DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Mai geht's Apple an den Kragen: USB-C für alle Handys im EU-Parlament traktandiert

Das Gesetz zur Vereinheitlichung der Handy-Ladekabel ist fertig vorberaten. Das EU-Parlament wird im Mai definitiv darüber entscheiden.
26.04.2022, 15:4126.04.2022, 16:02
Melissa N'Dila / watson.ch/fr

Der «USB-C-Anschluss für alle» hat letzte Woche einen weiteren Schritt geschafft. Der Binnen­markt­- und Konsumenten-Aus­schuss des EU-Parlaments hat sich am 20. April 2022 mit 43 zu 2 Stimmen für die «Common Port»-Richtlinie ausgesprochen. Dieses will alle Elektronik-Hersteller dazu verpflichten, dass sie ihre Geräte mit einem universellen Ladeanschluss des Typs USB-C ausstatten müssen.

Die geplante Änderung ist Teil der Revision der Funkgeräterichtlinie. Wird sie definitiv beschlossen, so dürfte sich für die meisten Handy-Produzenten nichts ändern – der Entscheid richtet sich primär gegen eine Firma.

Die Rede ist von Apple: Die Firma aus Cupertino setzt nach wie vor beim iPhone auf den sogenannten «Lightning»-Anschluss – während alle anderen Hersteller seit Jahren auf USB setzen und seit 2014 zunehmend den USB-C-Standard anbieten. Die Vorteile sind einleuchtend: USB-C kann nicht nur beidseitig angeschlossen werden, der moderne Anschluss ermöglicht auch die Übermittlung von verschiedenen Datentypen.

Nach dem Entscheid richten sich die Blicke auf den Herbst: Ersten Gerüchten zufolge wird das iPhone 14 jedoch keinen USB-C-Anschluss kriegen. Beim iPad wurde der Wechsel vor einigen Jahren vollzogen.

Abstimmung im Mai

Der Ausschuss (vergleichbar mit einer Schweizer Parlamentskommission) begründete den USB-C-Entscheid nicht nur mit der Standardisierung. Es ging auch um die Reduktion von Elektroschrott. So erinnerte der maltesische Parlamentarier Alex Agius Saliba daran, dass «bei einer halben Milliarde Ladegeräte für Mobilgeräte, die jedes Jahr nach Europa verschickt werden, 11'000 bis 13'000 Tonnen Elektroschrott anfallen».

Er war einer der 43 Parlamentarier, die «Ja» zur «Common Port»-Richtlinie stimmten. Diese sieht den USB-C-Anschluss nicht nur für Handys und Tablets, sondern auch für Digitalkameras, Kopfhörer tragbare Videospielkonsolen und Lautsprecher vor.

Der Entscheid vom 20. April war indes nur ein Zwischenentscheid, um die Vordebatte über den Gesetzesentwurf abzuschliessen. Er ist aber als Stimmungstest für die relevante Plenarabstimmung im EU-Parlament, die voraussichtlich im Mai 2022 traktandiert wird. Die Abstimmung dort gilt als Formsache angesichts des deutlichen Resultats.

Vorgesehen ist eine anfängliche Übergangsfrist bis 2024. Gefordert ist neben der Anschluss-Standardisierung auch eine Transparenzpflicht bezüglich der Leistungsstärke der Geräte.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das MicFlip-USB-Kabel

1 / 7
Das MicFlip-USB-Kabel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

iPhone-App bläst Kerzen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Allkreis
26.04.2022 16:03registriert Januar 2020
Finde die EU geht in die richtige Richtung. Wichtig würde ich auch finden, wenn sämtliche Software nach Beendigung des Supports einfach ersetzbar (bedingt öffentliche Hardwarespezifikation), oder unter einer Open Source Lizenz frei verfügbar und aufs Handy übertragbar sein muss.
Ein anderer Ansatz wäre eine erhöhte Mindestgarantiedauer von 5 Jahren oder so.
4811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doplagus
26.04.2022 19:55registriert Dezember 2019
Hahaaa, vorallem apple.

Apple, die sogar extra software entwickeln, damit ersatzteile die nicht offiziell von den apfelmeistern installiert wurden (sogar wenn es originalteile sind) softwaremässig gesperrt werden.

Man kann keine defekte kamera aus einem iphone mit einem baugleichen modell ersetzen, weil die interne seriennummer nicht mehr stimmt und der softwareteil der kamera wird stark eingeschränkt und praktisch unbrauchbar
3112
Melden
Zum Kommentar
avatar
trichie
26.04.2022 16:31registriert Mai 2017
«bei einer halben Milliarde Ladegeräte für Mobilgeräte, die jedes Jahr nach Europa verschickt werden, 11'000 bis 13'000 Tonnen Elektroschrott anfallen»

Der gute Herr Saliba weiss aber schon dass das Handy-Ende vom Ladekabel (was zu USB-C standardisiert werden soll) nix mit dem Ladegerät zu tun hat - mit ein und demselben Ladegerät kann man heute schon alle Handys laden 😉

Wär nicht das erste mal dass EU-Politiker was entscheiden ohne die Sache wirklich verstanden zu haben
5135
Melden
Zum Kommentar
119
Berüchtigte Spyware auf iPhone von Spaniens Ministerpräsident entdeckt
Gleich bei zwei hochrangigen spanischen Politikerinnen und Politikern war die in Israel entwickelte iPhone-Spionagesoftware Pegasus installiert.

Das Smartphone des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez ist nach Regierungsangaben ausgespäht worden. Und auch das Mobilgerät des Regierungschefs und auch das Handy von Verteidigungsministerin Margarita Robles seien einer «unrechtmässigen und externen Überwachung» unterzogen worden, sagte Präsidentschaftsminister Félix Bolaños am Montag in Madrid.

Zur Story