DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland nimmt einen der letzten freien Oppositionellen fest

Der Kommunalpolitiker Ilja Jaschin verurteilt den russischen Angriffskrieg – nun wurde er festgenommen. Sein Anwalt erwartet das Urteil bereits am Dienstag.
28.06.2022, 13:28
Ilja Jaschin wird abgeführt.
Ilja Jaschin wird abgeführt.Bild: screenshot
Ein Artikel von
t-online

Die russische Polizei hat einen der letzten sich noch in Freiheit befindenden Oppositionellen festgenommen. Ilja Jaschin wurde in Moskau festgenommen, wie sein Anwalt Wadim Prochorow am Dienstag im Online-Netzwerk Facebook mitteilte. «Nach den mir vorliegenden Informationen wird er des Ungehorsams gegenüber polizeilichen Anordnungen beschuldigt», schrieb er weiter – ein Vergehen, das mit 15 Tagen Gefängnis bestraft werden kann. Prochorow wies darauf hin, dass er seinen Mandanten nicht sehen durfte.

Die mit Jaschin befreundete Journalistin Irina Bablojan schrieb im Messengerdienst Telegram, der Oppositionelle sei bei einem gemeinsamen Spaziergang in einem Moskauer Park festgenommen worden. Angaben, wonach Jaschin die Polizisten bei der Festnahme beschimpft haben soll, wies sie zurück. Laut Prochorow könnte ein Moskauer Gericht am Dienstag über das Schicksal Jaschins entscheiden – Haft, offener Vollzug, Freilassung oder Hausarrest.

Stand Nawalny und Nemzow nahe

Jaschin wurde in Russland vor allem während der Protestbewegung gegen den Kreml in den Jahren 2011 bis 2012 bekannt. Er stand dem Kreml-Kritiker Alexej Nawalny, der zurzeit eine neunjährige Haftstrafe verbüsst, sowie dem 2015 ermordeten Boris Nemzow nahe. Heute ist er Kommunalabgeordneter in einem Moskauer Stadtbezirk und verurteilt die Militäroffensive Russlands gegen die Ukraine.

Seit der Militäroffensive gegen die Ukraine haben die Repressionen gegen Regierungskritiker und unabhängige Medien in Russland zugenommen. Einem neuen Gesetz zufolge drohen bei Kritik an der Offensive bis zu 15 Jahre Haft.

(AFP/tonline)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
28.06.2022 13:44registriert März 2014
Militäroffensive? Lasst doch die russischen Euphemismen sein und nennt das Kind beim Namen. Vernichtungskrieg heisst das, was die Russen in der Ukraine machen.
1122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fischra
28.06.2022 13:47registriert Juli 2016
Russland ist ein riesiger Terrorstaat und da nützt auch die verdrehte Retorik von Putin Lawrow und Konsorten nichts.
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
28.06.2022 14:53registriert September 2020
Urteil? Das ist doch kein Urteil, das ist einfach ein weiteres Verbrechen des Kremels.
292
Melden
Zum Kommentar
22
Steigt jetzt die Gefahr von Atomwaffen wirklich? Antworten auf die 10 drängendsten Fragen
Wladimir Putin hat unverhohlen mit seinen Atomwaffen gedroht. Der Militärforscher Bollfrass vom Center for Security Studies der ETH Zürich, erklärt wie gross die Gefahr ist und welche Waffen eingesetzt werden könnten.

«Wir bluffen nicht», sagte Putin diese Woche an den Westen gerichtet. Er sagte es nicht wörtlich, aber die Nachricht kam an: Russland ist bereit, nukleare Waffen einzusetzen, wenn es seine territoriale Integrität bedroht sieht.

Zur Story