DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ekstase pur im Camp Nou.
Ekstase pur im Camp Nou.Bild: Albert Gea/REUTERS

Reporter und Fans drehen durch: 10 Hühnerhaut-Videos zum Barça-Wunder

0:4 im Hinspiel, 6:1 im Rückspiel – Barcelona gelingt gegen PSG im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League ein Comeback für die Geschichtsbücher. Emotionale Videos, bemerkenswerte Grafiken und Neymars netter Instagram-Gruss in Richtung Paris …
09.03.2017, 08:0609.03.2017, 15:03

Die Presse-Tribüne im Camp Nou explodiert

Von wegen Journalisten sind neutral ...Video: YouTube/11FREUNDE

Das 6:1 von der Tribüne aus gefilmt. Ein Stadion kocht über …

Neymar lacht die PSG-Spieler aus, die nach dem 4:0-Sieg im Hinspiel dieses Foto gepostet hatten

Das Wunder von Barcelona in Bildern

1 / 16
Das Wunder von Barcelona
quelle: epa/efe / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin und Xhaka wählten Lewandowski nicht – auch Messis Stimme überrascht
Robert Lewandowski ist FIFA-Weltfussballer des Jahres – zum zweiten Mal in Serie. Kurz nach der Bekanntgabe veröffentlichte der Weltverband auch, wer wen gewählt hatte. Dabei gab es einige dicke Überraschungen.

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt: Nachdem er sich beim Ballon d'Or hinter Lionel Messi mit dem zweiten Rang begnügen musste, wurde der 33-jährige Pole von der FIFA im Rahmen der «The Best»-Gala in Zürich zum zweiten Mal in Serie zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Dabei setzte sich der Bayern-Goalgetter gegen Messi und Mohamed Salah durch, die ebenfalls nominiert waren.

Zur Story