Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
radar-reuters  Der Rechtsstreit über das Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Erdogan ist am Mittwoch in die nächste Runde gegangen. Das Landgericht Hamburg muss sich mit der Frage befassen, ob der Fernsehmoderator die Grenzen zwischen der Kunst- und Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht
verletzt hat.
Böhmermann hatte in der Satire-Sendung

Jan Böhmermann kriegte es mit einer Rocker-Gang zu tun. Bild: kaltura://1789921/178992100/112000/1_mxfzb2za

Nach Schmähgedicht: Erdogan-Vertrauter hetzte Schlägertrupp auf Böhmermann

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann soll im Visier des Rockerklubs «Osmanen Germania» sein. Auftraggeber des Schlägertrupps ist laut einem Zeitungsbericht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan oder dessen Vertraute.



Der damals amtierende Vorsitzende der UETD (Union europäisch-türkischer Demokraten) Rhein-Neckar, Yilmaz Ilkay Arin, habe am 1. April 2016 den mittlerweile in Haft sitzenden Mehmet Bagci, Präsident des Rocker- und Boxklubs «Osmanen Germania», kontaktiert, wie die Stuttgarter Nachrichten vermelden. Dies mit dem Ziel, «eine Bestrafungsaktion bei einem Kritiker des türkischen Staatspräsidenten durchzuführen».

Bei dem Kritiker soll es sich den Ermittlern zufolge um ZDF-Moderator Jan Böhmermann handeln, der am Vorabend in seiner Satire-Sendung «Neo Magazin Royale» ein Schmähgedicht auf den türkischen Staatspräsidenten vorgetragen hatte.

abspielen

Das Schmähgedicht von Jan Böhmermann in voller Länge. Video: streamable

Arin soll dabei dem Chef-Osmanen den Auftrag erteilt haben, «mit seinen Leuten eine Person abzustrafen, die beim ZDF in Mainz arbeitet» und den «Reis», dem türkischen Wort für Führer, beschimpft und beleidigt habe. 

Mehr zu Jan Böhmermanns Lustigkeiten:

Einige Tage später soll ein weiterer Kontakt der beiden stattgefunden haben. Dabei habe Bagci dem Politiker ein Update über die Fortschritte gegeben haben. Seine Leute und er seien dabei, den Wohnort Böhmermanns ausfindig zu machen – über einen Kontakt bei den «Onkels».

«Onkels» als Tarnname für die Polizei

Bei eben diesen «Onkels» handle es sich um die Polizei, so die Ermittler. Wer dieser ominöse Kontaktmann beim eigentlichen «Freund & Helfer» ist, konnten die Fahnder bislang nicht herausfinden. Böhmermann wurde jedoch gewarnt, musste sich verstecken und erhielt Polizeischutz.

In einem anderen Telefonat mit einem in Deutschland lebenden türkischen Migranten habe Arin deutlich gemacht, dass er seine Aufträge von einem gewissen Metin Külünk entgegennehme: «Mein Chef ist Metin Külünk. Ich mache, was er mir sagt.» Külünk ist ein AKP-Abgeordneter und Erdogan-Freund.

Der AKP-Abgeordnete Metin Külünk habe mehrfach Geld an führende Mitglieder der «Osmanen Germania» übergeben oder übergeben lassen. 

Einige Tage später nahm Külünk das Heft gar selbst in die Hand: Während einem Telefonat mit einem UETD-Mitglied habe er dieses aufgefordert, weitere Mitglieder zu mobilisieren, Strafanzeige gegen Jan Böhmermann wegen der Beleidigung des türkischen Staatsoberhauptes zu stellen.

Razzia gegen «Osmanen Germania»

Wie der nordrhein-westfalische Innenminister Herbert Reul (CDU) kürzlich in einem Bericht festhielt, bestünden «Kontakte zwischen den Führern der ‹Osmanen Germania› und Vertretern der AKP sowie Beratern von Staatspräsident Erdogan».

Die Polizei war in den vergangenen Monaten mehrfach mit Razzien gegen die Rockergang vorgegangen. Dabei ging es unter anderem um Geldwäsche, Urkundenfälschung, Erpressung und Drogendelikte. 

epa05340929 Members of boxing club Osmanen Germania during a protest in Berlin, Germany, 01 June 2016. Some 1,000 people protested in solidarity with Turkey against the German parliament Bundestag's planned resolution condemning the Armenian Genocide of 1915.  EPA/PAUL ZINKEN

Die «Osmanen Germania»: Keine Kinder von Traurigkeit. Bild: EPA/DPA

Die Ermittler kommen zum Schluss: «Die Übertragung von Aufträgen an die Gruppierung der ‹Osmanen Germania› verdeutlicht die Absichten des türkischen Staates, unter tatkräftiger Unterstützung von in Deutschland verankerten Parteien und Unterstützern – wie es die UETD und die ‹Osmanen Germania› als Schlägertrupp sind – unter anderem Einfluss auf die Medienlandschaft, die Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland zu nehmen.»

(bal)

Ist Erdogan ein Crazy Boy?

Video: watson

Jan Böhmermann trollt Trolle

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Elon Musks Satelliten-Internet startet

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel