DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Angry Birds» durch die Luft katapultieren,&nbsp;ohne das Display zu berühren: Check.<br data-editable="remove">
«Angry Birds» durch die Luft katapultieren, ohne das Display zu berühren: Check.

Auf Biegen und Blättern: Funktioniert so das Handy der Zukunft?

Aus Kanada stammt das ReFlex, das erste Android-Smartphone zum Verbiegen. Was sich damit anstellen lässt, zeigt das Video.
18.02.2016, 11:4718.02.2016, 16:56

Was bringen flexible, sprich biegsame Smartphones?

Nun, man kann damit zum Beispiel «Angry Birds» auf neuartige Weise spielen. Oder das Handy-Display wie ein Buch durchblättern.

Dass biegsame Computer-Bildschirme praktischen Nutzen haben, zeigt ein von kanadischen Wissenschaftlern veröffentlichtes Video.

Die Forscher der Queen’s University in Kingston, Ontario, haben das erste biegsame Android-Smartphone entwickelt. Für den Prototypen verwenden sie ein hochauflösendes AMOLED-Display von LG. Das Gerät läuft mit Android 4.4 (Kitkat) und wird «ReFlex» genannt.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das ReFlex im Video

Ein mögliches Anwendungsgebiet sind Ebooks: Je stärker man das Display verbiegt, um so schneller blättert man durch die virtuellen Seiten. Und im Kultspiel «Angry Birds» lässt sich das Katapult gänzlich ohne Fingerkontakt mit dem Touch-Screen auslösen.

Besonders interessant: Das Smartphone vibriert beim Verbiegen und gibt dem Nutzer so ein «haptisches Feedback». Man spürt also beispielsweise das Durchblättern auch ohne hinzusehen.

Die Forscher prognostizieren, dass biegsame Handys in den nächsten fünf Jahren auf den Markt kommen. Ihren Prototypen haben sie diese Woche an einer Fachkonferenz in den Niederlanden vorgestellt.

via Cult of Android

(dsc)

Das Fairphone 2 im Test

1 / 14
Das Fairphone 2 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel