Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06207081 People pass by a wall of photos of victims of the 1988 Massacre of political prisoners in Iran during an exhibition at the Palais des Nations in front of the United Nations (UN) European Headquarters in Geneva, Switzerland, 15 September 2017. The shoes with flowers represent the victims of the mass execution. In the summer of 1988, some 30,000 Iranian political prisoners were massacred in a matter of a few months on the basis of a fatwa issued by Ruhollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic. Human rights organizations and jurists are demanding the UN to conduct an independent international investigation of the 1988 massacre.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Vor dem UNO-Hauptgebäude in Genf erinnert eine Wand mit Fotos an die Opfer des Massakers von 1988. Bild: EPA/KEYSTONE

Schwerer Vorwurf: Iran soll wichtige Beweise für das Massaker von 1988 zerstört haben

Amnesty International wirft dem Iran vor, die Gräber von tausenden Opfern der Gefängnismassaker von 1988 beseitigt zu haben.



In dem am Montag veröffentlichten Bericht «Criminal cover-up» dokumentiert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, wie die iranische Regierung zwischen 2003 und 2017 die Gräber von tausenden ermordeten Gefangenen durch den Bau von Strassen, Friedhöfen und Mülldeponien zerstörte. Laut Amnesty wurden durch die Zerstörung der Massengräber wichtige forensische Beweise für die Massaker beseitigt, die Teheran bis heute nicht offiziell bestätigt hat.

«Seit fast 30 Jahren gibt es keine Ermittlungen zu den Massenhinrichtungen von 1988, bei denen etwa 5000 Menschen ermordet wurden. Die Verantwortlichen wurden nie zur Rechenschaft gezogen», erklärte der Iran-Experte von Amnesty-Deutschland, Dieter Karg.

epa06207072 People protest in front of a wall of photos of victims of the 1988 Massacre of political prisoners in Iran during an exhibition at the Palais des Nations in front of the United Nations (UN) European Headquarters in Geneva, Switzerland, 15 September 2017. The shoes with flowers represent the victims of the mass execution. In the summer of 1988, some 30,000 Iranian political prisoners were massacred in a matter of a few months on the basis of a fatwa issued by Ruhollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic. Human rights organizations and jurists are demanding the UN to conduct an independent international investigation of the 1988 massacre.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Aktivisten fordern die Aufklärung des Massakers von 1988. Bild: EPA/KEYSTONE

«Die von Amnesty dokumentierten Zerstörungen der Massengräber verhindern endgültig eine umfassende Untersuchung der Verbrechen und ihre Aufklärung», kritisierte Karg. Amnesty forderte, die Massengräber vor weiterer Zerstörung zu sichern, Beweismittel zu sammeln und eine unabhängige Untersuchung der aussergerichtlichen Hinrichtungen vorzunehmen, um endlich die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.

Iranische Führung hat Massaker nie bestätigt

Ab Juli 1988 waren auf persönliche Anweisung des iranischen Revolutionsführers Ayatollah Ruhollah Khomeini im Teheraner Evin-Gefängnis und in anderen Haftanstalten tausende Anhänger der Volksmudschaheddin hingerichtet worden. Die radikale Oppositionsgruppe hatte zuvor von ihren Rückzugslagern im Irak aus eine Offensive im Westen des Iran gestartet, die nach wenigen Tagen zurückgeschlagen worden war.

epaselect epa04598311 An Iranian woman passes in front of a huge poster of the late supreme leader of the 1979 Islamic Revolution, Grand Ayatollah Ruhollah Khomeini (L) and Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei (R), at the shrine of Khomeini in Tehran, Iran, 01 February 2015. Iranians on 01 February mark the 36th anniversary of Ayatollah Ruhollah Khomeini's return from his exile in Paris to Iran. Ten days after Ayatollah's return from Paris the Islamic Revolution toppled the monarchy system and formed the Islamic Republic.  EPA/STR

Ayatollah Ruhollah Khomeini (links) wird heute im Iran als Volksheld verehrt. Bild: EPA/EPA

Später wurden aufgrund einer zweiten Anweisung Khomeinis auch zahlreiche kommunistische Häftlinge hingerichtet. Khomeinis Stellvertreter Ayatollah Hossein-Ali Montaseri legte damals Protest ein und machte in seinen 2000 publizierten Memoiren die Anweisungen öffentlich. Dennoch hat die iranische Führung die Massenhinrichtungen bis heute nicht bestätigt und alle Forderungen nach ihrer Aufarbeitung ignoriert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel