DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, right, reacts during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia in Paris, France on Saturday, May 6, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Patrick Fischer gibt auf der Schweizer Bank die Richtung vor. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Immer wieder Frankreich – kann sich Patrick Fischer eine Niederlage leisten?

Die Franzosen haben unsere Nationaltrainer schon reihenweise aus dem Amt gekippt und selbst Ralph Krueger ins Wanken gebracht. Ein Rückblick als Ausblick auf die Partie gegen Frankreich.



Ausgerechnet die Partie gegen den rebellischen Aussenseiter Frankreich entscheidet heute Abend (20.15 Uhr, live auf watson und SRF2) über Ruhm oder Schmach unserer WM-Expedition. Frankreich. Immer wieder Frankreich. Gegen keinen anderen, vermeintlich kleinen Gegner haben die Schweizer bei Titelturnieren der Neuzeit so viele dramatischen Niederlagen erlitten.

Hier ein paar Beispiele: 1989 verpassten wir nach einem 1:4 gegen die Franzosen den Aufstieg. 1993 stellte ein 1:3 und 1995 ein 2:3 die Weichen Richtung Abstieg. 2011 kostete uns ein Punktverlust (1:0 nach Verlängerung) und 2012 eine Niederlage (2:4) das Viertelfinale.

abspielen

Die Highlights vom Duell an der WM 2012. Video: streamable

Nur der grosse Bandengeneral Ralph Krueger hatte die Erben Napoléons zwischen 1998 und 2010 fast immer im Griff. 1998 öffnete ein 4:1 den Weg ins WM-Halbfinale. 1999 und 2004 siegten wir je 6:0, 2008 gar 9:0 und 2009 1:0.

Hinter dieser trockenen Aufzählung verbergen sich Dramen. Die Niederlage bei der WM 1993 kostete Nationaltrainer Bill Gilligan den Job. 1995 musste Mats Waltin nach der WM gehen. Selbst der grosse Ralph Krueger geriet ins Wanken. Das Niederlage bei der WM 2000 in St. Petersburg (2:4) vermochte er zwar mit dem Sensationssieg gegen Russland (3:2) noch zu kompensieren.

Aber 2002 vereitelte das 3:3 gegen Frankreich beim Olympischen Turnier das Weiterkommen und löste die einzige Krise seiner Ära aus, die mit dem grössten helvetischen Hockey-Eklat der Neuzeit endete: Reto von Arx und Marcel Jenni wurde vorzeitig nach Hause geschickt.

Die Eishockeyspieler Reto von Arx, links, und Marcel Jenni, rechts, mit ihrem Manager Peter Dietrich, Mitte, im Gespraech nach ihrer Ankunft von Salt Lake City auf dem Flughafen Zuerich-Kloten, am Donnerstag, 14. Februar 2002. Marcel Jenni und Reto von Arx sind von Nationalcoach Ralph Krueger aus dem Olympia-Team ausgeschlossen worden. Nach der Niederlage gegen die Ukraine kamen sie nach einer langen Nacht erst um 07.00 Uhr zurueck ins Olympische Dorf. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Reto von Arx und Marcel Jenni 2002 bei ihrer vorzeitigen Rückkehr aus Salt Lake City. Bild: KEYSTONE

Und nun in Paris wieder gegen Frankreich. Vor 25 Jahren kam es zur bisher letzten WM- oder Olympia-Auseinandersetzung mit Frankreich auf französischem Boden. Die olympische Niederlage (2:4) von 1992 in Albertville fegte schliesslich Nationaltrainer Juhani Tamminen aus dem Amt. Er rächte sich an der WM 1995 als französischer Nationaltrainer mit einem 3:2-Sieg gegen die Schweiz. Vor dem Spiel hatte er auf der Taktiktafel einen Galgen gemalt und machte seine Jungs mit dem Spruch «Hängt sie auf» heiss.

Inzwischen ist er 66 und längst Finnlands Antwort auf Don Cherry geworden. In bunten Phantasiekostümen bringt er, halb Clown, halb Experte, wie ein «J.P. Love des Hockeys» den finnischen TV-Zuschauern auf höchst unterhaltsame Art und Weise das WM-Hockey näher. In diesen Tagen aus dem Studio in Paris.

Juhani Tamminen und seine Outfits ...

Offiziell droht Patrick Fischer bei einer Niederlage gegen Frankreich kein ähnliches Schicksal. Obwohl der charismatische Kommunikator in einem TV-Studio eine bessere Figur als Tamminen machen würde. Er hat einen Vertrag bis und mit WM 2018 – und den wird er wahrscheinlich auch dann erfüllen, wenn es in Paris nicht für die Viertelfinals reichen sollte.

Aber ein wenig Polemik wird er im Falle eines Scheiterns aushalten müssen. Und kein Schelm, wer die Frage stellt: Kann sich Patrick Fischer heute gegen Frankreich tatsächlich eine Niederlage leisten?

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel