Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ReFlex, das erste biegsame Android-Smartphone. Quelle: http://www.hml.queensu.ca/reflex

«Angry Birds» durch die Luft katapultieren, ohne das Display zu berühren: Check.
bild: queens university, kanada

Auf Biegen und Blättern: Funktioniert so das Handy der Zukunft?

Aus Kanada stammt das ReFlex, das erste Android-Smartphone zum Verbiegen. Was sich damit anstellen lässt, zeigt das Video.



Was bringen flexible, sprich biegsame Smartphones?

Nun, man kann damit zum Beispiel «Angry Birds» auf neuartige Weise spielen. Oder das Handy-Display wie ein Buch durchblättern.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: engadget

Dass biegsame Computer-Bildschirme praktischen Nutzen haben, zeigt ein von kanadischen Wissenschaftlern veröffentlichtes Video.

Die Forscher der Queen’s University in Kingston, Ontario, haben das erste biegsame Android-Smartphone entwickelt. Für den Prototypen verwenden sie ein hochauflösendes AMOLED-Display von LG. Das Gerät läuft mit Android 4.4 (Kitkat) und wird «ReFlex» genannt.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das ReFlex im Video

abspielen

YouTube/Human Media Lab

Ein mögliches Anwendungsgebiet sind Ebooks: Je stärker man das Display verbiegt, um so schneller blättert man durch die virtuellen Seiten. Und im Kultspiel «Angry Birds» lässt sich das Katapult gänzlich ohne Fingerkontakt mit dem Touch-Screen auslösen.

Besonders interessant: Das Smartphone vibriert beim Verbiegen und gibt dem Nutzer so ein «haptisches Feedback». Man spürt also beispielsweise das Durchblättern auch ohne hinzusehen.

Die Forscher prognostizieren, dass biegsame Handys in den nächsten fünf Jahren auf den Markt kommen. Ihren Prototypen haben sie diese Woche an einer Fachkonferenz in den Niederlanden vorgestellt.

via Cult of Android

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das Fairphone 2 im Test

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patfish64 19.02.2016 04:05
    Highlight Highlight Toll, endlich! Es war schon immer mein gröstes Problem, dass ich beim Angry Birds spielen den bildschirm berühren musste. /s
  • Matthias Studer 18.02.2016 17:40
    Highlight Highlight Sachen die die Welt nicht braucht. Gelistet 2017.
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 18.02.2016 12:03
    Highlight Highlight was ist mit dem iphone 6
    • Dä Brändon 18.02.2016 13:04
      Highlight Highlight 😂😂😂👍👍👍
  • Dä Brändon 18.02.2016 12:02
    Highlight Highlight Keine Sorge, Apple verkauft es dann als ihre Errungenschaft.

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Die Schweizer Tracing-App ist offiziell verfügbar für iPhones und Android-Handys. Hier sind die wichtigsten Fakten.

Die SwissCovid-App ist offiziell verfügbar, der Bundesrat empfiehlt der Bevölkerung, die App freiwillig zu nutzen. Dieser Beitrag geht auf die wichtigsten Fragen zum Start ein. Und ich schwöre, ich habe mich dieses Mal kurzgefasst. 😉

Alle, die etwas gegen die Pandemie tun wollen und sich selbst und die Mitmenschen schützen möchten.

Ja, ist es.

Stefan Kuster, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, sagt:

Nein. Die Nutzung ist freiwillig.

Ja. SwissCovid hilft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel