände der Islamisten gefallen.

Ein weiterer Dorfbewohner bestätigte die Angaben. Vermutlich würden die Entführten als Ehefrauen für die Boko-Haram-Kämpfer enden.

Bei einem zweiten Angriff am Ortseingang von Dumba am Tschadsee töteten die Islamisten einen Hirten, der sich geweigert hatte, Schutzgeld zu zahlen, wie ein Mitglied einer Miliz sagte. Die Dschihadisten hätten 50 Tiere des Hirten erschossen und vier Frauen aus seiner Familie sowie den Rest der Herde verschleppt. 

Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Mindestens 20'000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet, 2,6 Millionen Menschen wurden durch die Gewalt in die Flucht getrieben. 2014 weiteten die Boko-Haram-Kämpfer ihre Angriffe auf die Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad aus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smarties
01.04.2017 08:03registriert Januar 2015
... mir fehlen die Worte um meinen Zorn und Ohnmacht auszudrücken ...
353
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
01.04.2017 08:01registriert Februar 2016
Die Vergewaltigung von Frauen und von dem "Weiblichen" ganz allgemein, welches in allen Menschen vorhanden ist, kann als die "verdeckte Agenda" des Islamismus, aber auch der neu aufflammenden Christlich- und Jüdisch geprägten "Rechtsnationalen Inquisitionen" bezeichnet werden!
Alle drei Patriarchalen Duotheistischen Weltreligionen (mit Gott und Teufel) führen einen scheinbaren Kulturkampf, in dem vor allem Frauen zwischen die Fronten geraten und versklavt werden von Rambo-Machos, die sich mal als Terroristen und mal als beschützende Soldaten ausgeben...
Göttin Natur, bewahre uns vor ihnen!
2724
Melden
Zum Kommentar
16