DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es darf gejubelt werden – die Schweiz bleibt in der Nations League A-klassig.
Es darf gejubelt werden – die Schweiz bleibt in der Nations League A-klassig.
Bild: KEYSTONE

5 Gründe, warum der Zittersieg der Nati gegen Island wirklich wichtig war

16.10.2018, 11:2416.10.2018, 12:35

Topf 1 der EM-Quali

Dank dem 2:1-Sieg in Island bleibt die Schweiz in der Liga A der Nations League – egal wie die letzte Partie gegen Belgien ausgeht. Das bedeutet, dass die Schweiz bei der Auslosung der EM-Qualifikationsgruppen am 2. Dezember in Dublin in Topf 1 gesetzt ist und so den formstärksten Top-Nationen aus dem Weg geht. 

Auf einen Grossen könnte die Schweiz dennoch treffen: Die Absteiger aus der Liga A werden in Topf 2 landen. Dazu gehören sicher Polen und Island, eventuell Deutschland, Holland oder Kroatien.

Die Tabellen der Liga A:

tabellen: srf

«Final» vor der Finalrunde

Die ganz wichtigen Spiele der letzten Jahre hat die Schweiz allesamt verloren: 2014 den WM-Achtelfinal gegen Argentinien, 2016 den EM-Achtelfinal gegen Polen und 2018 den WM-Achtelfinal gegen Schweden. Einzig in der WM-Barrage gegen das biedere Nordirland konnte sich die Nati mit Ach und Krach durchsetzen.

Im letzten Gruppenspiel der Nations League kommt es nun in Luzern zum «Final» um den Gruppensieg gegen Belgien. Es ist sozusagen der Viertelfinal dieses neu geschaffenen Wettbewerbs – wer sich durchsetzt, ist für das Finalturnier im Juni 2019 mit Halbfinal und Final qualifiziert. Dem Sieger winken 7,5 Millionen Euro Siegprämie und natürlich der Pokal.

Darum geht's im kommenden Juni.
Darum geht's im kommenden Juni.
Bild: EPA/KEYSTONE

Das Team von Vladimir Petkovic bekommt also die nächste Chance, endlich zu beweisen, dass es in einem wichtigen Spiel einen «Grossen» packen kann. Zum ersten Titel der Verbandsgeschichte ist der Weg so kurz wie noch nie: Noch drei Siege und der Nations-League-Pokal gehört der Schweiz.

Zweite Chance fast garantiert

Sollte die Schweiz im Final gegen Belgien den Gruppensieg verpassen, wäre das keine Katastrophe. Denn auch der zweite Platz könnte wichtig werden: Dann nämlich, wenn die Schweiz in der EM-Qualifikation scheitern sollte und Belgien – immerhin die aktuelle Weltnummer 1 – sie übersteht. Dann wäre die Schweiz für die Nations-League-Playoffs qualifiziert. Dabei wird im März 2020 in einem Turnier mit Halbfinal und Final ein weiterer EM-Teilnehmer aus jeder Liga der Nations League ermittelt.

Kurz erklärt: So funktioniert die UEFA Nations League.

Warnschuss zur rechten Zeit

Der 2:1-Sieg in Island war alles andere als souverän herausgespielt. In der ersten Halbzeit zeigte die Nati einen ganz schwachen Auftritt, trat ideenlos und uninspiriert auf. Nach der Pause steigerten sich die Schweizer markant, zogen fast mühelos auf 2:0 davon. Nachlässiges Verteidigen und ein Sonntagsschuss von Alfred Finnbogason brachten die Mannschaft von Vladimir Petkovic aber noch einmal unnötig ins Zittern.

Der Warnschuss von Finnbogason ins Lattenkreuz.
Video: streamable

Die letzten Minuten zeigten deutlich auf, dass diese Schweizer Mannschaft noch nicht so gefestigt ist, wie sich selbst gerne sieht. Die spielerisch limitierten, aber aufsässigen Isländer führten den Schweizern schmerzhaft vor Augen, dass ihnen jeder Gegner gefährlich werden kann, der mit Leidenschaft anrennt und sie aus dem Konzept bringt. Sie holten die Schweizer vom hohen Ross, das sie manchmal gar schnell besteigen, und das ist – im Hinblick auf die nächsten Aufgaben – sicher gut so.

Experimente zu Ende geführt

Trainer Vladimir Petkovic hat in den ersten zwei Nations-League-Partien und im Testspiel gegen England an seinem System und am Personal herumgepröbelt. Auch gegen Island probierte er wieder einige Dinge aus, die wichtige Erkenntnisse brachten. Und zwar folgende:

  • Das 4-2-3-1 liegt der Schweiz besser als das 3-5-2, aber die Dreierkette bleibt eine taktische Variante in Petkovics Repertoire.
  • Shaqiri ist im Zentrum deutlich stärker als auf dem Flügel, aber ohne ihn geht auf den Aussenbahnen Qualität verloren.
  • Seferovic kann auf dem Flügel spielen, wenn die Schweiz das Spiel macht. Im Sturmzentrum ist er aber besser aufgehoben.
  • Lang und Moubandje können Lichtsteiner und Rodriguez nicht 1:1 ersetzen.
  • Zakaria ist noch kein Behrami.
  • Im Tor hat die Schweiz mit Mvogo neben Bürki einen zweiten valablen Sommer-Ersatz.
Die Highlights der Partie Island vs. Schweiz.

Die Noten zum Schweizer Sieg gegen Island

1 / 16
Die Noten zum Schweizer Sieg gegen Island
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel