Samsung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Galaxy S10e, S10 und S10 Plus. bild: Andrew Hoyle/CNET

Samsungs Galaxy S10 ist da! Das sind seine grössten Stärken – und Schwächen

Ab sofort steht das Galaxy S10 in den Läden. Ob das neue Samsung-Handy gelungen ist, zeigen die ersten Testberichte.



Das neue Galaxy kommt dieses Jahr gleich in drei Ausführungen. Die offiziellen Preisangaben für die neuen Top-Modelle von Samsung bewegen sich je nach Ausstattung zwischen 800 und 1600 Franken. Die Südkoreaner müssen also gewaltig liefern, um die Preise zu rechtfertigen.

Einige Medien konnten Samsungs Antwort auf Huaweis Mate 20 Pro und Apples iPhone XS Max bereits vor dem heutigen Verkaufsstart testen. Wir zeigen, was die internationalen Kritiker vom neuen Android-Flaggschiff halten.

Die neuen Galaxys im Vergleich

Bild

Bild: watson

Das schreibt die Presse über das Galaxy S10 (Plus)

«Mehr Smartphone bekommt man derzeit wohl nirgendwo geboten» (Spiegel Online)

Spiegel Online hat das neue Galaxy S10 bereits ausführlich getestet und dabei sehr wohlwollend bewertet, obwohl der Tester überzeugter iPhone-User ist: Gelobt werden insbesondere die Displayqualität, der ausdauernde Akku und allgemein die Performance.

«Egal ob 3D-Spiel oder Fotoeffekt-App, das Galaxy S10 hat alle ausprobierten Apps ohne zu ruckeln abgearbeitet.»

spiegel online

epa07384287 A handout photo made available by Samsung Electronics Co. shows a trio of its new Galaxy S10 smartphones unveiled during an Unpacked event in San Francisco, California, USA, 20 February 2019.  EPA/SAMSUNG ELECTRONICS CO / HANDOUT SOUTH KOREA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Samsungs neue Handys haben ein optisch gelungenes Frontkamera-Design, das aber auch handfeste Nachteile hat. Bild: EPA/SAMSUNG ELECTRONICS CO

Nicht ganz anfreunden konnte sich der Tester mit den sogenannten Punch-Hole-Kameras, «die quasi durch ein Loch im Bildschirm gucken». So gibt es zwar keine optisch störende Notch (Ausbuchtung für die Front-Kamera), allerdings fehle nun der Platz für einen 3D-Sensor, der die Gesichtserkennung sicherer machen würde. (Dabei ist anzumerken, dass man die Gesichtserkennung so einstellen kann, dass sie langsamer arbeitet, dafür sicherer ist.)

Eine Neuheit bei Samsung ist der Ultraschall-Fingerabdruckscanner, der direkt in den Touchscreen integriert ist. Dieser funktioniere «meist zuverlässig».

Spass bereite insbesondere die neue Dreifach-Kamera: «Vor allem das Ultraweitwinkelobjektiv erweitert die fotografischen Möglichkeiten etwa bei Landschaftsfotos.» Habe Samsung früher bei Apple kopiert, kopiere man nun Huawei – wovon schlussendlich die Kunden profitieren würden: «Mehr Smartphone bekommt man derzeit wohl nirgendwo geboten», bilanziert Spiegel Online.

Spiegel Online attestiert die folgenden Vor- und Nachteile:

Sehr guter Bildschirm
Sehr gute Fotoqualität
Sehr hohe Leistung
Viel eingebauter Speicher
Speicher erweiterbar

Wenig sichere Gesichtserkennung
Hohe Preise

«Das beste Android-Phone» (Wired)

Wie fast alle Medien streicht auch das renommierte Tech-Magazin Wired zuerst die Qualität des grossen, fast randlosen AMOLED-Displays hervor.

Bild

Gefallen hat dem Tester die Möglichkeit, das Handy als Ladepad für Zubehör wie Samsungs kabellose Kopfhörer zu nutzen. bild: winfuture

Ausführlich besprochen wird auch der neue In-Screen-Fingerprintsensor: «Es ist viel bequemer, den Daumen auf den Bildschirm zu drücken, als nach einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite eines Telefons zu suchen», schreibt der Tester. Wie gut der Scanner im Alltag funktioniere, hänge entscheidend davon ab, wie genau man die Instruktionen beim Einrichten des Fingerabdruckscanners befolge.

