Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einbrecher Symbolbild

Bild: Shutterstock

Die Polizei zeigt, wie Einbrecher in 20 Sekunden Türen und Fenster knacken

Sicherheitsexperten und die Kantonspolizei Aargau demonstrieren, wie einfach es Hausbesitzer den Einbrechern oft machen – und was man tun sollte.



Video: © TeleM1

20 Sekunden und die verschlossene Türe ist offen. Dafür braucht es bei der Demonstration nur gerade zwei Schraubenzieher. Für das Publikum bei der Demonstration war das nicht nur beeindruckend und überraschend: «Das macht schon etwas Angst.»

Also was tun, dass es nicht so einfach geht? Rolf Moon von der Kapo Aargau verweist auf ein altbekanntes Mittel: Ein Hund sei immer noch eine Option. Allerdings: «Der Hund wird alt, wird krank, geht in die Ferien oder spazieren. Daher bin ich vehementer Befürworter eines Einbruchsschutzes während 365 Tagen, 24 Stunden.»

Was das heisst, demonstriert Sicherheitsexperte Steve Baumann. Der Geschäftsführer der Zeglas AG zeigt, wie man eine normale Balkontüre nachrüsten kann: «Ein Stangenverschluss, der oben und unten eine Verriegelung und einen abschliessbaren Türgriff hat.» Zudem wird auf der Türgewinde-Seite mit zwei Bandsicherungen unterstützt.

Diese kleinen Änderungen machen es Einbrechern fast unmöglich, hineinzukommen – auch mit roher Gewalt, wie Baumann eindrücklich demonstriert. Als Ergänzung empfiehlt sich eine Spezialfolie für die Scheibe, die auch Würfe mit grossen Steinen standhält.

Es gibt auch Hightech-Lösungen, die eine Überwachung per Smartphone ermöglichen oder Einbrecher regelrecht «blitzen». Alessio Jantschgi von Elektro Lüscher und Zanetti AG empfiehlt beispielsweise auch eine Anlage, die Licht und Kamera verbindet. : «Licht hat einen super Effekt. Erschrickt man und erkennt ein Licht, schaut man in den meisten Fällen ins Licht hinein.» Weil die Kamera oberhalb des Lichts angebracht sei, habe man so ein gutes Bild des Einbrechers. Als Alternative bieten sich nach wie vor Flutlichtanlagen oder klassische Alarmanlagen, die den Einbrecher mit Lärm in die Flucht schlagen, an.

Trotz allem: Eine Garantie für vollumfänglichen Einbruchsschutz gibt es auch mit diesen Methoden leider nicht. (aargauerzeitung.ch)

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

Xiaomi vs. Electrolux – zwei der besten Roboter-Staubsauger im Duell

Link zum Artikel

Die wichtigste Frage bei jedem Roboter-Staubsauger: Überfährt er Kacke? 😳

Link zum Artikel

Fachleute testen vier Saugroboter – ein beliebtes Modell ist unsicher 😳

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Kevin ist noch einmal «Allein zu Haus» – aber diesmal mit Hightech 😜

Link zum Artikel

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Was du über Smart Speaker wissen musst, aber nicht zu fragen traust

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sherlock_Holmes 10.03.2019 12:49
    Highlight Highlight Für Einbrecher welche es auf private Liegenschaften abgesehen haben, zählen folgende Faktoren:
    – Schnelligkeit, Unauffälligkeit (Sicht- und Lärmschutz), sowie Aufwand und Verletzungsgefahr.
    Darum such sie den risikofreisten schwächsten Punkt und das sind nicht Wohnungstüren, sondern durch gewöhnlich Rundstifte verriegelte Schwenkfenster- und Terrassentüren, nebst ungesicherten Lichtschächten.
    Hebefenster sind sicherer.
    Die beschriebenen Sicherungen weisen den besten Kosten- Nutzeneffekt auf, verbunden mit einer integrierten Alarmauslösung bei einem bestimmten Druck auf die Verriegelung.
  • ma vaff... 10.03.2019 09:35
    Highlight Highlight Naja das ist auch keine Eingangstür im Video🤷🏽‍♂️
    Türblatt mit 60mm Dicke, Überschlagsfalz und Mehrpunktverriegelung und gut ist...Das im Video ist quasi eine einfache Zimmertüre mit Einsteckschloss.
  • Imfall 09.03.2019 22:15
    Highlight Highlight bitte bitte, denkt an eure mobile user!


    entweder querformat oder wenigstens einen link zum original..


    so ist es sch.....
    Benutzer Bild

Warum die Reise-Quarantäne nun auf sieben Tage verkürzt werden könnte

Die Reise-Quarantäne soll auf sieben Tage verkürzt werden. Stein des Anstosses war eine ETH-Studie. Dem Kanton Bern geht das zu wenig weit: Er würde die Quarantäne gleich ganz abschaffen.

Es ist komisch, in Zeiten von explodierenden Fallzahlen über Lockerungen zu reden, doch genau das wird derzeit gemacht.

Der Bund will gemäss Tages-Anzeiger die Reise-Quarantäne-Regel von heute zehn auf sieben Tage senken. Geplant sei eine sogenannte Test-und-Freigabe-Strategie: Wer am sechsten Tag der Quarantäne einen PCR-Test macht und ein negatives Resultat erhält, darf die Wohnung ab dem siebten Tag wieder verlassen. Den Test müssten die Betroffenen selber finanzieren.

Stein des Anstosses war …

Artikel lesen
Link zum Artikel