DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!

Kari Kälin / ch media



Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun einen Volksentscheid.

Homo-Ehe Ehe für alle

Die «Ehe für alle» ermöglicht homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden Bild: shutterstock.com

Der Weg war mit Hindernissen gepflastert – nicht nur, weil das Coronavirus das Sammeln erschwerte. Der Verein «Nein zur Ehe für alle» bekundete grosse Mühe, ein Konto zu eröffnen, um die finanziellen Angelegenheiten abzuwickeln. Eine Zusage erhielt er letztlich von Postfinance, nachdem er bei mehreren Banken abgeblitzt war.

Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Zug

Gegen eine Absage geht der Trägerverein nun juristisch vor. Er hat vor wenigen Tagen bei der Staatsanwaltschaft Zug eine Strafanzeige eingereicht gegen die Raiffeisenbank Zug wegen eines Verstosses gegen das Diskriminierungsverbot, wie Vizepräsident Christoph Keel auf Anfrage bestätigt. Keel betonte im Austausch mit der Bank, der Verein und dessen Vorstandsmitglieder seien heterosexuell orientiert.

Der Verein moniert, Raiffeisen habe ihm aus diesem Grund kein Konto gewährt – und wegen der religiösen Überzeugung, wonach die Ehe Mann und Frau vorbehalten sei. Keel ist auch Sekretär des Vereins Human Life International, der unter anderem gegen die Abtreibung und die assistierte Fortpflanzungsmedizin kämpft.

Angst vor einem Shitstorm?

Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung ist seit Mitte letzten Jahres strafbar. Wer eine für die Allgemeinheit bestimmte Leistung wegen der Rasse, Ethnie, Religion oder der sexuellen Orientierung verweigert, macht sich schuldig. Gemäss Keel habe der zuständige Bankmitarbeiter das «Njet» gar nicht oder ausweichend begründet und immer wieder Rücksprache mit seinen Vorgesetzten genommen. Mündlich habe er ein «Reputationsrisiko» genannt, ohne dieses genauer darzulegen.

ARCHIV – ZUM HAUPTSITZ DER RAIFFEISENBANK IN ST. GALLEN STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 14. JUNI 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Logo of the Raiffeisen bank at its headquarters in St. Gallen, Switzerland, on June 5, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Logo der Raiffeisenbank am Hauptsitz in St. Gallen, aufgenommen am 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Strafanzeige richtet sich gegen die Raiffeisenbank Zug. Bild: KEYSTONE

Auch die Kommunikationsabteilung der drittgrössten Schweizer Bank erläutert auf Anfrage nicht, weshalb ihr Ruf leiden könnte. Ein Sprecher schreibt: «Im Einzelfall liegt der Entscheid über die Eröffnung oder Beendigung einer Geschäftsbeziehung im Rahmen der Vertragsfreiheit bei den eigenständigen Raiffeisenbanken.» Man kann nur spekulieren: Fürchtete sich die Bank vor einem Shitstorm, weil sie mit konservativen Kräften geschäftet?

Der Verein «Nein zur Ehe für alle» betrachtet das Argument des Reputationsschadens als vorgeschoben. «Der Ruf, ein ehrbares Rechtssubjekt zu sein, wird nicht geschädigt, wenn eine Bank einem Verein, der sich für das von der grossen Mehrheit gepflegte klassische Familienmodell mit Mann und Frau einsetzt, eine Kontobeziehung gewährt», heisst es in der Strafklage. Keel weist zudem daraufhin, dass die Raiffeisen diversen Homosexuellen-Organisationen Konti gewährt. «Das stört mich nicht. Aber die Ungleichbehandlung ist nicht korrekt», sagt Keel.

Strafrechtsprofessor: Verweigerte Kontoeröffnungen «gang und gäbe»

Wie stehen die Chancen, dass die Raiffeisen wegen eines Verstosses gegen das Antidiskriminierungsgesetzes verurteilt wird? Der Freiburger Strafrechtsprofessor Marcel Niggli ist skeptisch. Das geltend gemachte Reputationsrisiko beziehe sich wohl nicht auf die sexuelle Orientierung des Vereins, sondern auf dessen politische Tätigkeit. Zudem verlange die Strafnorm, dass eine Minderwertigkeit oder Herabsetzung geltend gemacht werde. Das scheine ihm im vorliegenden Fall offensichtlich nicht zutreffend.

Abseits von der strafrechtlichen Beurteilung des Falls stellt Niggli fest, dass verweigerte Kontoeröffnungen wegen Reputationsrisiken in letzter Zeit gang und gäbe geworden seien. Der Fall mit der Raiffeisenbank und dem Vereine «Nein zur Ehe für alle» sei nicht aussergewöhnlich.

Minelli erhielt kein Konto bei der Zürcher Kantonalbank

epa08248679 Ludwig Amadeus Minelli, a plaintiff, Swiss lawyer and journalist, poses for a portrait while attending a session of the German Federal Constitutional Court in Karlsruhe, Germany, 26 February 2020. The court ruled that Paragraph 217 of the German criminal code, which criminalized the 'commercial aiding and abetting of suicide' (a practice commonly known as euthanasia), was unconstitutional. EPA/THORSTEN WAGNER

Erhielt letztlich ein Privatkonto bei der Zürcher Kantonalbank: Ludwig Minelli von der Sterbehilfeorganisation Dignitas. Bild: EPA

So berichtete diese Zeitung im vergangenen Januar über die Zürcher Kantonalbank, die Ludwig Minelli, dem Chef der Suizidhilfeorganisation Dignitas, ein Privatkonto verweigerte, weil sie diese Geschäftsbeziehung als Risiko einstufte. Minelli trug den Fall vor das Zürcher Zivilgericht. Am Schluss einigten sich die Bank und Minelli, er erhielt ein Konto.

Über einen ähnlich gelagerten Fall schrieb neulich «Die Weltwoche». Die Firma Raise Now AG, Partnerin von Twint, lehnte es ab, eine Spendenaktion der SVP Ortssektion Oetwil am See zu Gunsten von coronagebeutelten Beizen abzuwickeln. Der Grund: Das aktuelle Parteiprogramm der SVP und Handlungen einzelner Parteiexponenten stünden im klaren Widerspruch zu den Grundsätzen und Richtlinien der Firma. Die SVP Oetwil fand doch noch Asyl für ihr Vorhaben – bei der Raiffeisenbank Rapperswil-Jona notabene.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel