DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Switch ist Nintendos Zugpferd.
Die Switch ist Nintendos Zugpferd.grafik: idealo

Nintendo ist auf Rekordkurs – und zündet mit der Switch Lite die nächste Stufe

31.07.2019, 09:11

Nintendos Spielekonsole Switch zeigt in ihrem dritten Jahr keine Ermüdungserscheinungen. Im vergangenen Quartal stieg der Absatz im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 2.13 Millionen Geräte. Insgesamt verkaufte sich die Konsole, mit der man sowohl unterwegs als auch am Fernseher spielen kann, seit der Markteinführung im März 2017 fast 37 Millionen Mal.

In diesem Jahr stehen populäre Spiele-Titel wie «Animal Crossing» und «Luigi's Mansion» zur Veröffentlichung an, die den Absatz noch weiter ankurbeln könnten.

Switch Lite kommt am 20. September

Die Switch Lite soll Nintendos alte Handheld-Geräte ersetzen.
Die Switch Lite soll Nintendos alte Handheld-Geräte ersetzen.bild: nintendo

Nintendo bereitet zudem den Start einer günstigeren Switch Lite vor. Die Lite-Version wird in den USA 199 Dollar kosten und ist ab dem 20. September verfügbar. Sie kann seit Dienstag vorbestellt werden. Die Switch Lite bietet die gleiche Leistung wie die normale Switch, ist aber deutlich kleiner, leichter und nur für die mobile Nutzung ausgelegt, sprich sie kann nicht auf dem Fernseher genutzt werden. Dafür soll die Akkulaufzeit besser sein.

Switch vs. Switch Lite

tabelle: idealo

Laut Gerüchteküche plant Nintendo auch eine Pro-Version der Switch, die aber nicht vor 2020 erscheinen wird.

Der Nintendo-Umsatz legte im Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um 2.3 Prozent auf 172.1 Milliarden Yen (rund 1.6 Mrd Franken) zu. Die Erlöse aus Smartphone-Spielen wuchsen dabei im Jahresvergleich um zehn Prozent auf 10 Milliarden Yen (knapp 91 Millionen Franken).

«Mario Kart» kommt für Smartphones

Der Konzern verfolgte lange die Strategie, seine populären Figuren wie Super Mario nur in Spielen für seine eigenen Geräte verfügbar zu machen. Doch der Vormarsch der Smartphone-Games setzte vor allem das Geschäft mit Nintendos mobilen DS-Konsolen unter Druck. Inzwischen versucht die Firma verstärkt, auch mit eigenen Apps auf dem Smartphone Fuss zu fassen. Demnächst soll etwa «Mario Kart Tour» für iOS und Android erscheinen.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nintendos neue Konsole Switch ausprobiert

1 / 14
Nintendos neue Konsole Switch ausprobiert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gamertypen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Die Chip-Krise trifft Nintendo – die Switch dürfte bald knapp werden

Nintendo wird von der weltweiten Mikrochip-Knappheit gebremst und muss die Absatzprognose für seine Spielekonsole Switch senken. Der japanische Spiele-Spezialist rechnet nun mit 24 Millionen verkauften Geräten in dem noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahr anstatt bisher 25.5 Millionen, wie Nintendo am Donnerstag mitteilte.

Zur Story