Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Da geht's lang: YB-Trainer Adi Hütter. Bild: KEYSTONE

YB-Coach Hütters Hoffnung, vor dem FC Basel auf Rang 1 zu überwintern

Dass der FC Sion das Jahr 2018 als Schlusslicht in Angriff nehmen wird, ist nach der gestrigen 2:3-Niederlage in St.Gallen klar. Doch wer startet im Frühling aus der Pole Position: Die Young Boys oder doch der Serienmeister FC Basel?

17.12.17, 08:08 17.12.17, 09:22

Halbzeitmeister ist YB schon, denn die Partien heute sind solche der 19. Runde und damit der ersten Rückrunde. Der Titel ist genau so inoffiziell wie jener des Wintermeisters, den sich jenes Team ans Revers heften darf, das in der Winterpause auf Rang 1 liegt. Aber auch wenn die Titel nur Symbolcharakter haben: Für den Kopf, für die Fans, für das Umfeld ist es eben doch ein Unterschied, ob man an Weihnachten Leader ist oder nicht.

Heute spielt YB in Luzern, parallel tritt Basel bei GC an. Knöpfen die Luzerner den Bernern einen Punkt ab und siegt der FCB, dann überwintert Basel auf Rang 1. Ein Szenario, das die Young Boys verhindern möchten.

Umfrage

Wer überwintert auf Platz 1 der Super League?

1,058 Votes zu: Wer überwintert auf Platz 1 der Super League?

  • 55%YB
  • 45%Basel

Klar ist: Trainer Adi Hütter will an der Liga-Spitze bleiben. Und der Österreicher will mit attraktiver Spielweise YB-Geschichte schreiben. Vor 27 Monaten hat er Uli Forte abgelöst und seither hat sich fast alles verändert im Stade de Suisse. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor gut, aber weniger komfortabel, die Besitzerfamilie pocht auf tiefere Kosten. Die Verjüngung ist eine strategische Vorgabe. Entsprechende personelle Umbrüche hat YB hinter sich.

«Basel irgendwann einmal vom Thron stossen»

Hütter findet diesen Prozess spannend. Er verkörpert und verantwortet den aktuellen YB-Weg zu einem hohen Prozentsatz. Und er hat alle Korrekturen der Chefs und diverse House-Cleanings überstanden. Die Führungscrew attestiert Hütter, was ihm bei den Sondierungsgesprächen vor über zwei Jahren ohne Verzögerung aufgefallen ist: «Die Qualität, Geschichte schreiben.» Allerdings im Duell mit einer mittlerweile selbst international anerkannten Organisation, die seit bald einer Dekade kaum mehr einen fundamentalen Fehler begangen hat.

Hütter in der «Hölle des Löwen» in Basel. Bild: KEYSTONE

«Der FC Basel hat sich in der Schweiz einen Status erarbeitet wie Bayern München in Deutschland oder Red Bull Salzburg in meiner Heimat», sagt Adi Hütter zur Nachrichtenagentur SDA. Den Branchenprimus anerkennt er neidlos als das Schweizer Aushängeschild in Europa. Dass der Titelhalter in den letzten drei Monaten weitere Millionen einspielte und seine finanzielle Marge markant vergrösserte, beunruhigt Hütter nicht. «Mit diesem Nachteil müssen wir leben und umgehen können. Basel irgendwann einmal vom Thron zu stossen, bleibt unser Ziel.»

Jung, dynamisch, angriffig

Sie signalisieren Stärke in der Hauptstadt. Die Bereitschaft, der Hunger, der Entschluss, grösser als der Durchschnitt in der Liga zu denken, sind zu spüren. Nach halbem Pensum ist die im letzten Juni und Juli markant umgebaute Equipe vor dem Dauermeister an der Spitze klassiert. «Wir haben auf dem Feld mehr verändert als der FCB, das vergessen viele. Die Jungen tragen Verantwortung – das Team wirkt gefestigter, konstanter, dynamischer. Das imponiert mir, weil eine Führungsrolle für viele neu ist.»

Gelb-Schwarz für einmal ganz in weiss: Auch im Cup läuft's, YB steht im Halbfinal. Bild: KEYSTONE

Er denkt dabei an Michel Aebischer und Djibril Sow, beide erst 20-jährig, aber trotz eines Zusatzpensums in der Sportrekrutenschule im Aufbauzentrum momentan gesetzt. Zur Liste gehören auch Jordan Lotomba (19), Kassim Nuhu (22), Christian Fassnacht (24) oder Kevin Mbabu (22), der «Dampf und Betrieb macht» (Hütter). «Eine hungrige Gruppe mit viel Drive – wir sind auf einem gut Weg mit diesen Spielern.»

In der Berner Öffentlichkeit kommt der Stil Hütters gut an. Der Mann an der Linie hat sportlich erstklassige Argumente zu bieten. Nach bislang 83 Super-League-Partien ist der messbare Output auf zwei Punkte pro Spiel angewachsen, garniert mit 178 Treffern. Das Publikum wird im Stade de Suisse in der Regel formidabel unterhalten.

Österreich wollte Hütter zum Nationaltrainer machen

Gegen 20'000 Fans interessierten sich im Schnitt für die Fortschritte des Leaders. «Sie merken, dass da eine Linie ist und Ruhe herrscht. Keine Kehrtwenden, kein Theater – das wird honoriert.» Blenden lässt sich Hütter vom allgemeinen Zuspruch indes nicht: «Entschieden wird die Meisterschaft im Frühjahr.» Dann legt er bewusst nach: «Ich bin überzeugt davon, dass wir bis Mai weiter zulegen werden. Das ist uns in den letzten zwei Jahren immer gelungen.»

Auch im Ausland wird registriert, dass Adi Hütter die Berner in den ersten 18 Super-League-Runden vor den FC Basel gecoacht hat. Noch ist ein Transfer für den Österreicher aber keine Option. Werder Bremen machte ihn in der Krise zum Thema. Hütter selber will das Interesse der Norddeutschen nicht mehr weiter besprechen. Für ihn sei immer klar gewesen, in Bern fortzufahren: «Hier vorzeitig auszusteigen, war undenkbar.»

Daumen hoch: Hütter hat in Bern noch viel vor. Bild: KEYSTONE

Stolz machte ihn besonders auch die Anfrage des ÖFB. Der Fussball-Verband seiner Heimat sondierte im September nach der Trennung von Marcel Koller den Markt. «Eine Ehre, aber der Zeitpunkt muss passen, und er passte nicht. Punkt, Schluss.»

Die Herausforderung, Basel abzufangen, treibt Hütter an. Seine Head-to-Head-Bilanz gegen den Titelhalter fällt gut aus: Von zehn Begegnungen mit dem FCB hat der Österreicher nur vier verloren, 2017 kontrollierte er Rotblau sogar ausnahmslos mehr oder weniger deutlich. «Wir erstarren nicht in Ehrfurcht, aber andere müssten den FCB halt auch mal schlagen.» (ram/sda)

Rash, der sympathische Berner «Influencer», im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

«Stirb' doch!» – bösartige Tassen für das schicke Teekränzchen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lomit 17.12.2017 10:39
    Highlight Hopp Yb
    37 28 Melden
  • JCado 17.12.2017 09:52
    Highlight «Wir erstarren nicht in Ehrfurcht, aber andere müssten den FCB halt auch mal schlagen.» ...oder YB sollte einfach keine Punkte gegen die „kleinen“ liegen lassen.
    60 16 Melden
    • dave1771 17.12.2017 15:25
      Highlight Jede Topmannschaft lässt ja Punkte liegen... Real, Juve, Bayern... die CH-Liga ist halt extrem unausgeglichen und mit dem Budget von YB kann man keine Mannschaft kaufen, die die Liga so dominiert. Das kann nur Basel... darum ist YB angewiesen, dass Basel Punkte liegen lässt... Ahnung von Fussball müsste man haben.
      10 10 Melden
    • welefant 17.12.2017 16:13
      Highlight hey dave, basel hat ja auch schon punkte liegen gelassen!
      aber ich schätze es, dass gigi öhri nicht in deinem „derfcbistsofies“- artikel vorkommt!
      2 5 Melden
  • Datsyuk 17.12.2017 09:39
    Highlight Ein interessanter Sonntag steht uns bevor. Basels Gastspiel in Zürich verspricht Spannung. Ich hoffe auf eine starke Heimmannschaft in Zürich und einen YB-Sieg in Luzern!
    47 19 Melden
  • jjjj 17.12.2017 09:14
    Highlight Lol

    Never.
    19 35 Melden
  • dave1771 17.12.2017 08:57
    Highlight Mann mit Klasse. Im Gegensatz zu Trainer wie Yakin oder Forte die einen Club mitten in der Saison wechseln...
    31 22 Melden
    • welefant 17.12.2017 16:14
      Highlight yb oder österreichische nationalmannschaft? etwa das selbe
      4 8 Melden

Liebes YB, bitte veryoungboys es noch ein Mal

Liebe Young Boys

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich würde euch den Titel von Herzen gönnen. Obwohl ich kein Fan bin, mag ich euch: das Team, Radio Gelb-Schwarz, die Stadt, den Hütter – und den Spycher sowieso. Spätestens seit ich ihn einmal im grossen Buchladen in Zürich traf. Und nicht etwa in der DVD-Abteilung.

Ich würde euch den Titel echt gönnen.

Aber ich hätte es auch Odysseus gegönnt, dass er nach dem Krieg gegen Troja auf direktem Weg nach Hause gefunden hätte. Doch so funktioniert …

Artikel lesen