Wie die meisten Kritiker stösst auch er sich daran, dass der Power-Button auf der Seite zu weit oben platziert, sprich schwer erreichbar sei. Positiv erwähnt wird dafür die Kamera, die in einer Liga mit dem iPhone XS spiele. Die mitgelieferten Kopfhörer seien die besten, die er je zusammen mit einem Smartphone erhalten habe.

Besonders angetan zeigt sich Wired von den Software-Verbesserungen: Die neue Benutzeroberfläche One UI sei gut an das grosse Display angepasst und auch die einst berüchtigt langsamen Updates hätten sich verbessert: «Samsung liefert heutzutage sogar monatliche Sicherheitsupdates, und das ist fantastisch.»

Das S10 erhält von Wired die Note 9/10.

Pro und Kontra Galaxy S10 laut Wired

Wunderschönes Randlos-Display
Top-Prozessor
Guter In-Screen-Fingerabdruckleser
Kabelloses Laden inkl. Power Sharing
Kopfhörer-Anschluss
Verbesserte Benutzeroberfläche One UI

Fantastische Kamera, aber kein Nachtmodus
Kabelloses Laden ist langsam
Abgerundetes Display hat keinen Nutzen
Bixby-Button nervt

«Das Anti-iPhone» (The Verge)

Der bekannte US-Techblog The Verge hat das S10 ebenfalls auf Herz und Nieren geprüft. Kritik muss Samsung ausgerechnet für den neuen, im Display integrierten Fingerabdruck-Scanner einstecken. Zwar lasse er sich auch mit nassen Fingern nutzen, dafür sei er weniger zuverlässig als die klassischen Scanner im Home-Button oder auf der Rückseite.

Bild

Samsung wirbt intensiv mit dem neuen Ultraschall-Fingerprintscanner im Display. The Verge ist jedoch nicht überzeugt. bild: the verge

«Für viele Jahre hatten Samsung-Handys leistungsfähige Hardware, die von lausiger Software im Stich gelassen wurde. Ich freue mich sagen zu können, dass das beim S10 nicht der Fall ist.»

Wie Wired lobt auch The Verge die neue Benutzeroberfläche One UI. Samsung habe Android 9 gut für grosse Displays optimiert, meint der Tester. Alle wichtigen Optionen seien einfach in den beiden unteren Bildschirmdritteln zu erreichen. «Apps öffnen sich ohne Verzögerung, das Scrollen ist sehr flüssig und das S10 läuft dabei nie Gefahr an seine Leistungsgrenzen zu stossen.»

Das S10 erhält von The Verge die Note 8,5/10.

Das Fazit von The Verge

Exzellentes Display
Schnelle Leistung und starke Akkulaufzeit
Vielseitiges Kamerasystem
Kopfhörerbuchse

In-Screen-Fingerabdruckscanner langsamer und kniffliger als herkömmliche Scanner
Fragezeichen bei Software-Updates

«Top und teuer» (Golem)

Bild

Die Punch-Hole-Kamera lässt sich mit passenden Hintergrundbildern kaschieren.

Das deutsche IT-Fachmagazin Golem lobt zunächst das grosse OLED-Display, das besonders natürliche Farben zeige und dank HDR-Modus ideal für Netflix und Co. sei.

Huawei und OnePlus hätten den Fingerabdruck-Scanner vor Samsung direkt ins Display integriert, aber Samsungs In-Screen-Scanner funktioniere mit Ultraschall statt einer Kamera. «Das macht ihn in unserem Test merklich zuverlässiger als die anderen bisher verfügbaren Sensoren.»

Die Kamera liefere bei Tageslicht oft gar bessere Aufnahmen als Huaweis Mate 20 Pro, das in Sachen Foto-Qualität aktuell als Referenz gilt. Wie die anderen Tester kommt auch Golem zum Schluss, dass Samsung bei Nachtaufnahmen nicht ganz mit Huawei oder Google mithalten könne.

«Insgesamt gefällt uns One UI besser als Samsungs vorherige Benutzeroberfläche. Das Smartphone wirkt aufgeräumter, die Funktionen sind sinnvoll zu erreichen und übersichtlich angeordnet.»

Auch Golem zeigt sich von Samsungs für grosse Displays optimierter Benutzeroberfläche One UI angetan: «Ein Grundprinzip ist, dass in den unteren zwei Dritteln Eingaben mit dem Daumen gemacht werden, während das obere Drittel eher der Anzeige von Informationen dient.»

Samsungs One UI im Video erklärt

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Der Akku sei gut, reiche aber nicht ganz an die von Huawei gewohnte Laufzeit heran.

Golem macht folgende Vor- und Nachteile aus:

Hochwertig verarbeitet
Sehr gute Dreifach-Kamera
Kabellose Ladeoptionen (inkl. Power-Sharing für Zubehör wie Kopfhörer)
Neue Benutzeroberfläche One UI
Bixby-Button (Sprachassistent) mit anderen Funktionen belegbar

Einschaltknopf zu weit oben
Abgerundete Displays haben keinen Zweck
Gesichtserkennung im Dunkeln weniger zuverlässig
Teuer

Das Fazit

Die Tester sind sich grösstenteils einig und streichen ähnliche Stärken und Schwächen heraus: Die Hardware (Prozessor, Display etc.) sei gewohnt top. Neu überzeuge auch die überarbeitete und für grosse Displays optimierte Benutzeroberfläche One UI.

Bei der Kamera liegt Samsung mindestens auf Augenhöhe mit Huawei und Apple. Die Akkulaufzeit wird überwiegend positiv bewertet (rund 1,5 Tage), sie reiche aber nicht ganz an Huawei heran. Abzüge in der B-Note gibt es für kleine Patzer wie den ungünstig positionierten Einschaltknopf.

Kaum Erwähnung in den Reviews findet die Tatsache, dass sich auch das Galaxy S10 sehr schlecht reparieren lässt. Gehen Display oder die Glas-Rückseite kaputt, wird es rasch sehr teuer (was bei Apple und Huawei nicht anders ist).

Das Urteil von iFixit ...

Bild

Beim Reparierbarkeits-Index erreichte das iPhone XS den Wert 6 (von 10). screenshot: ifixit.com

Unter dem Strich ist das Galaxy S10 eines der derzeit teuersten Geräte auf dem Markt, liefert dafür auch mehr Features als 99 Prozent aller anderen Smartphones.

Ein Video sagt mehr als tausend Worte? Voilà!

abspielen

Video: YouTube/Marques Brownlee

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken: So funktioniert es

abspielen

Video: watson/huawei

Das Samsung Galaxy Fold

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sunshineZH 08.03.2019 10:52
    Highlight Highlight Xiaomi Mi9 kostet 500 Fr. und kann das gleiche, finde das MIUI aber viel besser
  • saukaibli 08.03.2019 10:30
    Highlight Highlight Also abgerundete Displays haben sehr wohl einen Zweck. Diese Displays gehen bei einem Sturz viel schneller kaputt weil sie mehr Angriffsfläche an den Rändern bieten und man muss sich entweder ein neues Phone kaufen oder es teuer reparieren lassen. Oder man macht ein Hülle drum rum, welche die Ränder abdeckt, damit man sie nicht mehr sehen kann und das Handy nicht darauf fallen kann.
    • ThatsWhatSheSaid 08.03.2019 10:46
      Highlight Highlight Hallo Saukaibli,
      Interessante Theorie!
      Mit den abgerundeten Displays kann der User häufig verwendete Apps oder Kontakte auf diesen Panel legen um sie schneller zu erreichen. Ist als Shortcut gedacht. Ich verwende es zwar praktisch nie. Daher hat das S10e ja wieder einen normalen Display.

      Seit dem S7 Edge ist es egal ohnehin hinfällig. Der Display und der Rahmen sind ein einziges Teil. Ob der Schaden nun im Rahmen oder im Display ist, ist rein reparaturtechnisch egal.

  • mrgoku 08.03.2019 10:27
    Highlight Highlight Schon krass wie Handys in den letzten 4-5 Jahren massiv zum Statussymbol wurden...

    Samsung, Apple und Huawei haben solche Preise weil es Dumme gibt die dafür bezahlen.

