USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und darum, liebe Kinder: Kekse im Auto immer schön aufessen, sonst kommt der Bär

12.07.18, 22:45 13.07.18, 07:03


Carrie Watts arbeitet als Hausmeisterin in Rabun County im US-Bundesstaat Georgia. Sie parkte ihr Auto wie jeden Tag direkt neben dem Haus, in dem sie arbeitet. Und wie jeden Tag liess sie auch die Scheibe des Autos etwas offen.

Das offene Fenster war jedoch eine willkommene Einladung für einen Bären. Wie Watts mit Schrecken feststellte, kaperte das Tier am helllichten Tag Kekse und Chips aus ihrem Auto. Ziemlich verängstigt filmte Watts die Szene. 

Watts' Versuche, den Bär mit Alarmsignalen des Autos zu verscheuchen, scheiterten. Der gefrässige Vierbeiner trottete erst nach zwei Stunden in den Wald zurück, als er von einem heranfahrenden Van erschreckt wurde. (ohe)

Diese Gurten-Festival-Besucher sind richtig sauer

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 13.07.2018 08:32
    Highlight Ach das lernt man in jedem National Park der USA. ALLES was riecht, raus aus dem Auto und ab in die Bear Boxes (Zahnpasta und Schwiegermutter inklusive). Bären haben einen bärenstarken (hihi!) Geruchssinn und kommen auch immer wieder dahin zurück, wos mal was zu erbeuten gab. Scheiben offen oder zu, der Bär wäre bei Cookies so oder so eingebrochen.
    1 0 Melden
  • Janis Joplin 13.07.2018 08:18
    Highlight Tja, wie man bei uns so schön (nicht ganz ernstgemeint) sagt:

    Die Frau ist kein Mensch (orig. ember = Mann / Mensch)
    Bier ist kein Alkohol
    Und der Bär ist kein Spielzeug.
    1 7 Melden
  • Carlitos Fauxpas 12.07.2018 23:11
    Highlight Bärenstarke Nascherei!
    3 0 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen