Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Not Coup but Cool»: Tausende bei Anti-Mugabe-Demonstrationen in Harare



Als das Militär in Simbabwe am Dienstag Zugangsstrassen zum Parlament sperrte, die Kontrolle beim staatlichen TV übernahm und das Ende des jahrzehntelangen Machthabers Robert Mugabe einleitete, erklärte ein Militärvertreter, dass es sich nicht um einen Putsch handeln würde.

Wenige Tage später jubeln Tausende Menschen auf den Strassen der simbabwischen Hauptstadt Harare. Auf einem von Hand geschriebenen Plakat steht wohl in Anlehnung an die Worte des Militärvertreters: «Kein Putsch aber Cool».

epa06336619 People taking to the streets as part of the mass action protests against President Robert Mugabe, in Harare, Zimbabwe, 18 November 2017. The Zimbabwe National Army (ZNA) has taken over the control of the running of the country with Robert Mugabe, being under house arrest for days, but making his first public appearance at a University graduation ceremony on 17 November 2017.  EPA/KIM LUDBROOK

Demonstranten in Harare: «Not Coup but Cool» (Kein Putsch aber cool). Bild: EPA/EPA

Die Demonstranten schwenkten Landesfahnen und umarmten Soldaten. Auf Plakaten war zu lesen: «Nein zu einer Mugabe-Dynastie». Am Mittwoch hatte das Militär die Macht in dem südafrikanischen Land übernommen.

Nach dem Militärputsch hat Mugabes eigene Partei Zanu-PF den entmachteten Präsidenten aufgefordert, den Parteivorsitz niederzulegen. Acht von zehn Regionalverbänden hätten entsprechende Resolutionen gebilligt, berichtete am Freitag der staatliche Sender ZBC.

Viele der Parteigliederungen sprachen sich demnach dafür aus, dass der von Mugabe jüngst entlassene Vizepräsident Emmerson Mnangagwa Nachfolger an der Parteispitze wird. Zur Begründung hiess es, der 93-jährige Staatschef sei zu senil für die Führung von Partei und Regierung.

Mit der Machtübernahme will das Militär verhindern, dass Mugabe seine 52-jährige Ehefrau Grace als Nachfolgerin an der Staatsspitze installiert. Mugabe selbst regiert seit 37 Jahren. (sda/reu)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 19.11.2017 13:45
    Highlight Highlight Der überschwängliche Jubel der Leute auf den Strassen sagt mehr aus, als alle gefälschten Wahlresultate!
    DAS ist Afrika, wie es lebt und feiert, und wie es leben und feiern will!
    Gratulation an all diese Menschen, die sich niemals unterkriegen lassen, auch nicht von ihren "Einheimischen" Diktatoren und Ausbeutern!
    Menschen in Zimbabwe, Ihr zeigt uns, wie's geht!
    Jetzt müssen wir Eurem leuchtenden Beispiel nur noch folgen und unsere eigenen Bonzen geteert und gefedert aus dem Dorf jagen!

Analyse

Warum in den USA Schwarze nicht mehr atmen können

Wieder töten Polizisten Schwarze. Auch bald 160 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges ist der Rassismus noch allgegenwärtig.

Die erste Szene scheint harmlos genug zu sein: Im New Yorker Central Park bittet ein Schwarzer eine weisse Frau, doch bitte ihren Hund an die Leine zu nehmen, wie es gesetzlich vorgeschrieben sei. Die junge Frau flippt aus und droht, die Polizei zu rufen. Der schwarze Mann bleibt ruhig und beginnt, die Szene mit seinem iPhone zu filmen.

Die Polizisten erscheinen und stellen fest, dass die junge Frau zu keinem Zeitpunkt bedroht war, und ziehen wieder ab. Der schwarze Mann stellt das Video ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel