Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06207081 People pass by a wall of photos of victims of the 1988 Massacre of political prisoners in Iran during an exhibition at the Palais des Nations in front of the United Nations (UN) European Headquarters in Geneva, Switzerland, 15 September 2017. The shoes with flowers represent the victims of the mass execution. In the summer of 1988, some 30,000 Iranian political prisoners were massacred in a matter of a few months on the basis of a fatwa issued by Ruhollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic. Human rights organizations and jurists are demanding the UN to conduct an independent international investigation of the 1988 massacre.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Vor dem UNO-Hauptgebäude in Genf erinnert eine Wand mit Fotos an die Opfer des Massakers von 1988. Bild: EPA/KEYSTONE

Schwerer Vorwurf: Iran soll wichtige Beweise für das Massaker von 1988 zerstört haben

Amnesty International wirft dem Iran vor, die Gräber von tausenden Opfern der Gefängnismassaker von 1988 beseitigt zu haben.



In dem am Montag veröffentlichten Bericht «Criminal cover-up» dokumentiert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, wie die iranische Regierung zwischen 2003 und 2017 die Gräber von tausenden ermordeten Gefangenen durch den Bau von Strassen, Friedhöfen und Mülldeponien zerstörte. Laut Amnesty wurden durch die Zerstörung der Massengräber wichtige forensische Beweise für die Massaker beseitigt, die Teheran bis heute nicht offiziell bestätigt hat.

«Seit fast 30 Jahren gibt es keine Ermittlungen zu den Massenhinrichtungen von 1988, bei denen etwa 5000 Menschen ermordet wurden. Die Verantwortlichen wurden nie zur Rechenschaft gezogen», erklärte der Iran-Experte von Amnesty-Deutschland, Dieter Karg.

epa06207072 People protest in front of a wall of photos of victims of the 1988 Massacre of political prisoners in Iran during an exhibition at the Palais des Nations in front of the United Nations (UN) European Headquarters in Geneva, Switzerland, 15 September 2017. The shoes with flowers represent the victims of the mass execution. In the summer of 1988, some 30,000 Iranian political prisoners were massacred in a matter of a few months on the basis of a fatwa issued by Ruhollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic. Human rights organizations and jurists are demanding the UN to conduct an independent international investigation of the 1988 massacre.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Aktivisten fordern die Aufklärung des Massakers von 1988. Bild: EPA/KEYSTONE

«Die von Amnesty dokumentierten Zerstörungen der Massengräber verhindern endgültig eine umfassende Untersuchung der Verbrechen und ihre Aufklärung», kritisierte Karg. Amnesty forderte, die Massengräber vor weiterer Zerstörung zu sichern, Beweismittel zu sammeln und eine unabhängige Untersuchung der aussergerichtlichen Hinrichtungen vorzunehmen, um endlich die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.

Iranische Führung hat Massaker nie bestätigt

Ab Juli 1988 waren auf persönliche Anweisung des iranischen Revolutionsführers Ayatollah Ruhollah Khomeini im Teheraner Evin-Gefängnis und in anderen Haftanstalten tausende Anhänger der Volksmudschaheddin hingerichtet worden. Die radikale Oppositionsgruppe hatte zuvor von ihren Rückzugslagern im Irak aus eine Offensive im Westen des Iran gestartet, die nach wenigen Tagen zurückgeschlagen worden war.

epaselect epa04598311 An Iranian woman passes in front of a huge poster of the late supreme leader of the 1979 Islamic Revolution, Grand Ayatollah Ruhollah Khomeini (L) and Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei (R), at the shrine of Khomeini in Tehran, Iran, 01 February 2015. Iranians on 01 February mark the 36th anniversary of Ayatollah Ruhollah Khomeini's return from his exile in Paris to Iran. Ten days after Ayatollah's return from Paris the Islamic Revolution toppled the monarchy system and formed the Islamic Republic.  EPA/STR

Ayatollah Ruhollah Khomeini (links) wird heute im Iran als Volksheld verehrt. Bild: EPA/EPA

Später wurden aufgrund einer zweiten Anweisung Khomeinis auch zahlreiche kommunistische Häftlinge hingerichtet. Khomeinis Stellvertreter Ayatollah Hossein-Ali Montaseri legte damals Protest ein und machte in seinen 2000 publizierten Memoiren die Anweisungen öffentlich. Dennoch hat die iranische Führung die Massenhinrichtungen bis heute nicht bestätigt und alle Forderungen nach ihrer Aufarbeitung ignoriert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuer Superspreader-Fall in Zürcher Disco

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Syrienhilfe – warum das ein Sieg für Russland ist

Es war ein langes Ringen – nun hat sich der UN-Sicherheitsrat doch auf die Fortsetzung der humanitären Hilfe in Syrien geeinigt. Warum das ein Sieg für Russland ist aber eine Niederlage für das syrische Volk.

Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt, könnte jedoch nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Versorgung von Millionen Notleidenden gefährden. Das mächtigste UN-Gremium stimmte am Samstag (Ortszeit) für einen deutsch-belgischen Resolutionsvorschlag bei Enthaltung unter anderem von Russland und China. Deutschlands Aussenminister Heiko Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel