DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Plüss ist mit dem SC Bern viermal Schweizer Meister geworden.
Martin Plüss ist mit dem SC Bern viermal Schweizer Meister geworden.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Martin Plüss hat drei Optionen – ist eine davon Langnau?

Kommt Martin Plüss (40) oder kommt er nicht? Seit Jahren hat nie mehr ein möglicher Transfer die Langnauer so beschäftigt wie derjenige des SCB-Meistercaptains.
20.05.2017, 20:05

Wo spielt der SCB-Leitwolf und WM-Silberheldn Martin Plüss in der nächsten Saison? Diese Frage ist deshalb schwierig zu beantworten, weil Martin Plüss keinen Spieleragenten zu Rate zieht, schon immer alle eine Karriere-Schritte sorgfältig für sich alleine im stillen Kämmerlein (bzw. im Kreis seiner Familie) abgewogen hat – und, so ganz nebenbei, sich immer richtig entschieden hat.

Der freundliche, kluge Zürcher ist die diskreteste Spielerpersönlichkeit der neueren helvetischen Hockeygeschichte. Er hat sich bekanntlich beim SC Bern nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Deshalb ist weiterhin offen, wo er nächste Saison spielen wird.

Schweden, Kloten oder doch Langnau – wo spielt Martin Plüss in der nächsten Saison.
Schweden, Kloten oder doch Langnau – wo spielt Martin Plüss in der nächsten Saison.
Bild: KEYSTONE

Den SCL Tigers geht wirtschaftlich es gut. So gut wie noch nie. Sie sind zum ersten Mal in ihrer Geschichte «hablig» (=wohlhabend) geworden und haben diese Saison zum vierten Mal in Serie schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn dürfte vor Steuern und Abschreibungen und sonstigen Zuwendungen zum zweiten Mal gegen eine Million betragen.

Ein «Königs-Transfer» wäre finanzierbar. Beispielsweise der Transfer von Martin Plüss. Es ist sogar so, dass im Verwaltungsrat Herren mit abgeschlossener Vermögensbildung sitzen, die sich bereit erklärt haben, Gutes zu tun, wenn Martin Plüss zu haben wäre. Will heissen: Am Geld würde ein Transfer in keinem Fall scheitern.

Interessante Wasserstandsmeldung

Wie steht nun die Situation? Einer, der sich bei den SCL Tigers ganz genau auskennt – also einer, der es direkt und nicht vom Hörensagen im Hirschen weiss – klärt auf:

In der Ilfishalle würde man sich sehr über ein Engagement von Martin Plüss freuen.
In der Ilfishalle würde man sich sehr über ein Engagement von Martin Plüss freuen.
Bild: KEYSTONE

«Wir haben Martin Plüss gesagt, dass wir unsere Mannschaft zusammengestellt haben und die Saison ohne ihn planen. Aber dass wir sehr, sehr an ihm interessiert sind und ihm deshalb, wenn er komme, den Platz in der Mannschaft geben werden, den er haben möchte. Wir haben ihm keinerlei Druck durch eine Frist gesetzt. Er hat uns ausgerichtet, dass er es sehr schätze, dass man nicht ständig ‹stürme› und Druck mache und er werde zu gegebener Zeit Bescheid geben. Wir gehen davon aus, dass er wohl drei Optionen prüft: Eine Saison in Schweden oder die Rückkehr mit der Familie ins Züribiet mit einem Transfer zu Kloten oder ein Verbleib in Bern. In diesem Falle hoffen wir, dass er zu uns kommt und nicht nach Biel geht.»

Das ist doch eine interessante «Wasserstands-Meldung». Aus einer sehr, sehr zuverlässigen Quelle.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel