DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A North Korea's Air Koryo plane lands in an airport in Dalian, China, Tuesday, May 8, 2018. Japanese and South Korean media are speculating that a high-ranking North Korean official is visiting China after the airliner from the North landed in the Chinese port city of Dalian. (Minoru Iwasaki/Kyodo News via AP)

Kims Flugzeug in der chinesischen Hafenstadt Dalian am 8. Mai 2018. Bild: AP/Kyodo News

Nordkoreas Kim Jong Un ist schon wieder nach China gereist – diesmal mit dem Flugi



Wenige Wochen vor dem geplanten Gipfel mit US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un demonstrativ Nähe zu China gezeigt. Bereits zum zweiten Mal seit März reiste Kim Jong Un überraschend zu Beratungen nach China.

In der Hafenstadt Dalian kam er mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zusammen, wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag berichtete. Das Treffen habe am Montag und Dienstag stattgefunden.

Kim Jong Un in China

Demnach hatten die beiden Staatsführer «einen umfassenden und eingehenden Meinungsaustausch» über die Beziehungen beider Länder und sprachen über «Fragen von gemeinsamem Interesse». 

In this photo taken between May 7 and 8, 2018 released by Xinhua News Agency, Chinese President Xi Jinping, right, walks with North Korean leader Kim Jong Un during a meeting in Dalian in northeastern China's Liaoning Province. (Ju Peng/Xinhua via AP)

Der chinesische Fernsehsender CCTV zeigte Xi und Kim bei einem Spaziergang am Ufer der Stadt. Bild: AP/Xinhua

Anders als Ende März, als Kim Jong Un zum ersten Mal überhaupt seit seinem Amtsantritt 2011 das eigene Land Richtung China verliess, legte er die Strecke aus Pjöngjang dieses Mal offenbar nicht mit einem olivfarbenen Sonderzug zurück, sondern reiste mit dem Flugzeug zurück, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Land selten verlassen

Machthaber Kim verlässt sein isoliertes Land äusserst selten. Ende März hatte er schon einmal Peking besucht, auch diese Reise war erst im Nachhinein bekannt gegeben worden. Ende April traf sich Kim dann mit Südkoreas Präsident Moon Jae In an der innerkoreanischen Grenze. Das Treffen mit Trump ist für die kommenden Wochen vorgesehen.

Kims Reiseaktivität geht mit intensivierten diplomatischen Bemühungen einher. Nachdem die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea im vergangenen Jahr zugenommen hatten, stehen die Zeichen nun wieder auf Entspannung – das Treffen mit Moon und das geplante Treffen mit Trump sind in diesem Zusammenhang zu sehen. (sda/afp/dpa)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Nordkoreas «Armee der Schönen» spielt auch Schunkelmusik

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Zerstörer «USS Curtis Wilbur» vor Taiwan – China hat daran gar keine Freude

China hat scharf gegen die Passage des amerikanischen Lenkwaffenzerstörers «USS Curtis Wilbur» durch die Meeresenge der Taiwanstrasse protestiert. Ein Militärsprecher des Ostkommandos warf den USA am Donnerstag vor, mit der Durchfahrt «künstlich Risikofaktoren in der Taiwanstrasse zu schaffen und absichtlich den regionalen Frieden und die Stabilität zu untergraben». Die Volksbefreiungsarmee habe Marineeinheiten und Flugzeuge eingesetzt, um das US-Kriegsschiff zu verfolgen und zu beobachten.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel