DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schweizer Slalomteam feiert Yules Erfolg in Madonna di Campiglio.
Das Schweizer Slalomteam feiert Yules Erfolg in Madonna di Campiglio.
Bild: EPA
Kommentar

Tief in unserem Herzen wollen wir immer nur eines: Die Österreicher in Skirennen schlagen

Dank dem Sieg von Daniel Yule im Nachtslalom von Madonna di Campiglio hat sich das Schweizer Skiteam in der Nationenwertung wieder auf Rang 1 gesetzt. Wir könnten einen historischen Winter erleben.
09.01.2020, 10:2910.01.2020, 09:27

Noch ist der Winter lang. Aber wir dürfen von der Rückkehr auf den Thron träumen. Während andere gerade die Schnauze voll haben, Royals zu sein, wären wir sooo gerne wieder einmal Ski-Könige.

Ein Drittel der Weltcupsaison ist vorbei und es ist ein unwiderruflicher Fakt: Die Schweiz ist in der Nationenwertung vor Österreich auf Rang 1. Zwar beträgt der Vorsprung nur 13 Pünktchen, so viele gibt es für einen 18. Rang.

Der Stand in der Nationenwertung:

tabelle: fis

Aber Führung bleibt Führung. Und zwar keine zufällige nach dem Auftakt-Wochenende in Sölden, sondern eine im Januar nach bereits 29 von 86 geplanten Rennen.

Diese Führung lässt uns träumen. Wir waren Vreni! Wir waren Pirmin! Wir waren Erika, Maria und Michela, wir waren WM-Abfahrts-Vierfachsieger und wir waren Pitsch (wir Bergler zwar nicht wirklich, dafür die Zürcher).

Acht von zehn WM-Titeln gehen 1987 in Crans-Montana an die Schweiz. Die Helden: Michela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Pirmin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Müller, Vreni Schneider (von links).
Acht von zehn WM-Titeln gehen 1987 in Crans-Montana an die Schweiz. Die Helden: Michela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Pirmin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Müller, Vreni Schneider (von links).
Bild: KEYSTONE

Wer in den 1980er-Jahren mit dem Selbstverständnis aufwuchs, dass die Schweiz die grossartigste Ski-Nation der Welt ist, der kann das einfach nicht vergessen. Auch nicht in der dunkelsten Stunde 2005, als die Schweiz ohne einzige Medaille von der WM in Bormio zurückkehrte.

Längst hatte der Wind gedreht. Kein Pirmin mehr, keine Vreni. Die neuen Dominatoren hiessen Hermann, Stephan oder Benjamin, es gewannen «die Dorfi», «die Meissi» oder «die Niki». Und zu allem Elend kam dann auch noch «der Marcell» hinzu, der seine Gegner jahrelang gnadenlos aus dem Weg walzte wie ein Slalomfahrer die Kippstangen.

Die Ewigkeit von 31 Jahren ist es darum her, seit die Schweiz im Winter 1988/89 zum letzten Mal die Nationenwertung für sich entscheiden konnte. Dreissig Mal in Folge triumphierte Österreich. 0:30! Von «thirty years of hurt» singen sie in der Fussballhymne «Three Lions», dreissig Jahre des Leidens sind auch im Skisport wirklich mehr als genug.

Aber jetzt hat der Wind gedreht. Marcel Hirscher, achtfacher Gesamtweltcupsieger, ist zurückgetreten. Und weil die Schweizer aufgeholt haben und Österreichs Männer schwächeln, grüsst nun eben wieder das einzig wahre Alpenland (48:0 Viertausender, nehmt das!) von der Spitze der Nationenwertung.

Klar freuen wir uns, wenn die Fussball-Nati an einem Turnier in die Achtelfinals kommt. Wir sind mächtig stolz auf unsere Eishockeyspieler, wenn sie WM-Medaillen gewinnen und in der NHL für Furore sorgen. Haben wir keinen Kugelstösser mehr, kommt halt ein Langläufer und gewinnt der nicht, trösten wir uns mit Seriensiegen im Triathlon. Und wenn es ganz hoch kommt und es sonst keinen Grund zum Jubeln gibt, feiern wir unser Binnenland sogar als Segelnation.

Aber das ist alles nur Ersatzliebe. Tief in unserem Herzen wollen wir immer nur eines: die Österreicher in Skirennen schlagen. Nicht weil wir sie hassen, um Himmels Willen. Nein, viel eher darum, weil wir uns so ähnlich sind. Wir sind wie Geschwister und wollen dem anderen zeigen, dass wir besser und stärker sind. Voller Zuversicht blicken wir als führendes Land den Saisonhöhepunkten Adelboden, Wengen und Kitzbühel entgegen.

Wir sind Daniel! Wir sind Ramon! Wir sind Marco! Wir sind Beat! Und wir sind Wendy! Wir sind Michelle! Wir sind Corinne! Wir wollen endlich wieder die Skination Nummer 1 sein. Hopp Schwiiz!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat

1 / 37
Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel