DE | FR
Schweden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden sperrt beim 5G-Netz die chinesischen Konzerne aus und setzt auf nordische Firmen

Für den Ausbau des Mobilfunknetzes werden ausschliesslich skandinavische Firmen berücksichtigt. Huawei und ZTE haben das Nachsehen.



Bei der Versteigerung neuer Lizenzen für das schwedische Mobilnetz haben ausschliesslich skandinavische Firmen das Rennen gemacht.

Wie die schwedische Post- und Telekommunikationsbehörde (PTS) am Dienstagabend mitteilte, gingen 15 Lizenzen im 3.5-GHz-Band an die schwedischen Firmen Hi3G Access, Telia Sweden und Net4Mobility, eine Partnerschaft zwischen dem schwedischen Telekommunikationsunternehmen Tele 2 und dem norwegischen Unternehmen Telenor.

Das staatliche Unternehmen Teracom war der einzige Gewinner der Auktion für das 2.3-GHz-Band mit acht Lizenzen. Die Versteigerung brachte rund 2.3 Milliarden schwedische Kronen (229 Mio Euro) ein.

Huawei prozessierte

Wegen eines Rechtsstreits mit chinesischen Anbietern war die Auktion einige Monate später erfolgt als geplant. Die chinesischen IT-Konzerne Huawei und ZTE waren vom Ausbau des 5G-Netzes in Schweden ausgeschlossen worden.

Begründet wurde der Entschluss von Behördenseite damit, dass der schwedische Geheimdienst die Unternehmen als Bedrohung für die Sicherheit im Land betrachte.

Huawei hatte dagegen vor einem Gericht in Stockholm Einspruch erhoben, was zu einer Verzögerung bei der Auktion führte. Damit war der Konzern letztlich vor höheren Instanzen gescheitert.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

5G-Gegner: «Immer mehr Leute werden leiden.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wir haben ja gesehen, wohin die schwedische Strategie geführt hat»

Die schwedische Virologin Lena Einhorn gehört zu den bekanntesten Kritikerinnen des schwedischen Staatsepidemiologen Anders Tegnell. Dieser sorgte weltweit für Schlagzeilen, da er im Frühling keinen Lockdown in Schweden anordnete und Schulen und Restaurants offen liess.

Einhorn hat sich im April als Reaktion auf die schwedische Strategie mit zahlreichen schwedischen Wissenschaftlern zusammengetan und das «vetenskapsforum covid-19» gegründet. Dieses verbreitet gemäss ihrer Webseite …

Artikel lesen
Link zum Artikel