DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wearing sanitary masks sit as they wait at the Centrale main railway station in Milan, Italy, Monday, Feb. 24, 2020. Italy has been scrambling to check the spread of Europe's first major outbreak of the new viral disease amid rapidly rising numbers of infections and a third death, calling off the popular Venice Carnival, scrapping major league soccer matches in the stricken area and shuttering theaters, including Milan's legendary La Scala. (AP Photo/Luca Bruno)

Warten mit Maske: Ein Reisender am Mailänder Hauptbahnhof. Bild: AP

3 Karten, die dir die Ausbreitung des Coronavirus in Italien zeigen



Das Coronavirus breitet sich in Norditalien aus. Mit 237 Infizierten ist Italien das Land mit der höchsten Zahl an bestätigten Erkrankten in Europa – und nach China und Südkorea das am drittstärksten betroffene Land der Welt.

Wie das Virus nach Italien kam, ist noch unklar. Sicher ist: In vielen Gegenden Norditaliens steht das öffentliche Leben praktisch still. Ein geografischer Überblick, Stand 10.30 Uhr am Dienstag:

>> Hier gehts zum Liveticker mit allen aktuellen Meldungen

>> So schützt du dich vor dem Coronovirus – die wichtigsten Massnahmen.

Die Todesfälle

Bislang sind in Italien sieben Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Sämtliche verstorbene Personen sind älteren Jahrgangs, alle waren bereits durch Vorerkrankungen geschwächt. So hatten mindestens zwei der Opfer bereits eine Krebsdiagnose.

Coronavirus Stand 25.02.2020

Die Ansteckungen

Insgesamt werden aus Italien 237 Infizierte gemeldet. Betroffen ist vor allem Norditalien. Neben der Lombardei werden auch Infektionen aus Venetien, dem Piemont, der Emilia-Romagna sowie der Toskana gemeldet. Am Dienstag trat ein erster Fall in Sizilien auf. So verteilen sich die Ansteckungen auf die einzelnen Regionen:

Coronavirus Stand 25.02.2020

Die Gemeinden unter Quarantäne

Die italienische Regierung greift hart durch, um eine weitere Ausbreitung von Covid-19 im wirtschaftlich wichtigen Norden einzudämmen: Knapp ein Dutzend Orte südöstlich von Mailand mit etwa 50'000 Einwohnern sowie Vò in der Provinz Padua mit rund 3000 Bewohnern wurden abgeriegelt. Die Verbindung zwischen den beiden Gebieten ist noch unklar.

In den Gemeinden kontrollieren Sicherheitskräfte, wer rein und raus darf. Die Sperre soll mindestens 7 Tage dauern. Der Karneval in Venedig wurde abgebrochen sowie Spiele der ersten Fussball-Liga und andere Grossveranstaltungen abgesagt.

Coronavirus Stand 25.02.2020

Das Virus trat zuerst in China auf, breitet sich inzwischen aber in immer mehr Ländern aus. Auch aus Kuwait, Bahrain, Afghanistan und dem Irak wurden Infektionen gemeldet. In China, dem Epizentrum der Epidemie stieg die Zahl der Infektionen auf fast 77'000 und die Zahl der Todesfälle um 150 auf 2592. (mlu/awp/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zahl der Infektionen in Italien auf über 100 gestiegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Alternative wäre, dass alles zu bleibt, weil sich einige nicht impfen wollen»

Ist der Bundesrat mit Covid-Zertifikaten und dem Drei-Phasen-Plan übers Ziel hinausgeschossen? Liegt es wirklich am Staat, uns vorzuschreiben, dass wir nur geimpft ins Kino dürfen? Antworten darauf liefert die Staatsrechtlerin Eva Maria Belser.

Frau Belser, kaum präsentierte Gesundheitsminister Alain Berset den Drei-Phasen-Plan des Bundesrats am Mittwoch vor den Medien, wurde dem Gremium vorgeworfen, es trete die Grundrechte mit Füssen. Eva Maria Belser: Im Gegenteil: Der Bundesrat zeigt Perspektiven auf und versucht, unsere Rechte und Freiheiten möglichst rasch wieder herzustellen. Da unsere Grundrechte seit fast 14 Monaten stark eingeschränkt sind, ist das grundsätzlich eine erfreuliche Entwicklung.

Sie finden es also …

Artikel lesen
Link zum Artikel