    Die würden sich immer noch dumm und dämlich verdienen wenn die locker 30% den Preis senken würden.

    Ich als Firma würde auch Höchstpreise anbieten. Kauft ja trotzdem jeder Tschumpel
    • Kyle C. 08.03.2019 12:42
      Highlight Highlight Kaufe auch keine solch teure Handys. Aber andere, die das tun, als dumm zu betiteln, ist schon arg deplatziert. Lass doch die Leute mit ihrem Geld machen, was sie wollen.
    • Basubonus 08.03.2019 14:22
      Highlight Highlight "in den letzten 4-5 Jahren.."

      Tsssss
    • mrgoku 08.03.2019 14:32
      Highlight Highlight Ich empfinde das als dumm. Wer will soll es aber durchaus machen. Ist mir auch egal ob die ihr Geld auch einfach anzünden oder sonst was damit anstellen.

      Es ist ganz einfach ein Statussymbol und in der Schweiz ist jeder in der Lage sich das zu leisten, oder teilweise nicht, macht es aber trotzdem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Out of Order 08.03.2019 10:22
    Highlight Highlight Apple ist einfach viel zu teuer!

    Oh, wait... 😂
    • glüngi 08.03.2019 17:46
      Highlight Highlight naja immernoch günstiger und das "günstigste" ist im vergleich zum billig iphone um welten besser.
  • Patrick Roduner (1) 08.03.2019 09:57
    Highlight Highlight Habe seit letztem herbst das oneplus 6. Dieses hat auch einen fingersensor, welcher im bildschirm integriert ist... Neuheit?!
    • Tiny Rick 08.03.2019 10:27
      Highlight Highlight Ist nicht Ultraschall sondern optisch. Daher weniger zuverlässig und nocht gleich sicher
  • AleTee 08.03.2019 09:53
    Highlight Highlight Ich bekomme mein 10+ heute, juhu!
    • humpalumpa 08.03.2019 15:04
      Highlight Highlight Sinnlos
  • Radesch 08.03.2019 09:30
    Highlight Highlight Für mich ist vor allem Interessant, dass die Kameras in den Handys immer besser werden. So spare ich mir im Urlaub eine Kamera mizunehmen. Mir als Laien reicht das Handy inzwischen fast schon als vollwertiger Ersatz zu dieser.

    Aber die Preise bei Samsung und Apple sind doch fernab jeder Realität. Über 1000 CHF in ein Smartphone zu investieren kommt für mich nicht in Frage.
    • Tavares 08.03.2019 10:06
      Highlight Highlight Du wiedersprichst dir selber. Handy ist heutzutage so viel in einem, inkl. Kameras welche eifache Digitalkameras durchaus ersetzen, sollen aber keine 1000 Fr Kosten?!? Durch die Einsparung der Digitalkamera hast du schon 300-600 Fr gespart...
    • Kyle C. 08.03.2019 10:34
      Highlight Highlight Ich stimme zu, viele Handycams machen inzwischen wirklich sehenswerte Bilder. Auch ich bin dankbar , dass ich viele Schnappschüsse unkomplizierter machen kann. Ein Ersatz wird's aber nie sein für mich. Fotografieren, auch als Amateur wie ich es bin, ist ein Zusammenspiel von Technik verstehen und künstlerischem Anspruch. Fotos sind im Digitalzeitalter Massenware. Ich will deshalb nicht auf den Prozess verzichten, eine schöne Bildkomposition zu kreieren soweit es mein Talent zulässt. Und auch darauf nicht, die Fototechnik besser zu verstehen. Aber das eine schliesst das andere ja nicht aus.
    • TheDoctor 08.03.2019 10:39
      Highlight Highlight Ja, lieber ein Smartphone für 700.- und dafür eine lausige Digicam für 500.-? Ich verstehe diese Preisdebatte eh nicht, nie hab' ich mehr als 300.- für das neuste iPhone bezahlt (mit einem günstigen Swisscom Abo), wenn ich den verkauf des alten iPhones jeweils verrechnet habe. Und das immer so im 2-Jahresrhythmus... Etwas, das dem Samsung-User anscheinend völlig fremd ist.
    Weitere Antworten anzeigen

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel