DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Not Coup but Cool»: Tausende bei Anti-Mugabe-Demonstrationen in Harare

18.11.2017, 09:3618.11.2017, 10:04

Als das Militär in Simbabwe am Dienstag Zugangsstrassen zum Parlament sperrte, die Kontrolle beim staatlichen TV übernahm und das Ende des jahrzehntelangen Machthabers Robert Mugabe einleitete, erklärte ein Militärvertreter, dass es sich nicht um einen Putsch handeln würde.

Wenige Tage später jubeln Tausende Menschen auf den Strassen der simbabwischen Hauptstadt Harare. Auf einem von Hand geschriebenen Plakat steht wohl in Anlehnung an die Worte des Militärvertreters: «Kein Putsch aber Cool».

Demonstranten in Harare: «Not Coup but Cool» (Kein Putsch aber cool).
Demonstranten in Harare: «Not Coup but Cool» (Kein Putsch aber cool).Bild: EPA/EPA

Die Demonstranten schwenkten Landesfahnen und umarmten Soldaten. Auf Plakaten war zu lesen: «Nein zu einer Mugabe-Dynastie». Am Mittwoch hatte das Militär die Macht in dem südafrikanischen Land übernommen.

Nach dem Militärputsch hat Mugabes eigene Partei Zanu-PF den entmachteten Präsidenten aufgefordert, den Parteivorsitz niederzulegen. Acht von zehn Regionalverbänden hätten entsprechende Resolutionen gebilligt, berichtete am Freitag der staatliche Sender ZBC.

Viele der Parteigliederungen sprachen sich demnach dafür aus, dass der von Mugabe jüngst entlassene Vizepräsident Emmerson Mnangagwa Nachfolger an der Parteispitze wird. Zur Begründung hiess es, der 93-jährige Staatschef sei zu senil für die Führung von Partei und Regierung.

Mit der Machtübernahme will das Militär verhindern, dass Mugabe seine 52-jährige Ehefrau Grace als Nachfolgerin an der Staatsspitze installiert. Mugabe selbst regiert seit 37 Jahren. (sda/reu)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

1 / 13
Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt
quelle: ap/office of the iranian supreme leader / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Karl Lauterbach wird deutscher Gesundheitsminister – «wir werden das schaffen»

Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach soll neuer deutscher Gesundheitsminister werden. Das teilte die SPD am Montag in Berlin mit.

Zur Story