DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staubsauger-Gangs haben 159'000 Franken aus Londons Parkuhren gesaugt

28.02.2019, 17:1328.02.2019, 17:34
Toni Lukic / watson.de
Bild: AP/AP

London ist eine der spannendsten Metropolen überhaupt. Leider ist die Stadt auch unglaublich teuer. Immer wieder hört man Schreckensgeschichten von emigrierenden Briten, die in Schuhkarton-grossen Behausungen am Londoner Stadtrand wohnten, weil die Preise in der Stadt viel zu hoch sind.

Ein Indikator sind etwa Parkgebühren in der Londoner Innenstadt. Im noblen «Royal Borough of Kensington and Chelsea» westlich vom Hyde Park kostet eine Stunde Parken bis zu 4.90 Pfund (6.50 Franken).

Wo viel Geld ist, da ist auch Kriminalität. Und da in den Parkuhren in Kensington und Chelsea richtig viel Geld steckt, sind sie auch Ziel der organisierten Londoner Kriminalität geworden.

Wie der Verwaltungsrat mitteilte, habe der Bezirk im letzten Jahr etwa 120'000 Pfund (etwa 159'000 Franken) verloren, indem Gangs systematisch Parkuhren ausraubten. Dabei wählen sie eine sehr kreative Methode: Sie bohren ein Loch in die Parkuhren und saugen mit einem Staubsauger die Münzen mit dem Konterfei der Queen einfach aus.

«Wir müssen uns mit Gangs auseinandersetzen, die die Strassen scannen und die Maschinen zerstören, um das Cash herauszusaugen», erzählt ein Sprecher der Verwaltung gegenüber Sky News.

Die Parkuhren-Gangs nutzen allerdings auch etwas primitivere Methoden, um an die Münzen zu kommen. So benutzen sie auch gerne mal einen Vorschlaghammer oder fahren einfach mit einem Auto in die Groschengräber, um sie aus den Angeln zu heben.

Bild: EPA/EPA

Der Sprecher erklärt, dass die Beute direkt in die organisierte Kriminalität fliesse: «Wir wissen auch durch die lokale Polizei, dass dies die Kriminalität in London finanziert, von Drogenhandel möglicherweise bis hin zu Gewaltverbrechen.»

Der Bezirk sinniert nun darüber, wie man die Staubsauger-Räuber zur Strecke bringen soll. Die Antwort: Indem man das Parkticket-System ins 21. Jahrhundert holt und auf Bezahlmethoden in bar verzichtet. «Dass Kraftfahrer nicht mehr mit Cash zahlen würden, wäre eine Möglichkeit, dieses Problem anzugehen», sagt der Sprecher.

Allerdings bleiben die britischen Fahrer in Sachen Zahlungsmethoden ziemlich oldschool. In einer Umfrage der Automobile Association (vergleichbar mit dem ADAC) sagten 70 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer, dass sie weniger wahrscheinlich einen Parkplatz nutzen würden, für den man nur über das Handy zahlen könnte.

So wie es aussieht, werden also die Staubsauger-Banden weiterhin ihr Unwesen treiben können.

Polizei in London macht Jagd auf Moped-Diebe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SJ_California
28.02.2019 18:20registriert März 2016
Man müsste nur einen Rabatt oder tiefere Gebühren für Handyzahlende einführen. Übers Portemonnaie funktioniert‘s meistens. Sieht man beispielsweise an den 5 Rappen fürs Plastiksäckli
718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Murspi
28.02.2019 20:56registriert Oktober 2017
Auf diese Idee wäre ich wahrscheinlich nie gekommen, muss sagen sehr kreativ, obwohl so simpel :D
Naja wegen 160'000 im Jahr sonen Aufstand machen, tönt irgendwie nach nem gesuchten Grund für die Umstellung. Und die wird irgendwann kommen, ob wir wollen oder nicht.
529
Melden
Zum Kommentar
16
Boris Beckers Freundin besucht ihn erstmals im Gefängnis - so lief es
Boris Becker hat im Gefängnis zum ersten Mal Besuch bekommen. Nun wird darüber berichtet, wie die Begegnung ablief und was seine Freundin Lilian de Carvalho Monteiro dem Ex-Tennisstar kaufte.

Als Lilian de Carvalho Monteiro in dieser Woche zum ersten Mal  Boris Becker im Londoner Gefängnis Wandsworth besuchte, konnte das Paar die Zeit nicht in Zweisamkeit geniessen. «Bild» will erfahren haben, wie genau der Besuch der politischen Risikoanalystin bei der verurteilten Tennislegende, die offenbar verzweifelt wirkte, ablief.

Zur Story